Wie lange die Schwimmbecken im Frei- und Strandbad noch geschlossen bleiben, wollte Ortschaftsrätin Martina Wengle-Reußner (FBB) in der jüngsten Ortschaftsratssitzung von Bürgermeister Robert Scherer wissen. „Familien mit kleinen Kindern brauchen die Becken“, meinte Wengle-Reußner: „Ist das vorübergehend oder dauerhaft für die Saison?“

Erst mal Erfahrungswerte sammeln

Es handele sich um eine momentane Lösung, antwortete Scherer. „Wir wissen nicht, wie die Auflagen weiterlaufen“, führte der Bürgermeister aus. Abstands- und Hygieneregeln wegen der Corona-Pandemie müssten eingehalten werden. Da müsse man schauen, wie es weitergehe. Alle Kommunen müssten erstmals Erfahrungswerte sammeln, zum Beispiel ob die Leute unter diesen Bedingungen überhaupt ins Strandbad wollten.

Auch betriebswirtschaftlich müsse das Vorgehen geprüft werden. Wenn nur zehn Personen ins Becken dürften, rentierten sich das Hochfahren des ganzen Systems und der Aufwand, auch personell bei der Badeaufsicht, nicht, erklärte Scherer.

Das könnte Sie auch interessieren