Ein Herzog auf dem Schachbrett mag eher ungewöhnlich sein, passte jedoch zum Anlass: Gemeinsam mit Gemeinderat Klaus Bäuerle durfte Dimitri Herzog das frisch gemalte Spielfeld am Clubheim des Neufracher Sportvereins einweihen. „Eigentlich war geplant, dass die Bürgermeister-Stellvertreterin gegen den Gemeinderat spielt“, warf Dieter Mücke ein. Der Vorsitzende des Sportvereins freute sich jedoch, dass sich mit dem jungen Familienvater schnell ein schachbegeisterter Anwohner fand, der die Stellvertreterin vertrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Eröffnungsspiel bildete den Abschluss der 50-Stunden-Aktion in Neufrach: „Jeder Ortsteil hatte die Aufgabe, von Freitag bis Sonntag etwas zu kreieren“, erläuterte Ortsreferent Wilhelm Gindele. Anlässlich des 50. Gemeindejubiläums hatten die Dorfgemeinschaften und Vereine aller Salemer Teilorte ein Aktionswochenende veranstaltet, an dem sich alle Bürger beteiligen konnten. Der Jubiläumsweg mit seinen vier Routen verbindet damit nicht nur die elf Teilorte, sondern ab jetzt auch die neu geschaffenen Attraktionen.

Schachspiel schon vor der Zeit fertig

„Die teilnehmenden Vereine haben beschlossen, ein Outdoor-Schachfeld zu schaffen“, berichtete Wilhelm Gindele. In der vorbereitenden Sitzung sei unter anderem auch über eine Boule-Bahn nachgedacht worden, doch die Idee wurde aufgrund des Aufwands wieder verworfen. Das Riesen-Schachspiel war da die passendere Wahl für das regnerische Wochenende: „Wir hätten mit mehr Leuten gerechnet“, bedauert der Ortsreferent. Die Lehre für das nächste Mal sei daher, potenzielle Helfer direkt anzusprechen.

Der Zulauf war nicht überwältigend, doch die erschienenen Helferinnen und Helfer legten sich ins Zeug, sodass die Aufbewahrungsbox und ...
Der Zulauf war nicht überwältigend, doch die erschienenen Helferinnen und Helfer legten sich ins Zeug, sodass die Aufbewahrungsbox und das Schachfeld schon am Samstag fertiggestellt waren. Bild: Cathrin Fries | Bild: Cathrin Fries

Dennoch ist der Organisator zufrieden mit dem Ergebnis. Freitagnachmittag habe man mit dem Aufzeichnen des Schachfelds und dem Bau einer Aufbewahrungstruhe für die Spielfiguren begonnen. Außerdem wurden vorhandene Sitzbänke abgesägt, aufgefrischt und neu gepolstert. „Am Samstag um 18 Uhr war die Kiste fertig zusammengebaut“, verkündet er stolz – und das obwohl meist nur eine Handvoll Helfer da gewesen seien. Somit musste nur noch die Farbe trocknen, damit alles rechtzeitig bis zum ersten Neufracher Familienpicknick fertig wurde.

Picknick in der Halle statt im Freien

„Der Gedanke war, dass sich im Anschluss an die Aktion die Vereine auf dem Sportplatz vorstellen“, erläuterte Wilhelm Gindele. Wetterbedingt mussten Kleidertauschbörse, Tombola, Kuchenverkauf und Spielestationen allerdings ins Dorfgemeinschaftshaus ausweichen. Daher konnten die Verantwortlichen der Schachpartie von Klaus Bäuerle und Dimitri Herzog nicht weiter folgen. „Ihr könnt spielen, solange ihr wollt, aber räumt die Figuren nachher wieder rein“, wies Dieter Mücke die beiden an. Dies gelte auch für andere Spielfreudige: Am Clubheim werde eine Liste mit Kontaktdaten von Schlüsselinhabern aufgehängt, damit alle an Springer, König und Co. gelangen können.

Bäuerle bewegt Bauer: Der Neufracher Gemeinderat weiht mit einem Anwohner das neue Schachspiel ein. Ortsreferent Wilhelm Gindele und ein ...
Bäuerle bewegt Bauer: Der Neufracher Gemeinderat weiht mit einem Anwohner das neue Schachspiel ein. Ortsreferent Wilhelm Gindele und ein paar Kinder verfolgen die Schachpartie gespannt. | Bild: Altmann, Miriam (Extern)