Mit viel Schwung begleitet der Owinger Kulturkreis die Gäste seiner Veranstaltungen in den Herbst. Zum Auftakt des zweiten Programmteil dieses Jahres gastiert das Jens-Wimmers-Boogie-Trio am 28. September im Kultur O und verspricht Boogie-Woogie der 1920er und 1930er Jahre nicht nur zum Zuhören, sondern auch zum Tanzen. Spontan hatte sich dies schon beim ersten Gastspiel des Ensembles vor zwei Jahren ergeben, als es ein semiprofessionelles Tanzpaar nicht mehr auf den Sitzen hielt. Auch die anderen Gäste waren begeistert von dem Abend und hatten eine Neuauflage gewünscht. Dazu habe der Kulturkreis nun Werbung bei einschlägigen Boogie-Woogie-Tanzschulen in der Region gemacht und rechne mit noch größerem Zuspruch, betonte Organisatorin Andrea Benz bei der Vorstellung des Programms.

Auftritt der Comedians

Schlag auf Schlag geht es Ende Oktober: Ehe „The See Sisters und Brothers“ am 9. November zu einer musikalischen Reise in die legendäre Swing-Ära einladen, gibt es mit den Comediens Helge Thun und Udo Zepezauner ein Intermezzo mit „kompetenter Komik“, wie die beiden Akteure ihre Arbeit selbst beschreiben. Auch die beiden Unterhaltungskünstler waren schon einmal in Owingen.

Die „See Sisters und Brothers“ bestreiten das Finale am 9. November eine musikalische Reise in die Swing-Ära. Bild: Veranstalter
Die „See Sisters und Brothers“ bestreiten das Finale am 9. November eine musikalische Reise in die Swing-Ära. | Bild: Veranstalter

Nichts geändert hat sich an den Vorverkaufsstellen des Kulturkreises, dagegen ist die Möglichkeit zur Online-Buchung über die Plattform von „Reservix“ neu im Angebot. „Man muss mit der Zeit gehen“, sagt Daniela Mayer vom Kulturkreis über diese Ergänzung. Zudem habe das Online-Angebot einen zusätzlichen Werbeeffekt. Die Eintrittspreise liegen zwischen 17 und 21 Euro, im Vorverkauf sind die Karten jeweils um 2 Euro günstiger.

Musiktage im kommenden Jahr

Schon jetzt steht nicht nur fest, dass es von 6. bis 8. März 2020 die dritte Auflage der Owinger Musiktage geben wird. Die Organisatoren Lida und Martin Panteleev haben schon das Programm zusammengestellt, das auch dieses Mal wieder höchst vielfältig sein wird und von Bach und Wagner auf Streichinstrumenten über sizilianischen Gesang zu Gitarre bis zu barocken Kompositionen für Trompete reichen.