50 Personen kamen bei Weißwurst und Brezeln im Mühlensaal in den Genuss von Dixie-Sound und fetzigem Jazz. Parallel besuchten zahlreiche Interessierte die Vernissage von Anna Rudolf, die in der Mühlen-Galerie ihre Bilder unter dem Titel „Poesie der Unschärfe“ zeigt.

Noch bis zum 10. Oktober sind die Werke von Anna Rudolf in der Mühlen-Galerie zu sehen. Geöffnet ist samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr und zu den Kulturveranstaltungen.
Noch bis zum 10. Oktober sind die Werke von Anna Rudolf in der Mühlen-Galerie zu sehen. Geöffnet ist samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr und zu den Kulturveranstaltungen. | Bild: Claudia Wörner

„In zwei Durchgängen konnten wir etwas entzerren und die Besucher haben geduldig draußen gewartet“, berichtet Irmgard Dollansky über die ersten Veranstaltungen seit dem Lockdown im November. Die Einhaltung der 3-G-Regel wurde dabei vom Mühlenteam genau kontrolliert. Bis auf wenige Diskussionen seien die Hygieneauflagen mit großem Verständnis akzeptiert worden.

2-G-Regel wäre den Organisatoren lieber

„Von der Normalität sind wir sicher noch weit weg, aber ich habe auch keine Befürchtungen, wenn wir so wie jetzt weitermachen können“, so die Vertreterin des Programmteams des Kulturhauses Mühle. Lieber wäre ihr jedoch die 2-G-Regel. Das heißt: Zugang in die Mühle nur noch für Geimpfte und Genesene. „Dann könnten wir 100 statt nur 50 Plätze bei den Veranstaltungen anbieten.“ Einerseits wäre dies natürlich schade für all diejenigen, die dann nicht kommen könnten. „Andererseits haben sie es ja selbst in der Hand“, so Dollansky.

Von Kabarett bis Whiskytasting

Der nächste Termin mit Marianne Schätzle steht bereits am kommenden Samstag, 18. September, auf dem Programm. Unter dem Motto „S isch wie‘s isch“ bringt sie Themen aus dem Alltag auf die Bühne und widmet sich humorvoll dem modernen Zeitgeist. Am 3. Oktober sind die Kleinen bei Achim Sonntags Kindertheater zum Programm „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ eingeladen.

Fetziger Auftakt in der Mühle Oberteuringen: Mit Dixie-Sound der Imperial Jazzband nimmt der Kulturherbst Fahrt auf.
Fetziger Auftakt in der Mühle Oberteuringen: Mit Dixie-Sound der Imperial Jazzband nimmt der Kulturherbst Fahrt auf. | Bild: Claudia Wörner

Sicher ein besonderer Abend wird das dritte Whiskytasting mit Musik in der Mühle von Bernhard Weber und Eddy Danco am 9. Oktober. Am 23. Oktober folgt eine musikalische Märchenstunde mit Sopranistin Regine Sturm und Pianist Christoph Declara.

„Wie geht Liebe“ fragt Marc Marshall am 13. November. Zu einem „Rendez-Vous à New Orleans“ laden „Zydeco Annie + Swamp Cats“ am 20. November ein. Zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember gehört die Bühne dem „Clown-Syndrom“ mit Olli Hauenstein und Eric Gadient. Unterstützt von der Aktion Mensch und der Bürgerstiftung richtet es sich nicht an Kinder, sondern an Erwachsene. Mit den „Rockin‘ 60s“ am 11. Dezember und dem Wangener Puppentheater für die Kleinen am 19. Dezember endet das Mühlenprogramm des zweiten Halbjahrs.