Die letzten Wochenenden hätten den Drang der Menschen nach draußen, besonders bei schönem Wetter, schon angedeutet. „Dies haben wir am vergangenen Wochenende verstärkt in Meersburg gesehen“, erläutert Scherer und macht deutlich, dass man in seiner Stadt aktiv wurde: „Unser Gemeindevollzugsdienst war mit Hinweisen auf die Abstandseinhaltung sehr präsent und konnte so manchen Gast von der Einhaltung überzeugen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Indes setzt er weiter auf die Vernunft, wie er es schon rund um Ostern und mit Blick auf die ersten sonnigen Wochenenden getan hatte: „Jeder von uns allen hat die Eigenverantwortung gegenüber sich selbst und den anderen Menschen, um die Abstände zu wahren.“ Man könne nicht immer alle anderen dafür verantwortlich machen.

Gemeindevollzugsdienst kann nicht überall präsent sein

Und die Kapazitäten des Gemeindevollzugsdienstes sind begrenzt: „In einem aufenthaltswertem Gebiet, was unsere Altstadt ist, kann man nicht überall gleichzeitig präsent sein, um einzuschreiten. Daher nochmals: Die Eigenverantwortung ist ein wichtiges Instrument zur Eindämmung der Ausbreitung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.