Harziger Tannenduft liegt in der Luft, würziger Plätzchengeruch umschmeichelt die Nase, Drahtzwicken und angeregtes Plaudern sorgen für weihnachtliches Kribbeln. Mit dem Kranzen, der traditionellen Herstellung von Adventskränzen, findet die Adventsbasarvorbereitung der Katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Owingen ihren Höhepunkt. Der Adventsbasar findet wieder am ersten Adventswochenende im Kultur/O statt. Eifrig gebastelt, gewerkelt und genäht wird schon seit Januar dafür: Einmal wöchentlich treffen sich die "älteren" Damen, ab dem Sommer dann auch die „Jüngeren“ zum gemeinschaftlichen Basteln im Pfarrgemeindehaus.

Die ersten Adventskränze sind nach aufwendiger Arbeit fertig. 50 Stück fertigen die Frauen in Handarbeit.
Die ersten Adventskränze sind nach aufwendiger Arbeit fertig. 50 Stück fertigen die Frauen in Handarbeit. | Bild: Rebecca Rexroth

Weit über Owingens Grenzen hinaus ist der Adventsbasar inzwischen bekannt. Zwischen Kränzen, Gestecken, Moosarbeiten, Schmuck, allerlei Strickwaren und Holzgearbeitetem erübrigt sich die Suche nach dem „ganz besonderen“ Weihnachtsgeschenk. „Alle gefertigten Produkte sind außergewöhnliche Unikate“, sagt Martina Zuzej, „Bewährtes und auch neue Ideen werden hier umgesetzt.“ Sie ist für deren aufwändige Vorbereitung zuständig, denn alles will geplant und aktualisiert sein. Dieses Jahr stünden beispielsweise Treibholzengel, Sternensäulen oder beleuchtete Fensterläden auf der Liste der Neukreationen. Gebäck, Eingekochtes oder anderweitige Kost bewähre sich jedes Jahr aufs Neue: „36 Kilogramm Weihnachtsgebäck wurden letztes Mal verkauft“, berichtet Lucia Drexler. Unvorstellbar, welche Arbeit die Frauen in ihre Werke stecken.

Ein Blick in den Aufbewahrungsraum zeigt: Die neuesten Produkte wie Treibholzengel oder festlich beleuchtete Fensterläden haben einen ganz besonderen Charme.
Ein Blick in den Aufbewahrungsraum zeigt: Die neuesten Produkte wie Treibholzengel oder festlich beleuchtete Fensterläden haben einen ganz besonderen Charme. | Bild: Rebecca Rexroth

„Sinn und Zweck des Ganzen ist aber vor allem der Spendenerlös, zu wissen wofür man etwas tut, gibt Antrieb“, sagt Andrea Schwarz. Seit den Anfängen vor 36 Jahren komme ein Großteil des Geldes dem Attat-Hospital in Äthiopien und dem Emerald Hill Children's Home in Zimbabwe zugute. Durch hiesige, ehemals dort aktive Missionsschwestern pflegt KFD persönliche Beziehungen zu Krankenhaus und Waisenheim. „Mit dem Restbetrag unterstützen wir Notleidende in der Umgebung“, erläutert Elisabeth Matzner, „wo akut Not herrscht, bringen wir uns ein.“

Die Owinger kfd-Frauen binden die kunstvollen Adventskränze an langen Tischen: Das Reisig wird mit Draht um Strohrohlinge gewickelt.
Die Owinger kfd-Frauen binden die kunstvollen Adventskränze an langen Tischen: Das Reisig wird mit Draht um Strohrohlinge gewickelt. | Bild: Rebecca Rexroth

Eine Motivation, die schon Jahrzehnte Owinger Frauen zum ehrenamtlichen Werkeln anstiftet: „Von Anfang an war es unser Anliegen, anderen zu helfen“, reflektiert Gerlinde Straub, die seit 1983 dabei ist, eine der Ältesten der Runde. Sie zähmt das widerspenstige Reisig, schneidet es zurecht und befestigt es mit Draht ringförmig um den Strohrohling. Rund 50 Adventskränze werden hier geschaffen, das Tannenreisig bezieht die Frauengemeinschaft aus Spenden. Nette Gespräche, zufriedenes Lachen, gegenseitige Hilfe – die Atmosphäre strahlt Seligkeit aus. „Das ist es, was ich am wöchentlichen Basteln so mag, die lockere Gemeinschaft“, lächelt Prisca Riedmüller, seit 1977 eifrig engagiert und die wohl Älteste im Raum. Sie erinnere sich noch an die Anfänge: Damals seien sie nur eine unverbindliche Gruppe von Frauen gewesen, die für Ärmere bastelte. Wolle habe man da gesponnen, Strohsterne geknüpft. Die Tradition der Fertigung derselben hat sich bis heute erhalten. „Darauf verstehen sich nur die Älteren“, erläutert Andrea Schwarz, während sie den obligatorischen Adventskranz-Tee ausschenkt.

Schon seit Anfang an dabei sind einige dieser engagierten Damen, hier eifrig am Adventskranzbinden.
Schon seit Anfang an dabei sind einige dieser engagierten Damen, hier eifrig am Adventskranzbinden. | Bild: Rebecca Rexroth

„Das macht die Zusammenarbeit hier so wertvoll, auf jede Generation kommt es eben an.“ Dieser Überzeugung folgt auch der Adventsbasar an sich: Den Service mit Mittagstisch und Kaffeetafel übernehmen die Junghexen der Owinger Hexen. „Oder letztes Jahr war es die Jugendfeuerwehr, somit binden wir auch die Jugend ein.“

Andrea Schwarz: "Wir pflegen eine gute Gemeinschaft. Von den Altersunterschieden und ihren Besonderheiten lebt diese."
Andrea Schwarz: "Wir pflegen eine gute Gemeinschaft. Von den Altersunterschieden und ihren Besonderheiten lebt diese." | Bild: Rebecca Rexroth

Engagement, das viel Respekt verdient und auch Früchte trägt: Wenn ergreifende Dankesbriefe aus den unterstützten Einrichtungen ankommen, wissen die Frauen, wofür sie das tun. Darüber sind sich alle einig. Und was könnte es Schöneres geben, als den fertigen Tannenkranz mit vier Kerzen zu bestücken, frisches Früchtebrot zu knabbern und der Vorweihnachtsfreude eine Gestalt zu geben?

Martina Zuzej sagt: "Die außergewöhnlichen Unikate machen diesen Basar aus. Jedes Jahr gibt es kreative Innovationen."
Martina Zuzej sagt: "Die außergewöhnlichen Unikate machen diesen Basar aus. Jedes Jahr gibt es kreative Innovationen." | Bild: Rebecca Rexroth

 

Die Frauengemeinschaft

  • Der Basar: Zum 36. Mal bietet die Katholische Frauengemeinschaft ihre selbst gemachten Waren auf dem traditionellen Weihnachtsbasar an. Verkauft werden Advents- und Türkränze, Gestecke, kunstvoller Schmuck, kreative Holzarbeiten, Moosarrangements, Strickwaren aller Art, Weihnachtsgebäck, Kräutersalz, Liköre, Marmelade und vieles mehr, alles handgemacht. Der Erlös geht an ein äthiopisches Krankenhaus, ein Waisenheim in Zimbabwe und regionale Hilfsinstitutionen. Der Adventsbasar mit Flohmarkt, Mittagstisch, Kaffee und Kuchen findet am Sonntag, 3. Dezember, ab 10 Uhr im Kultur/O in Owingen statt.
  • Der Verein: Die Owingen Gruppe der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (KFD) gibt es seit 1981. Zum Vorstandsteam gehören Elisabeth Matzner, Andrea Schwarz, Martina Zuzej, Christa Eschenfelder, Irene Kohler, Christine Hensler, Lore Vögele, Verena Deufel, Lucia Drexler, Silvia Otto. Zum Basteln treffen sich die Frauen wöchentlich im Pfarrgemeindehaus: Montags ab 14 Uhr für „ältere Damen“ ab Januar, mittwochs ab 20 Uhr für „jüngere Damen“ ab September. Interessierte sind willkommen, Kontakt: Lucia Drexler, Telefon 07551/2439