Den schwungvollen Auftakt machte die Jugendkapelle, die sich in diesem Jahr den dritten Platz beim oberschwäbischen Jugend-Blasmusik-Festival erspielt hat. Mit „Get up and go“, „Show‘ in Saints“ und „Yellow Mountains“ musizierten sie sich unter der Leitung von Felix Amann in die Herzen der Zuhörer.

Nachwuchssorgen sind absolut überflüssig: Die Jugendkapelle Oberteuringen machte beim Jahreskonzert des Musikvereins den Auftakt.
Nachwuchssorgen sind absolut überflüssig: Die Jugendkapelle Oberteuringen machte beim Jahreskonzert des Musikvereins den Auftakt. | Bild: Claudia Wörner

Einige Solo-Einlagen zeigten die hohe Motivation der Jugendlichen, von denen in dieser Saison gleich drei in die Trachtenkapelle wechselten. Mit Blick auf die musikalische Leistung der Jugendkapelle wünscht man sich, dass möglichst viele Jungmusiker den Titel der Zugabe „Lebe deinen Traum“ auch künftig wörtlich nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sympathisch moderiert von Sylvia Rueß führte die musikalische Reise der Trachtenkapelle von den US-amerikanischen Appalachen über die ungarische Puszta und Irland bis nach Buenos Aires. Hervorragend spielten die Musiker gleich das erste Stück „Appalachian Ouvertüre“ von James Barnes mit seiner farbigen Melodie voller rhythmischer Überraschungen. „Man sieht die Piroschka durch die Wirtschaft tanzen“, kündigte Rueß „Puszta – vier Zigeunertänze“ von Jan van der Roost an.

Zwischen Fröhlichkeit und Melancholie

Der Trachtenkapelle gelang es bestens, einerseits die ausgelassene Fröhlichkeit und auf der anderen Seite die Melancholie der Komposition zu transportieren. Dazu brauchte es nicht nur Fingerfertigkeit für die rasanten Läufe, sondern auch einen langen Atem.

Das könnte Sie auch interessieren

Zürn dirigierte nuanciert und sein Gefühl für die Dynamik übertrug sich auf die Musiker. Der Abschluss des zweiten Teils „Elvis in Concert“ zeigte, welch ein Spektrum sinfonische Blasmusik bietet. Innerhalb von sieben Minuten folgte ein Elvis-Hit auf den anderen im Bigband-Sound. Mit den Zugaben, einer Polka von Martin Scharnagel und „Das ist die Berliner Luft“, gab es Gelegenheit zum Mitklatschen.