Ein Punkt, den schon die Projektgruppe zur Entwicklung eines Tourismuskonzepts als Ziel formuliert hatte, war die Schaffung eines veränderten Bewusstseins in der Bevölkerung – ja der Beginn eines touristischen Selbstverständnisses. Bester Beleg für diese Notwendigkeit war die Bürgerwerkstatt zur Entwicklung von Ideen von unten, bei der sich nicht einmal 30 Menschen im Kultur|O verloren. „Ich mache keinen Hehl aus meiner Entäuschung über diese geringe Resonanz“, sagte Bürgermeister Henrik Wengert. In dieser Situation war es gut, dass die Projektgruppe schon ein ganzes Füllhorn an Ideen bereitgestellt hatte. Dieses stellte Tourismusberater Alexander Seiz vom Büro Kohl und Partner ausführlich vor. Die möglichen Schwerpunkte und Visionen wolle man an diesem Abend gemeinsam reflektieren und fragen: „Sind wir auf dem richtigen Weg?“

Das könnte Sie auch interessieren

Owingen sei ganz eng mit der Destination Bodensee verknüpft, als Ort selbst allerdings auf der touristischen Landkarte noch gar nicht präsent. Mancher, der im Internet sein Ziel Bodensee eingebe, lande am Ende aber tatsächlich in Owingen, erklärte Seiz. Dies habe in den zurückliegenden Jahren zu einer Verdoppelung der offiziellen Übernachtungszahlen auf mehr als 10 000 geführt. Rund 50 Prozent der Angebote seien aber gar nicht erfasst, da sie weniger als zehn Betten hätten.

Das könnte Sie auch interessieren

„Owingen liegt zwar nicht am See, aber sehr nah am See“, sagt Seiz und sieht dies als wichtigen Pluspunkt bei Gästen, die Ruhe und Beschaulichkeit, Natur und Landschaft suchten. Ja, vielleicht könne das „digital Detox“ ein Angebot sein, wo die Versorgung ohnehin nicht gut ist. Ein Magnet sei der Heinz-Sielmann-Weiher für einen normalen Urlauber nicht, auch wenn Birdwatching gefragt sei. Premium-Wanderwege und Mountainbike-Kurse könnten auf größeres Interesse stoßen. Das Gelände von Hohenbodman sei geeignet für eine Riesenrutsche, die in Etappen und mit Unterbrechungen genutzt werden könnte. Derzeit werbe eine Rutschbahn vom Schwäbisch Gmünder Zeiselberg mit 25 Metern als größte Anlage dieser Art. „Sie könnten hier einen Weltrekord aufstellen“, sagt Seiz. Was sich der Touristiker vorstellbar ist eine größere Hotelunterkunft.