"Die Wirklichkeit des Sichtbaren" heißt eine Ausstellung mit Werken von Emil Kiess, die vom 22. März bis 24. Juni im Roten Haus am Schlossplatz gezeigt wird. „In der Kunst sehe ich eine Form des Lebens. Sie ist das einzige Mittel, mit dem ich meiner Existenz Ausdruck geben kann“, schrieb der junge Kiess im Jahr 1962. Zweimal wurde der Maler, der zu den wichtigsten Künstlern im deutschen Südwesten zählt, mit dem Oberschwäbischen Kunstpreis geehrt, heißt es in einer Pressemitteilung aus der Galerie.

Die großformatigen Malereien von Kiess erscheinen wie lebendige Farbteppiche, befreit von jeglichen Gegenständen. Der mittlerweile 88-jährige Maler, der 1930 in Trossingen geboren wurde, ist mit seinen Werken weit über die Region hinaus bekannt. In zahlreichen Kapellen und Kirchen finden sich seine Gestaltungen: unter anderem im Münster St. Paul in Esslingen am Neckar, in der Kapelle des Klinikums Tuttlingen und in der Dreifaltigkeitskirche in Leutkirch in farbenfrohen Glasfenstern. Zudem schaffte Kiess Betonreliefs und Kreuzwegbilder. Doch auch im öffentlichen Raum sowie in Einzel- und Gruppenausstellungen hinterlässt der 88-Jährige immer wieder seine Spuren. Kiess malte zum Beispiel das offizielle Porträt von Erwin Teufel für die Galerie der Ministerpräsidenten des Landes.

Die Ausstellung im Roten Haus macht aber auch deutlich, dass der Künstler noch weitere Facetten hat. „Für uns am See ist es natürlich besonders schön, dass wir die Gelegenheit haben, Bodenseelandschaften des Künstlers zu zeigen“, berichtet Galerieleiterin Heike Frommer erfreut. „Bei uns in Meersburg sind sie erstmals in einer Ausstellung zu sehen." Kiess hat die Reihe der Seelandschaften in den 70er-Jahren begonnen und bis heute fortgeführt. In den Seebildern wechselt der Maler mühelos vom Gegenstand in die Abstraktion und wieder zurück. Die Vernissage ist am Donnerstag, 22. März, um 19 Uhr, im Spiegelsaal Neues Schloss, Schlossplatz 13. Die Ausstellung im Roten Haus wird ab 18 Uhr geöffnet sein. Ein Künstlergespräch mit Emil Kiess ist am Sonntag, 22. April, 15 Uhr, vorgesehen. Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind Dienstag bis Sonntag und feiertags von 11 bis 17 Uhr. Weitere Informationen unter www.galerie-bodenseekreis.de.