„Das ging aber schnell“, staunte Marco Nauerz, langjähriger Bauleiter der Stiftung Liebenau beim Richtfest für das künftige Haus der Pflege in der Grünwinkelstraße. Gerade mal fünf Minuten benötigten Zimmermeister Markus Buser von der Owinger Firma Bodensee Holzbau und seine Mitstreiter Dominik Buser, Robin Mader, Benedikt Müller und Patrick Waldbüßer, um den geschmückten Baum zu befestigen, den Richtspruch vorzutragen und auf die Bauherrschaft, die Architekten und die Handwerker-Kollegen anzustoßen.

Dach schon weitgehend gedeckt

Nahezu ebenso schnell und planmäßig schreitet der Bau der neuen Einrichtung voran, für den am 14. September Spatenstich gewesen war. Sogar das Dach war beim Richtfest vor wenigen Tagen schon weitgehend eingedeckt.

Dank an zuverlässige Handwerker

„Gigantisch gut gelaufen“ sei der Bau bisher, zeigte sich Marco Nauerz beim anschließenden Imbiss in den Räumen der Mennonitengemeinde regelrecht begeistert. Er war voll des Lobes für den Generalunternehmer aus Münsingen und das Engagement der am Bau beteiligten Handwerker. Vor allem für deren Zuverlässigkeit. In der boomenden Baukonjunktur werde von manchen Betrieben oft vor allem der bedient, „der am lautesten schreit“, plaudert Marco Nauerz aus dem Nähkästchen: „Das macht oft keinen Spaß mehr.“

Das könnte Sie auch interessieren

Spaß macht der Baufortschritt des Projekts dagegen Stefanie Locher vom Vorstand der Stiftung Liebenau und Roland Hund, der in der Abteilung Pflege und Lebensräume für Expansion und Innovation zuständig ist. Die Stiftung investiert in das Projekt rund 4,7 Millionen Euro.

30 Zimmer in zwei Wohngruppen

Es entstehen 30 Einzelzimmer für pflegebedürftige Menschen, die mit je 15 Zimmern in zwei Wohngruppen aufgeteilt sind. Bestandteil jeder Wohngruppe ist ein Gemeinschaftsraum, der in Wohnen und Essen mit Wohnküche unterteilt ist. Die Fertigstellung des Baus ist für Dezember vorgesehen.

Parallel werden derzeit die Grundlagen für das zweite Owinger Projekt Lebensräume für Jung und Alt geschaffen, das von Investoren erstellt und nach dem Konzept der Stiftung Liebenau betrieben wird.