In die Planung flossen die Ergebnisse einer Bürgerbefragung von 2014 ein, in der Wünsche nach einer ortsnahen Versorgung im Alter und vielseitiger Teilhabe laut wurden. Seit elf Jahren betreibt die Stiftung Liebenau erfolgreich die "Lebensräume für jung und alt" in der Teuringer Mühle und so lag es nahe, diese Partnerschaft auszubauen.

Gemeinde investiert 14 Millionen Euro

Auf dem großen Areal an der Bachäckerstraße wurde bereits im November 2017 das Alten- und Pflegeheim St. Raphael bezogen, demnächst wird die Liebenau außerdem Wohnformen für Menschen mit Beeinträchtigung eröffnen. Seitens der Gemeinde wurden rund 14 Millionen Euro investiert, um die neue Mitte der wachsenden Gemeinde, die bald 5000 Einwohner hat und wegen der vielen jungen Familien als die Gemeinde mit dem niedrigsten Altersdurchschnitt des Bodenseekreises gilt, mit einem komplexen Konzept in die Zukunft zu begleiten. Seit 2015 gehört dazu die Stelle von Annika Taube.

Es soll keine Barrieren mehr geben

Als Inklusionsbeauftragte arbeitet sie mit allen Institutionen und Vereinen zusammen, um Barrierefreiheit in vieler Hinsicht zu verwirklichen. Zusammen mit Gemeinwesenarbeiter Michael Friedrich-Gaire, dessen Stelle von der Gemeinde, der Stiftung Liebenau und der deutschen Fernsehlotterie finanziert wird, hat sie das Programm für die kommenden Eröffnungsveranstaltungen geplant und koordiniert.

Akteure verstehen sich als Netzwerker und Brückenbauer

Gemeinwesenarbeiter Michael Friedrich-Gaire und Inklusionsbeauftragte Annika Taube halten symbolisch die ganze Gemeinde in ihrer Mitte.
Gemeinwesenarbeiter Michael Friedrich-Gaire und Inklusionsbeauftragte Annika Taube halten symbolisch die ganze Gemeinde in ihrer Mitte. | Bild: Gudrun Schäfer-Burmeister

Mit dem Tag der offenen Tür am 10. Juni beziehen die beiden ein gemeinsames Büro im "Haus am Teuringer". Sie verstehen sich als Ansprechpartner für alle Menschen in der Gemeinde, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, als Netzwerker mit anderen sozialen Akteuren und unterstützen bei der Suche nach Veranstaltungsräumen. Sie werden auch selbst Veranstaltungen im "Haus am Teuringer" anbieten. "Mit der Eröffnungsfeier steigen wir inklusiv ein", sagt Michael Friedrich-Gaire im Pressegespräch.

Alle Einrichtungen im Bachäcker machen mit

Für den Tag der offenen Tür haben die Leitungen aller im Neubaugebiet Bachäcker angesiedelten Einrichtungen besondere Programmpunkte vorbereitet. Annika Taube hat sie koordiniert und kommentiert diesen Beginn interdisziplinären Zusammenarbeitens mit den Worten: "Das hat richtig Spaß gemacht. Da ist ein Gemeinschaftsgefühl entstanden, ohne zu schauen, wer der Träger ist." Was alles genau am Sonntag, 10. Juni, ab 10.30 Uhr auf dem Programm steht, wollen sie nicht verraten. Nur so viel: Es machen wirklich alle mit. Und die Begeisterung zieht Kreise: sogar die "EMUs" sind dabei: die Ehemaligen der Trachtenkapelle Oberteuringen.