Die Oberteuringer Gemeinderäte erhielten in der ersten Sitzung nach der Sommerpause den Bericht über die Ergebnisse der örtlichen Verkehrsschau am 7. Juli. Bürgermeister Ralf Meßmer informierte insbesondere über die Ergebnisse zu zwei Sammelanträgen von Anliegern. Sie forderten eine Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Tempo 30 für einen Teilbereich der Rohmbachstraße und von Tempo 70 für den Bereich zwischen dem Ortsschild Hefigkofen und dem Weiler Ziegelmühle sowie für die Ziegelmüllerstraße. Beide Sammelanträge kann die Gemeinde nach der Verkehrsschau nicht erfüllen, da die Straßen keine gesteigerte Gefahrenlage aufweisen. „Das Unfallgeschehen ist unauffällig“, erklärte Meßmer. In der Rohmbachstraße soll allerdings auf der Fahrbahn „50“ markiert werden.

Lediglich Hinweis auf schlechten Fahrbahnrand

Auch eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Straße zwischen Unterteuringen und Hepbach wird es nicht geben. Die Gemeinde hat lediglich die Möglichkeit per Schild auf einen schlechten Fahrbahnrand hinzuweisen. Eine Ampelanlage am Knotenpunkt L 329/L 328a bei Blankenried fiel bei der Verkehrsschau ebenfalls durch. „Das Land übernimmt aber den Ausbau des Astes nach Blankenried“, so Meßmer. Außerdem vermeldete er, dass in der Bachäckerstraße ein Zebrastreifen auf Höhe des Stegs angelegt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.