Auf den ersten Blick können die zwei Kunstskulpturen "Kaspar Hauser und sein Mörder" durchaus angsteinflößend wirken – zumindest für Kinder. Deswegen mussten die hölzernen Objekte von Künstler Alfons Röllinger aus Illmensee ihren Standort wechseln. Als erstes waren sie in der Nähe der Post platziert, doch nachdem sich ein Kind auf dem Weg zur Schule vor den Skulpturen erschreckte, hat sich die Mutter bei der Gemeinde beschwert. Daraufhin zogen Röllingers Kunstwerke vorübergehend in den Bauhof. Seit Kurzem gibt es einen neuen Platz: Am Ufer der Rotach auf Höhe des Weihers. Doch alleine mit einem anderen Standort hat es sich nicht getan. "Mir ist es wichtig, dass die Kinder die Geschichte hinter den Skulpturen kennen und wissen, wieso ich diese Kunstwerke gemacht habe", sagt Röllinger. Aus diesem Anlass sind am Dienstagnachmittag rund 80 Kinder aus der Grundschule Oberteuringen sowie dem Kindergarten im Ort zum Kunstwerk gekommen und haben der Geschichte des Schöpfers gelauscht.

"Als ich so alt war wie ihr, hat mir mein Lehrer die Geschichte von Kaspar Hauser erzählt. Seitdem musste ich oft daran denken. Deswegen habe ich die Figuren gemacht", richtet der Künstler sein Wort an die Kinder. Als Röllinger von der Geschichte des geistig zurückgebliebenen Findelkindes spricht, das bei Wasser und Brot in einem dunklen Raum gefangen gehalten wurde, hören die Kinder aufmerksam zu. Gegen Ende der Geschichte – Kaspar Hauser kommt mit einer tödlichen Stichwunde nach Hause, behaupt, Opfer eines Attentäters geworden zu sein, und stirbt dann – ist es still.

"Eine ganz schön gruselige Geschichte. Aber jetzt kennen wir sie. Manchmal muss man sich einfach denken, dass es nicht echt ist, sondern nur erfunden", sagt Anna (8). Und Lorena (8) gibt zu, dass sie schon "ein bisschen Angst hatte", diese aber jetzt verflogen ist. "Die zwei Menschen sind ja auch nur aus Holz", sagt Lorena und lacht. Zwar keine Angst, aber großes Interesse an der Kunst Rösslingers zeigt Luna (9): "Ich finde das beeindruckend und möchte gerne mehr darüber erfahren", sagt sie.