Auf Apfelsafari ging es bei der Auftaktveranstaltung der Apfelwochen am Bodensee am Samstag. Vom St.-Martin-Platz aus konnten Besucher ihr Fortbewegungsmittel wählen: entweder einen von zwei urigen roten VW-Bullis oder eine traditionelle Pferdekutsche, gezogen von zwei Friesen. Die Tour führte zu Teuringer Hofläden, Apfelbauern, Keltereien und Restaurants. Jeder Gast stieg dort aus, wo er gern verweilen wollte. Der Service war kostenfrei. „Zum einen spielt das Thema Äpfel in unserer Region eine große Rolle, zum anderen haben wir einen siebenjährigen Sohn, dem wir die Heimat näher bringen wollen“, sagte Besucherin Silke Wietmann. Die Markdorferin unternahm einen Familienausflug nach Oberteuringen und freute sich über den schönen Spätsommertag: „Das Wetter muss man einfach ausnutzen.“

Silke, Tim und Olaf Wietmann (v. li.) gehen im VW-Bulli, Jahrgang 1965, auf Apfelsafari.
Silke, Tim und Olaf Wietmann (v. li.) gehen im VW-Bulli, Jahrgang 1965, auf Apfelsafari. | Bild: Mona Lippisch

Zum 20. Mal finden die Apfelwochen der Deutschen Bodensee Tourismus GmbH statt. Von 23.  September bis 15. Oktober haben Einheimische und Besucher die Gelegenheit, an bis zu 100 Veranstaltungen rund um den Apfel mitzumachen. „So ein Event gab’s in Oberteuringen noch nicht. Zum ersten Mal eröffnen wir die Apfelwochen mit einer Safari“, sagte der scheidende Bürgermeister Karl-Heinz Beck bei der offiziellen Eröffnung an seinem letzten Amtstag. Für die Besucher war ein abwechslungsreiches Programm geboten, musikalische Unterhaltung und Verkostung. Die Narrenzunft Bitzenhofen bot Spezialitäten vom Grill an.

Für Unterhaltung sorgen Mitglieder des Musikvereins Oberteuringen.
Für Unterhaltung sorgen Mitglieder des Musikvereins Oberteuringen. | Bild: Mona Lippisch

An den zwölf Stationen rund um Oberteuringen lernten Interessierte Wissenswertes über den Obstanbau, Klimabedingungen und Sortenvielfalt. Außerdem wurden zahlreiche regionale Apfel-Köstlichkeiten angeboten. „Wir wohnen hier und nutzen die Gelegenheit, das kleine Fest zu besuchen“, sagte Volker Glapa. Er besuchte das Fest mit seiner Familie, mit dem Ziel, einige Stationen anzusehen. „Es kommt natürlich auch immer darauf an, wie viel Lust die Kinder mitbringen“, erzählte er schmunzelnd. Für sie war auf dem St.-Martin-Platz einiges geboten: Vom Karussell über Wurfspiele bis zu einer Fotobox konnten die Kleinsten viel erleben.

Nicht fehlen durfte an diesem Tag die Bodensee-Apfelkönigin Sabrina Heiß. „Mich freut es, quasi zuhause zu sein. Ich möchte alle animieren, den Apfel und seinen Anbau live zu erleben“, rief Heiß die Gäste auf. Unterstützung bekam sie durch Kollegin Magdalena Gasser, Apfelkönigin aus Südtirol. Seit einem Jahr besteht zwischen den beiden Apfelgebieten eine Partnerschaft. „Ich freue mich riesig, dass ich hier am Bodensee sein darf. Dieses Jahr war schwer für die Apfelbauern. Auch bei uns daheim gibt es Frostschäden von bis zu 90 Prozent des Ernteertrags“, sagte Gasser. Die Apfelkönigin aus Südtirol erklärte, dass aber gerade eine solche schwierige Zeit die Kooperation zusammenschweiße.

Als Organisatoren der Apfelwochen waren die Deutsche Bodensee Tourismus GmbH und die Tourist-Information Gehrenberg-Bodensee vor Ort. „Dieses Jahr gibt es weniger Ernte als sonst, deswegen stehen Hofläden und Bauern im Mittelpunkt. Unser Ziel ist es, den Besuchern Einblicke in den Obstanbau zu geben“, sagte Sylvia Westermann, Geschäftsführerin der Tourist-Information Gehrenberg-Bodensee.

 

Programm

Dienstag, 26. September:

  • Eriskirch, 14 Uhr: Besichtigung des Obstgroßmarkts Spanagel; Anmeldung unter 0 75 41 97 08 22.
  • Immenstaad, 14 Uhr: Geführte Radwanderung zur Apfelernte. Anmeldung unter 0 75 45 20 13 70 0.
  • Langenargen, 14 Uhr: Zu Fuß durch die Apfelplantagen. Anmeldung unter 0 75 43 93 36 0.
  • Kressbronn, 14.20 Uhr: Kutschfahrt zur historischen Kabelhängebrücke. Anmeldung und Tickets unter 0 75 43 96 65 0.

Mittwoch, 27. September:

  • Kressbronn, 8 Uhr: Mosttag mit der mobilen Saftmoschte. Anmeldung unter 0 75 43 96 65 13.
  • Langenargen, 10 Uhr: Radtour durch die Apfelplantagen. Anmeldung bis Dienstag, 18 Uhr, unter 0 75 43 93 30 60.
  • Immenstaad, 17.20 Uhr: Pferdeleiterwagenfahrt. Anmeldung unter 0 75 45 20 13 70 0. Erwachsene 11 Euro, Kinder 6 Euro.

Donnerstag, 28. September:

  • Immenstaad, 14 Uhr: Gemütliche Wanderung. Anmeldung unter 0 75 45 20 13 70 0, Kosten 4 Euro.
  • Lindau, 14.30 Uhr: Laservorführung am Apfel. Anmeldung unter 0 17 29/99 86 31. Erwachsene 9,50 Euro, Kinder 5 Euro.
  • Kressbronn, 17 Uhr: Fahrt mit dem Erntezügle. Treffpunkt: Obsthof Mainberger.

Freitag, 29. September:

  • Lindau, 14 Uhr: Brennereibesichtigung auf dem Münchhof. Anmeldung unter 0 83 82 73 57 2. Kosten: 6 Euro.
  • Immenstaad, 17 Uhr: Rundfahrt mit dem Winzer-Express. Anmeldung unter 0 75 45 20 13 70 0, Kosten: 14,50 Euro.
  • Markdorf, 18.30 Uhr: Bauernmarkt.
Das Programm im Internet:www.bodensee-linzgau.de