Beim Besuch in der Probe des Akkordeonorchester Salemertal im Neufracher Prinz Max wird schnell klar: Hier spielt das Alter keine Rolle, das Miteinander hingegen sehr. Es wird gescherzt und gelacht. Jung und Alt musizieren einvernehmlich zusammen. Sogar ein Hochzeitspaar hat sich vor ein paar Jahren in ihren Reihen gefunden und sitzt auch jetzt noch beim Akkordeonspiel zusammen. Am 7. Juli 2007 gaben sich Anke und Martin Staneker das Ja-Wort. Kennengelernt haben sie sich beim gemeinsamen musizieren im Ensemble. Klar, dass ihre Kollegen sowohl die Trauung in der Roggenbeurener Kapelle als auch das anschließende Hochzeitsfest musikalisch begleiteten.

Wie eine große Familie

"Wir sind wie eine Familie", unterstreicht der 73- jährige Karl Bender, der das zehnköpfige Orchester seit 15 Jahren leitet. Genauso sieht das die Jüngste im Bunde. Franziska Grundler ist 24 Jahre alt und seit ihrem elften Lebensjahr mit von der Partie. Am Liebsten spielt sie "klassisches mit Kick". Ein Mozart-Medley aus dem Orchesterrepertoire hat es ihr angetan. Ihr früherer Musikschullehrer und heutiger Dirigent zählt eine Operettenouvertüre des Komponisten Franz von Suppé zu seinen Lieblingsstücken.

Beide kommen auf ihre Kosten. Gespielt werde, was den Zuhörern wie ihnen selber, gefällt. "Wir spielen nicht aus Ehrgeiz, um Preise abzuräumen", stellt Orchestermitglied Hartmut Decker klar. Von Klassik über deutsche Volkslieder bis hin zu Volksrock reicht das Repertoire. "Das Akkordeon ist das kompletteste Instrument, das man solistisch spielen kann", erklärt Bender. Es funktioniere ohne Strom, beinhalte Melodiesaiten, sowie Bass -und Rhythmus. "Ich kann sogar noch dazu singen", zählt der musikalische Leiter die Vorzüge auf. Für Sonderstimmen und Klangveränderungen sind eine Gitarristin und eine Keyboard-Spielerin zuständig.

Kirchenkonzert ist geplant

Alle zwei Jahre steht ein Konzert im Ahausener Bürgersaal an. Für 2019 ist ein Kirchenkonzert geplant. Auch beim ersten Oktoberfest im Salemer Ortsteil Mittelstenweiler wollen sie dabei sein. Ansonsten geben die Musiker nach Vereinbarung mit Vergnügen ein Ständchen bei privaten Festen oder Firmenjubiläen oder treten zum Frühschoppen, bei Seniorennachmittagen oder zum Spaß auf der Straße auf.

Auch ein Schlagzeuger fehlt

Gerne nehmen sie neue Akkordeonspieler auf. Es fehlt auch ein Schlagzeuger. Mitbringen müssten die Neuen vor allem "Lust an Musik und Humor". "Unser Dirigent weiß Neue zu motivieren und bereitet sie mit Einzelstunden auf das Zusammenspiel vor", sagt Ensemblemitglied Hanni Hilmes. Auch für eine Neumitgliedschaft sei das Alter unerheblich, wie Franziska Grundler betont. Jeder werde "extrem gut aufgenommen." "Und auch Feiern können wir super", sagt Anke Staneker. Ein fehlender Führerschein sei kein Hinderungsgrund. Derjenige werde dann einfach von einem Mitglied abgeholt. Geprobt wird immer am Mittwochabend.

Orchester und Instrument

  • Das Salemertal Orchester entstand aus einer ehemaligen Formation der Musikschule Salem. Im Oktober 1991 wurde ein eigenständiger Verein gegründet. Zunächst probte die Gruppe im Rathauskeller, heutzutage ist sie im Prinz Max-Probenraum zuhause. Für Musikauswahl und Dirigat zeichnet der ehemalige Musikschulpädagoge Karl Bender verantwortlich. Den Vereinsvorsitz führt Hermann Staneker. Geprobt wird immer mittwochs von 20 bis 21.30 Uhr im Probenraum des Neufracher Prinz Max. Wer sich für eine Mitgliedschaft im Orchester interessiert, kann sich beim Dirigenten melden per Mail: karlbender@t-online.de oder unter der Mobilnummer 0 17 1/7 72 26 43.
  • Das Akkordeon gehört zu den Hanszuginstrumenten, was bedeutet, dass es über das Zusammendrücken und Auseinanderzeihen eines Balges per Hand funktioniert. Auf der linken Seite befinden sich Knöpfe für die Bassbegleitung, mit den Tasten auf der rechten Seite wird die Melodie gespielt. Zu jedem Knopf beziehungsweise zu jeder Taste gibt es im Instrumenteninneren ein Ventil, durch das die Luft strömt, wenn der Balg auseinander gezogen wird. Die "Quetschkommode" wie das Instrument umgangssprachlich gerne genannt wird, ist musikalisch vielfältig einsetzbar. Von Shantymelodien über Rock, Pop und Blues bis zu Flamenco-Rhythmen können darauf erklingen. Als Soloinstrument ist es beliebt, weil es unkompliziert einsetzbar ist und über eine solche Klangfülle verfügt, die problemlos einen Festsaal füllen kann. Die meisten Akkordeons haben mehrere Register, mit welchen der Musiker verschiedene Töne erzeugen kann, wie bei einer Orgel. (mw)