Die Hauptstraße zerschneidet in Owingen den Ort und trennt die nördlichen Wohngebiete ab. Ein Zebrastreifen beim Rathaus sorgte für die einzige geschützte Überquerungsmöglichkeit, bis aufgrund der großräumigen Umleitung durch die B 31-Baustelle der Verkehr hier vor gut eineinhalb Jahren dramatisch zunahm. Seit dieser Zeit ist dort eine mobile Bedarfsampel als Provisorium aufgestellt. Inzwischen haben sich die Owinger daran gewöhnt und Gemeinderat wie Verwaltung würden die Drückampel sehr gerne als Dauereinrichtung behalten. "Die Chancen stehen gar nicht schlecht", erklärte Bürgermeister Henrik Wengert auf Nachfrage des Gremiums. Zumindest die untere Straßenverkehrsbehörde bei der Stadt Überlingen habe schon mal ihre Zustimmung signalisiert, berichtete Wengert. Allerdings habe diese Aussage noch keine Rechtskraft und andere Behörden müssten ebenfalls noch grünes Licht für eine dauerhafte Einrichtung geben, erklärte Wengert. Vor allem Familien mit Kindern und Senioren setzten