2017 feierte Klaus Schneider seinen 80. Geburtstag. Seit 40 Jahren wohnt er in Oberteuringen. "40 Leute waren eingeladen. Stellen Sie sich vor, jeder bringt einen Blumenstrauß und eine Flasche Wein!" Zusammen mit seiner Frau Ursula beschloss er, seine Gäste anstelle von Geschenken lieber um Geldspenden in ein Spendenkässchen zu bitten, dessen Inhalt Kindern mit Beeinträchtigungen in Oberteuringen zugutekommen sollte. Stattliche 780 Euro spendeten die Gäste und Annika Taube, Inklusionsbeauftragte der Gemeinde Oberteuringen, freute sich über die Anfrage des Ehepaars, ob sie ein passendes Projekt vermitteln könne.

Unterstützung der Inklusionsklasse in der Teuringer-Tal-Schule

Die richtige Gelegenheit und ein guter Zeitpunkt fanden sich mit der Unterstützung der Inklusionsklasse in der Teuringer-Tal-Schule. Ebenfalls 2017 waren die Eltern von sieben angehenden Erstklässlern mit Inklusionsbedarf an Annika Taube herangetreten, um zu beraten, welche Beschulung für ihre Kinder die beste wäre. Vier von ihnen besuchen seit diesem Schuljahr die Grundschule in Oberteuringen. Einen Teil ihrer Mitschüler konnten sie schon in den Sommerferien bei einem zirkuspädagogischen Projekt kennenlernen, das dank des Geburtstagsgeldes von Klaus Schneider finanziert werden konnte, bevor sie sich im Herbst in der Klasse F5 wiedersahen. So heißt die fünfte Familienklasse an der Oberteuringer Grundschule, die 22 Erst- und Zweitklässler gemeinsam besuchen.

Freude an der großzügigen Geste

Für die Kinder, ihre Eltern und die ganze Schule ist es ein Glücksfall, dass zusätzlich zur Klassenlehrerin ein Sonderschullehrer in Vollzeit und eine weitere Arbeitskraft als Eingliederungshilfe zur Verfügung stehen. Der eigens eingerichtete Differenzierungsraum bietet nicht nur zusätzlichen Platz, wenn das für die vier Kinder mit besonderem Förderungsbedarf erforderlich ist. Er dient auch für andere als Ruheinsel, wenn nötig. Dank der Spende von Klaus Schneider gibt es in diesem Raum nun eine Vielzahl von Spielen, sodass die Kinder lange Freude an der großherzigen Idee des Jubilars und seiner ebenso großzügigen Geste haben dürfen. "Solche Spiele sind für uns natürlich ein Geschenk im wahrsten Sinne des Wortes", bedankt sich Schulleiterin Julie Adam.