Der Andrang war groß. „Das Bürgerhaus Kultur|O ist voll“, verkündete Andrea Beck, Vorsitzender der Harmonika-Freunde in Owingen. So viele wollten dabei sein, als der 71-jährige Helmut Schafranek die Leitung des Schüler- und Jugendorchesters offiziell an seinen Nachfolger Eric Dann übergab.

Stabwechsel: der neue Dirigent Eric Dann (links) und Helmut Schafranek.
Stabwechsel: der neue Dirigent Eric Dann (links) und Helmut Schafranek. | Bild: P. Hofmann

Unter lang anhaltenden Applaus betrat Helmut Schafranek die Bühne. Zum letzten Mal dirigierte er sein Schüler- und Jugendorchester. Sein Nachfolger heißt Eric Dann. Der 31-jährige Tuttlinger begeisterte sein Jugendorchester, indem er mit ihnen den Platin gekürten Song „Believer“ der Band Imagine Dragons arrangierte. „Sie sind so begeistert über den Song, sie hätten ihn gerne zweimal gespielt“, verriet Beck dem Publikum. „Ich finde, dafür erhält er die diamantene Auszeichnung“, erklärte Lisa Grossmann, die Wissenswertes über die Musikstücke zu erzählen wusste.

Nalani Steindamm und Marco Schmitt wurden für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Joachim Widenhorn erhielt die silberne Nadel und eine Urkunde für 40 Jahre. Die Ehrungen führte der DHV-Bezirksvorsitzende Roland Rech durch.
Nalani Steindamm und Marco Schmitt wurden für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Joachim Widenhorn erhielt die silberne Nadel und eine Urkunde für 40 Jahre. Die Ehrungen führte der DHV-Bezirksvorsitzende Roland Rech durch. | Bild: Petra Hofmann

Seit 47 Jahre hat das Gründungsmitglied des Vereins Helmut Schafranek die Kinder und Jugendlichen in die Musikwelt der Harmonika eingeführt. Viele sind dem Instrument treu geblieben und wechselten anschließend in das Akkordeonorchester der Erwachsenen. Wie viele treue Anhänger er hat, zeigte sich am Ende des Konzerts. Als Überraschung für ihren Dirigenten waren über 42 ehemalige Orchesterspieler aus verschiedenen Orchestergenerationen angereist, um gemeinsames ein vorher in aller Heimlichkeit eingeübtes Abschlusslied für ihn zu spielen: „You be in my heart“ von Phil Collins. Die weiteste Anreise hatte Harald Zysk aus Schanghai.

Schafranek bleibt dem Orchester als Musiker erhalten

„Es war ein toller Höhepunkt“, sagte Bürgermeister Henrik Wengert. Helmut Schafranek war sichtlich überrascht und bewegt, dass so viele Ehemalige für ihn angereist waren. „Danke, das ist eine große Überraschung“, teilte er allen mit und fügte gleich hinzu, „aber ich höre noch nicht ganz auf. Ich spiele weiterhin aktiv im Orchester mit“. Er dankte auch seinem treuen Publikum mit seinem unvergleichlichen Charme: „Ihr habt nie gefehlt!“

Auf die Frage, was seine schönste Erinnerung ist, antwortete Schafranek ohne lange zu zögern. „Das war 1992 in Innsbruck,“ beim internationalen Akkordeonfestival, „als wir vor über 4000 Menschen spielten und den fünfsten Platz von 41 Teilnehmenden belegten. Die ersten fünf Platzierten erhielten die gleiche Note: Herausragend!“