Zwischen dem Konstanzer Freibad Horn und dem Meersburger Strandbad an der Therme wird am Samstagfrüh das Wasser ziemlich unruhig werden. Das liegt nicht etwa an den Wetterbedingungen, sondern daran, dass 200 Teilnehmer bei der ersten Openwater-Seequerung in diesem Jahr im Wasser unterwegs sein werden. Dabei gibt es zwei verschiedene Starts. Denn die Fünf-Kilometer-Strecke wird in Konstanz und die Zehn-Kilometer-Distanz in Meersburg gestartet. Damit gibt es eine Einfach- und eine Doppelquerung. Das Ziel ist dann jeweils in Meersburg. Diese Strecke wird mit dieser Veranstaltung bereits zum dritten Mal absolviert.

Damit es nicht ganz so heiß wird, wurde die Startzeit sehr früh gesetzt. Die zwölf Teilnehmer, die die zehn Kilometer in Angriff nehmen, werden bereits um 5.15 Uhr auf die Strecke gehen. Mit dabei sein wird erneut Martin Schmidt aus Darmstadt, der im vergangenen Jahr mit 3:05:06 Stunden die Bestzeit absolvierte. Die restlichen 188 Schwimmerinnen und Schwimmer werden um 6 Uhr von Konstanz aus die Fünf-Kilometer-Strecke in Angriff nehmen. Im vergangenen Jahr lag die schnellste Zeit bei etwa 1:12 Stunde, sodass kurz nach sieben Uhr in der früh die ersten im Ziel in Meersburg erwartet werden können. Die besten vier Teilnehmer aus dem vergangenen Jahr werden dieses Mal nicht dabei sein.

Der Zielbogen vor dem Strandbad in Meersburg. Hier ist der Start zur Zehn-Kilometer-Distanz zu sehen.
Der Zielbogen vor dem Strandbad in Meersburg. Hier ist der Start zur Zehn-Kilometer-Distanz zu sehen. | Bild: Lena Reiner

14-Jährige ist jüngste Teilnehmerin

Vielleicht schafft es dann Gerd Gerdes aus St. Gallen, seinen fünften Platz (1:18:54) zu verbessern. Spannend wird sein, wie sich Eugenio Lugones aus Kornwestheim schlagen wird, denn er ist mit 74 Jahren mit Abstand der älteste Teilnehmer. Gerade einmal 14 Jahre jung ist Lara Zickermann von den Schwimmsportfreunden Sieglar. Sie ist die jüngste Teilnehmerin, die gerade das Mindestalter erreicht hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Organisiert wird die Bodensee-Querung vom Verein Bodensee Openwater. „Wir freuen uns, dass die Plätze bereits im Mai ausgebucht waren“, sagt Jörg Baumann aus dem Vereinsvorstand. „Und dass es ein internationales Teilnehmerfeld sein wird.“ Mit dabei sind Schwimmerinnen und Schwimmer aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich und Italien. Selbst zwei US-Amerikaner und eine Australierin haben sich laut Baumann angemeldet.

Patrick Boche ist der Vorsitzende des Vereins Bodensee Openwater, der die Seequerung organisiert.
Patrick Boche ist der Vorsitzende des Vereins Bodensee Openwater, der die Seequerung organisiert. | Bild: Lena Reiner

20 Boote der DLRG Bodenseekreis im Einsatz

Das Teilnehmerfeld wird von Land aus zu sehen sein. Denn jeder ist verpflichtet, mit Boje zu schwimmen. Begleitet wird der Wettbewerb von der DLRG Bodenseekreis. „Es werden etwa 20 Boote dabei sein“, erklärt Jörg Baumann. „Hauptaufgabe ist das Überwachen des Schwimmkorridors und darauf zu achten, dass kein Teilnehmer diesen Korridor verlässt.“ Natürlich können die Rettungsschwimmer auch jederzeit eingreifen, wenn es gesundheitliche Probleme geben sollte.

Der Eintritt zum Zielbereich im Strandbad Meersburg ist für die Zeit der Bodensee-Querung kostenlos. „Natürlich freuen wir uns über Familien und Freunde der Teilnehmer, die die die Schwimmerinnen und Schwimmer anfeuern“, sagt Fabian Dalmer, Geschäftsführer der Meersburg Therme. „Es ist immer eine tolle Stimmung so früh direkt am Bodensee zu sein.“

Das könnte Sie auch interessieren