Mit einem kräftigen „Teuringer Johle“ wurden am Freitagabend im Beisein von befreundeten Narrenzünften und der Oberteuringer Bürgerschaft die Johle erweckt. Rund 200 Fasnetsfreunde erlebten bei leichtem Regen die Erweckung der Teuringer Fasnetsfigur. Bereits zum neunten Mal dabei waren die Schalmeien aus Fischbach, die musikalisch die Narrengemeinde bei bester Laune hielt, ehe Zunftmeister Boris Pechtl gemeinsam mit seinem Stellvertreter den geschichtlichen Hintergrund des „Teuringer Johle“ und des „Fuhrmanns“ beleuchteten.

Doch zuvor kamen bei schaurig-schöner Beleuchtung die Teuringer Johle nach ihrer Erweckung aus ihrem Winterquartier hervor und verkündeten den Beginn der diesjährigen Teuringer Fasnet. Als besonderer Programmpunkt des Abends wurde das neue Häs des „Fuhrmanns“ durch Ehrenzunftmeister Heinz Heumann erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, dessen erste Entwürfe bereits im Jubiläumsjahr 2015 von Heumann selbst maßgeblich geprägt worden waren. Zusammen mit dem bekannten oberschwäbischen Maskenschnitzer Jogi Weiss wurde dem Fuhrmann sein prägnantes Gesicht gegeben. Die Fuhrmänner, die nun ab der diesjährigen Fasnet die Johle begleiten, sind eng mit der Figur des Johle verbunden. Erst nach elfjähriger aktiver Mitgliedschaft darf ein Mitglied der Teuringer Zunft in die Rolle und Maske des Fuhrmanns schlüpfen, so die Vorgaben zu dieser Figur.