Ein vielfältiges Programm soll im Herbst für eine Saisonverlängerung sorgen und zahlreiche Besucher nach Meersburg locken. Trotz Corona-Beschränkungen sollen neben neuen Veranstaltungen auch die beliebten Märkte stattfinden. Innerhalb von nur vier Wochen stellte Tourismus-Leiterin Iris Müller mit Unterstützung der örtlichen Gewerbetreibenden das Veranstaltungsprogramm für den Herbst auf die Beine. Während der „Meersburger Herbstwochen“, die am kommenden Wochenende beginnen, werden Einheimischen, Nachbarn und Gästen insgesamt drei Wochen lang unterschiedliche Angebote unterbreitet.

Von heute bis Sonntag wird die Meersburg mit Darbietungen wieder ins Mittelalter versetzt.
Von heute bis Sonntag wird die Meersburg mit Darbietungen wieder ins Mittelalter versetzt. | Bild: Burg Meersburg

Höhepunkt soll das Wochenende vom 23. bis 25. Oktober sein, das am Freitag mit dem langen Einkaufsabend „Lichterzauber“ beginnt, am Samstag mit den Kostproben von „Fingerfood und Wine“ auf dem Schlossplatz weitergeht und am Sonntag ebenfalls auf dem Schlossplatz in einem Herbstmarkt endet. Dort wird eine Woche vorher auch der seit Jahren gut besuchte Kunsthandwerkermarkt stattfinden. „Wir sind uns bewusst, dass wir in diesen schwierigen Zeiten auch kurzfristig einzelne Programmpunkte rausnehmen müssen, wenn die Anforderungen an die Hygienebestimmungen sich ändern“, sagte Iris Müller mit Blick auf die Corona-Pandemie. „Die steigenden Zahlen machen uns Sorgen, aber wir denken positiv und sind zuversichtlich“, meinte Müller.

Die Konzepte der Veranstaltungen, insbesondere der größeren Märkte, seien eng mit dem Gesundheitsamt und dem Landratsamt abgestimmt. „Aber die ganze Stadt will was tun, wir wollen zeigen, dass es uns gibt“, sagte die Tourismus-Chefin und freute sich, dass es wieder einmal zu einer großen Gemeinschaftsaktion gekommen ist. Verstärkt konnten in diesem Jahr auch die Winzer ins Boot geholt werden. „Es ist erstaunlich, wie viele Menschen noch nie auf einem Weingut gewesen sind“, meinte Marion Schäfer, Leiterin für Vertrieb und Marketing im Staatsweingut. So wird es im Reithof des Staatsweinguts an mehreren Terminen Stehweinproben geben und an zwei Samstagen öffnen sieben Winzer und Weinproduzenten ihre Türen.

Von heute bis Sonntag wird die Meersburg mit Darbietungen wieder ins Mittelalter versetzt.
Von heute bis Sonntag wird die Meersburg mit Darbietungen wieder ins Mittelalter versetzt. | Bild: Burg Meersburg

Ebenfalls auf dem Programm stehen „Flüssige Weinbergwanderungen“ und Blindverkostungen von Rotweinen. Stadtführungen mit anschließendem Vesper und Abendrundfahrten mit dem „Fritzle“ auf dem See gehören ebenfalls zu den neuen Angeboten. Bewährte Formate wie die „Wanderung von Hof zu Hof“ oder das „City-Walk-Dinner“ werden beibehalten. Wirtesprecher Michael Groer vom Hotel „Schiff„ sagt: „Wir Gastronomen freuen uns, uns präsentieren zu können und hoffen, dass viele den Schritt in die Altstadt und in die Unterstadt wagen, um uns in der ruhigeren Zeit kennenzulernen.“ Kochkurse und Spezialitätenwochen runden den Herbst kulinarisch ab.

„Wir haben in diesem Jahr viele Führungen im Angebot“, erklärte Müller, weil sich dabei die Teilnehmerzahlen gut begrenzen lassen. Damit möglichst viele Menschen an den Aktionen teilnehmen können, habe man die Herbstwochen auf den Zeitraum von drei Wochen ausgedehnt und viele Veranstaltungen würden deshalb mehrmals angeboten.

Aufgrund der Hygienevorschriften kann man nur mit vorheriger Reservierung und unter Angabe der Kontaktdaten teilnehmen. „Ich hoffe für Meersburg und die Region, dass die vielfältigen Angebote angenommen werden“, lobte Bürgermeister Scherer das Engagement der Beteiligten.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €