Dem Kulturkreis Owingen ist es gerade in diesen schwierigen Zeiten mit Auftrittsbeschränkungen ein Anliegen, jungen Künstlern den Rücken zu stärken. Unter den aktuellen Umständen bestens gelungen ist dies mit dem Konzert „Von Barock bis Broadway“ im Bürgerhaus Kultur|O im Oktober. Einer Veranstaltung, die aktuell nicht mehr möglich wäre.

Liebe zur Musik stellt schnell Verbindung her

„Unser Konzept hat gut funktioniert“, resümiert Andrea Benz vom Kulturkeis. „Fast alle Besucherinnen und Besucher des Konzerts haben ihre Karte online gebucht und sich namentlich angemeldet. Nur einige wenige kamen am Abend, die wir noch registrieren mussten.“ Bei den gebotenen Abstandsregeln hatten die gut 80 Zuhörer das Auditorium im Kultur|O weitgehend gefüllt. „Das war ein Beweis dafür, dass auch unter den aktuellen Corona-Bedingungen Wohlfühlatmosphäre entstehen kann“, sagt Andrea Benz im Rückblick. Die Liebe zur Musik stelle auch in der Distanz schnell eine Verbindung her. Dazu trug auch das Programm der vier jungen Musiker bei, die von Elena Orlova und Alexander Burdenko am Flügel begleitet wurden.

Publikum ins 18. Jahrhundert entführt

Den Auftakt gestaltete Tommes Rute mit seiner Naturtrompete und einem geistlichen Werk von Girolamo Fantini. Mit dem Concerto in C-Dur für zwei Trompeten glänzten Rosa Magdalena Benz und Marcus Müller. Besondere Aufmerksamkeit erzielte Sonja Dörner mit der „Fantasie“ von Georg Philipp Telemann auf einer barocken Traversflöte. Mit Kompositionen von Johann Baptiste Georg Neruda und Carl Philipp Emanuel Bach entführten Tommes Rute (Es Trompete) und Sonja Dörner (Querflöte) die Gäste ins 18. Jahrhundert. Das Terrain der Opernkompositionen betraten die jungen Musiker mit der Arie des Papageno „Der Vogelfänger“ aus Mozarts Zauberflöte und der Fantaisie brillante aus Bizets „Carmen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Berührend waren die Solo-Trompetenstücke von Markus Müller und Rosa Magdalena Benz. Besonders beim harmonischen Zusammenspiel von Orlova und Benz war die langjährige Verbundenheit zu spüren. Eine besondere Klangfarbe erhielt der Entertainer von Scott Joplin durch die Besetzung in der Begleitung mit drei Trompeten und der führenden Stimme mit der Piccolo-Flöte. Endgültig angekommen auf dem Broadway war man dann mit dem bekannten Titel „Memory“ aus Cats.