Am Wochendende feierten die Oberteuringer ihren 40. Teuringer Sonntag. Wie in jedem Jahr erstreckte sich auch dieses Mal über zwei Tage. Bereits am Samstagnachmittag eröffnete Bürgermeister Ralf Meßmer das Fest der Vereine zur Musik der Jugendkapelle mit dem Fassanstich und 30 Litern Freibier. Im Anschluss sorgten die ersten Teuringer Gaudi-Spiele für viel Spaß bei Zuschauern und acht teilnehmenden Teams.

40. Teuringer Sonntag in Oberteuringen: An zwei Tagen feierten die Bürger auf dem St.-Martin-Platz beim Fest der Vereine.
40. Teuringer Sonntag in Oberteuringen: An zwei Tagen feierten die Bürger auf dem St.-Martin-Platz beim Fest der Vereine. | Bild: Claudia Wörner

Meßmer erinnerte daran, dass Altbürgermeister Xaver Kreuzer den Teuringer Sonntag als Fest der Gemeinde ins Leben gerufen hat. „Diese tolle Idee hat sich etabliert“, sagte Meßmer.

Kunstraum feiert sein zehnjähriges Bestehen

In diesem Zuge dankte er auch den Verantwortlichen vom Kulturverein Oberteuringen: Der Kunstraum mit seinem Skulpturenweg entlang der Rotach feierte jüngst sein zehnjähriges Bestehen. Sowohl beim Kunstraum als auch beim Teuringer Sonntag hätten die Organisatoren einen hohen Aufwand. „Vielen Dank für Ihr Engagement“, dankte der Bürgermeister.

Auf den 40. Teuringer Sonntag (von links): Die Organisatoren Heike Trost von der Gemeinde Oberteuringen sowie Jürgen Mehr und Maximilian Eppler (rechts) als Vertreter der Vereine stießen mit Bürgermeister Ralf Meßmer an.
Auf den 40. Teuringer Sonntag (von links): Die Organisatoren Heike Trost von der Gemeinde Oberteuringen sowie Jürgen Mehr und Maximilian Eppler (rechts) als Vertreter der Vereine stießen mit Bürgermeister Ralf Meßmer an. | Bild: Claudia Wörner

Für diesen Teuringer Sonntag haben Jürgen Mehr und Maximilian Eppler von Seiten der Vereine und Heike Trost von der Gemeindeverwaltung mit den Gaudi-Spielen ein echtes Highlight auf die Beine gestellt.

Skifahren auf der grünen Wiese: bei den ersten Teuringer Gaudi-Spielen bewies das Team „Verzogene Böcke“ von der Narrenzunft Hefigkofen, dass es seine Schritte koordinieren kann.
Skifahren auf der grünen Wiese: bei den ersten Teuringer Gaudi-Spielen bewies das Team „Verzogene Böcke“ von der Narrenzunft Hefigkofen, dass es seine Schritte koordinieren kann. | Bild: Claudia Wörner

An elf Stationen zwischen Sporthalle, Pfarrwiese und Rathausparkplatz boten Vereine Disziplinen wie Blasrohrschießen (Schützenverein), ein Feuerwehrauto an einem Tau ziehen (Leichtathletikabteilung des Sportvereins), einen Golfball durch einen Feuerwehrschlauch fädeln (Freiwillige Feuerwehr), Nägel in Balken schlagen (Teuringer Wirtschaft) oder Skifahren im Team auf überdimensionalen Skiern (Narrenzunft Bitzenhofen).

Acht Teams müssen sich beweisen

Auch Schätzfragen wie die Schuhgröße des ehemaligen Bürgermeisters Karl-Heinz Beck oder die ausgeschenkten Liter Bier beim vorigen Teuringer Sonntag galt es möglichst gut zu lösen.

Ja wo ist denn der Kleine? Das Team „Die Paragraphenreiter“ aus dem Rathaus fädelte bei den Gaudi-Spielen einen Golfball durch den Feuerwehrschlauch.
Ja wo ist denn der Kleine? Das Team „Die Paragraphenreiter“ aus dem Rathaus fädelte bei den Gaudi-Spielen einen Golfball durch den Feuerwehrschlauch. | Bild: Claudia Wörner

Acht Teams mit jeweils fünf Mitgliedern aus Vereinen oder Teuringer Bürger, die sich für die Spiele zusammengefunden hatten, bewiesen sich in Treffsicherheit, Schnelligkeit, Koordination und Geschicklichkeit. Dabei trugen die Mannschaften klingende Namen wie „Verzogene Böcke“, „Hühnerhaufen“, „Paragraphenreiter“, „Ballermänner“ und „Marschmallows“.

Feuerwehrauto ziehen bei den Gaudi-Spielen: Das Team „Die Ballermänner“ vom Schützenverein gab am Tau sein Bestes.
Feuerwehrauto ziehen bei den Gaudi-Spielen: Das Team „Die Ballermänner“ vom Schützenverein gab am Tau sein Bestes. | Bild: Claudia Wörner

Das Rennen machte am Ende das Team „Strong Five“. Viel wichtiger war aber der Spaß für alle Beteiligten. „Sowohl Teilnehmer als auch Ausrichter haben bereits eine Wiederholung der Gaudi-Spiele gefordert“, berichtete Jürgen Mehr.

Frühschoppen und Kinderflohmarkt

Zum Frühschoppen mit der Teuringer Trachtenkapelle fand sich das Dorf am Sonntag erneut auf dem St.-Martin-Platz ein. Ein leckeres Mittagessen aus den Vereinsküchen und gute Unterhaltung waren auch bei der 40. Auflage des Teuringer Sonntags garantiert.

Kinderflohmarkt beim 40. Teuringer Sonntag: So manches Lieblingsstück wechselte für wenig Geld den Besitzer.
Kinderflohmarkt beim 40. Teuringer Sonntag: So manches Lieblingsstück wechselte für wenig Geld den Besitzer. | Bild: Claudia Wörner

Auf dem Kinderflohmarkt fand sich so manches Schnäppchen und am Nachmittag steuerte der Schulchor mit 150 Kindern schöne Lieder bei. Auch der Luftballonwettbewerb wurde beim 40. Teuringer Sonntag wieder ins Leben gerufen.