Kommandant Matthias Pasewaldt nutzte die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Owingen, um Danke zu sagen. So standen nicht nur der Rück- und Ausblick auf der Tagesordnung, sondern auch besonders viele Danksagungen, Ehrungen und Auszeichnungen.

26 Ehrenzeichen zu vergeben

20 Ehrenzeichen in Bronze für 15 Dienstjahre wurden verliehen, zudem zwei silberne Ehrenzeichen für 25 Dienstjahre und drei Ehrenzeichen in Gold für 40 Dienstjahre vergeben. Heraus stach Christina Theißen. Sie war vor 25 Jahren Gründungsmitglied der Jugendfeuerwehr Owingen und somit die erste Feuerwehrfrau, die in Owingen vom Jugend- in den Erwachsenendienst überging.

Christina Theißen war vor 25 Jahren Gründungsmitglied der Jugendfeuerwehr und wird nun mit dem Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Dienstzeit ausgezeichnet.
Christina Theißen war vor 25 Jahren Gründungsmitglied der Jugendfeuerwehr und wird nun mit dem Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Dienstzeit ausgezeichnet. | Bild: Lukas Höhn

Doch Matthias Pasewaldt nutzte die Hauptversammlung auch für einen Appell: Es müsse jedem Feuerwehrmann einleuchten, dass Abläufe bei einem Einsatz aufeinander abgestimmt und koordiniert sein müssten, um reibungslos zu funktionieren. Der Kommandant empfahl, die regelmäßigen Übungsabende der Feuerwehr wahrzunehmen.

Gerhard Veit (links) wird durch den stellvertretenden Kreisbrandmeister Michael Fischer und Kommandant Matthias Pasewaldt (rechts) mit dem Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre Dienstleistung ausgezeichnet.
Gerhard Veit (links) wird durch den stellvertretenden Kreisbrandmeister Michael Fischer und Kommandant Matthias Pasewaldt (rechts) mit dem Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre Dienstleistung ausgezeichnet. | Bild: Lukas Höhn

Für 2018 waren 34 Einsätze zu verzeichnen, davon zehn Brandeinsätze und 24 technische Hilfeleistungen. Die hohe Anzahl der technischen Hilfseinsätze wurde vor allem durch umgestürzte Bäume verursacht, weshalb man mit einem Motorsägenlehrgang auf diese Entwicklung reagierte. Der Bürgermeister von Owingen, Henrik Wengert, lobte die Feuerwehr für ihre Stärke bei Einsätzen. Die Feuerwehrmänner und -Frauen sorgten vor Ort stets „für eine zuverlässige Sicherung und einen reibungslosen Ablauf".

Bürgermeister Henrik Wengert (Mitte) und Kommandant Matthias Pasewaldt gratulieren Ralf Schmid (links) zur Beförderung zum Oberlöschmeister.
Bürgermeister Henrik Wengert (Mitte) und Kommandant Matthias Pasewaldt gratulieren Ralf Schmid (links) zur Beförderung zum Oberlöschmeister. | Bild: Lukas Höhn

Ein Hauptthema für die nächste Zeit ist der Neubau des Feuerwehrhauses in Owingen. Nach den ersten Planungen steuert man "der Bemusterung von Materialien und den anstehenden Ausschreibungen entgegen", erklärte Kommandant Pasewaldt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitglieder und Ehrungen

  • Die Mannschaftsstärke der Freiwilligen Feuerwehr Owingen ist im Jahr 2018 angestiegen. "Die Übernahme von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr macht sich hier bemerkbar. Es gelingt uns aber auch immer wieder die Aufnahme von Quereinsteigern in den aktiven Dienst der Feuerwehr", erklärt Kommandant Matthias Pasewaldt in seinem Jahresbericht. Die Feuerwehr hat 161 Mitglieder, davon entfallen 108 auf die Aktive Mannschaft, 28 sind in der Jugendfeuerwehr und 30 in der Altersmannschaft. Zur Feuerwehr gehören die Abteilungen Billafingen, Hohenbodman, Owingen und Taisersdorf. Befördert wurden Tom Bauhofer zum Löschmeister und Ralf Schmid zum Oberlöschmeister.
  • Ausbildung und Lehrgänge: Laut Jahresbericht konnten sechs Personen zur Grundausbildung nach Überlingen geschickt werden. Ebenso gab es einen Motorsägenlehrgang. Daran nahmen 13 Mitglieder der Feuerwehr teil. Insgesamt 44 Personen besuchten Lehrgänge. Hierbei fand ein Lehrgang auf Landesebene statt, während 30 Teilnahmen auf Kreisebene und 13 auf Standortebene zu verzeichnen sind.
  • Ehrungen: Für 15 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurden mit dem Ehrenzeichen des Landes in Bronze ausgezeichnet: Michael Bergau, Michael Dreher, Manuel Endres, Stephan Endres, Christof Franz, Maria Grüner, Ralf Keller, Roland Kohler, Franziska Matzner, Sebastian Möller, Veronika Möller, Julia Oßwald, Dominik Pfeifer, Rainer Roth, Daniel Schmid, Rainer Schnell, Stefan Schnell, Franz Steidle, Michael Steurer, Sonja Stocker. Für 25 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurden mit dem Ehrenzeichen des Landes in Silber ausgezeichnet: Christina Theißen, Jan Schreiber. Für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurden mit dem Ehrenzeichen des Landes in Gold ausgezeichnet: Markus Hetsch, Gerhard Veit, Hans-Peter Nutz.