Marie-Sophie, Lilly und Sahra trainieren erneut ihre Figur. Unzählige Male hat nun Sahra ihren Handstand auf den Schultern ihrer Kameradinnen geprobt, die Bewegungen sind schon automatisiert. Aber es kann noch immer etwas besser gemacht werden. Trainerin Barbara Pampel gibt noch Tipps zur Haltung. Die Figur ist zwar ein kleines Element in der 90-minütigen Show, doch die Mädchen möchten sie perfekt darbieten. Es ist Teil eines größeren Programmpunkts in der Turnschau.

Dieses Jahr geht es in die Welt des Broadways. Die letzten Turnschauen hatten den Wilden Westen, Afrika oder das Kino als Motto. Diesmal also Musicals. Die Turnermädchen von Barbara Pampel haben sich das Musical Cats vorgenommen. Im Frühjahr hatten sich die Verantwortlichen für das musikalische Leitthema entschieden. Gleich nach den Wettkämpfen, kurz vor den Sommerferien, haben die einzelnen Gruppen mit der Umsetzung angefangen. Dabei hatten die Kinder und Jugendlichen mitzureden und vor allem mitzuentscheiden. Erst danach wurde mit der Choreographie und dem Training angefangen.

Annika trainiert die letzten Feinheiten am Stufenbarren.
Annika trainiert die letzten Feinheiten am Stufenbarren. | Bild: Mardiros Tavit

Für Abteilungsleiter Herbert Obser sind Wettkampf und Turnschau zwei verschiedene Paar Schuhe. "Der Wettkampf läuft eindeutig unter den sportlichen Aspekt, sie ist unsere Pflicht. Aber die Turnschau ist die Kür. Da dürfen alle mitmachen und sich einbringen", so Obser. Bei der Turnschau ist für Obser und sein Trainerteam jedes einzelne Kind wichtig. Jeder trägt zum Gelingen der Turnschau bei.

Während sein Bruder Ralf mit mehreren Mädchen am Stufenbarren athletische Element einstudiert, gehen die Mädchen von Pampel in der anderen Hälfte des Hallendrittels wiederholt die Choreografie durch, diesmal mit Musik. Die Turnerkätzchen sind hoch motiviert. Auch ohne Trainerin gehen die kleinen Darsteller ihre Schrittfolgen noch einmal durch. "Die Turnschau bringt eine neue Dynamik in den Sportalltag", erzählt Obser. "Drei bis vier Monate können wir losgelöst von den Wettkämpfen gemeinsam arbeiten und die Spannung bis zur kommenden Wettkampfsaison wird hoch gehalten".

Die Choreografie sitzt, aber noch fehlen Schminke und Kostüme.
Die Choreografie sitzt, aber noch fehlen Schminke und Kostüme.

Nachdem einzelne Elemente durchgeprobt wurden, will Barbara Pampel die komplette Nummer einmal durchtanzen lassen. Die ersten Requisiten werden hervorgeholt. Die Bodenmatte liegt in der Hallenmitte bereit. Die Mädchen stellen sich auf. Am Ende gibt es Verbesserungswünsche von der Trainerin. Die Mädchen nicken oder fragen nach. Es ist Gemeinschaftsprojekt. Noch fehlen Schminke und Kostüme, aber die typische Katzenhaltung haben alle schon drauf. Die Turnerinnen möchten sich bei der Schau im besten Licht präsentieren, sie strahlen eine einnehmende Begeisterung aus. Und sie haben Überstunden geschoben und Sonderschichten eingelegt, damit am großen Tag alles sitzt. Einige haben an den vergangenen Wochenenden gemeinsam in der Halle geprobt. Und auch jetzt üben viele wieder ihre Flic-Flacs, Salti und Sprünge noch einmal zwischen den Einsätzen.

Bis letztes Jahr wurde die Turnschau nur in Teilen der Mehrfachhalle vorgeführt. Am Samstag ist es die erste Turnschau, die über die komplette Halle geht. Seit 2006 gibt es die Turnschau, sie ging aus dem Nikolausturnen hervor. Obser erzählt, dass sich das Nikolausturnen überlebt hatte und die Turnabteilung einen anderen Weg gesucht habe, um sich mit ihrer Arbeit zu zeigen. Die Eltern sollen sehen, was ihre Kinder alles lernen. Die Gemeinderäte sollen sehen, was mit den Fördergeldern passiert, die die Stadt für die Jugendarbeit ausgibt. Auf alle Fälle möchten die Turner mit einem großen Spektakel unterhalten und ihren Sport im besten Licht präsentieren.

Die Turngruppe des TuS Meersburg bei den Proben zu ihrer Musical-Darbietung von Cats.
Die Turngruppe des TuS Meersburg bei den Proben zu ihrer Musical-Darbietung von Cats. | Bild: Mardiros Tavit

Meersburger Turnschau

Etwa 1000 Mitglieder hat der TuS Meersburg, davon sind 600 Turner. Seit 2006 zeigen sie jährlich ihr Können bei der Meersburger Turnschau. Dieses Jahr steht die Turnschau unter dem Motto "Broadway: Musicals turnerisch und tänzerisch improvisiert". 120 Kinder und Jugendliche sind an der 90-minütigen Schau beteiligt. Sie turnen und tanzen zu den Musicals Aladdin (Schülergruppenwettstreit), Alice im Wunderland (Zirkus Meerolina), Cats (Tanzgruppe), Mary Poppins (Vorschulkinder), Tanz der Vampire (Freizeitturngruppe), We will rock you (Rhythmische Sportgymnastik). Die Turngruppen "Junge Erwachsene" und "Duo-Pokal-Turnen" sind ebenfalls beteiligt. Die Turnschau in der Meersburger Sommertal-Halle beginnt am Samstag, 11. November, um 16.30 Uhr. Ab 15 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen, die Halle wird um 16.15 Uhr geöffnet. (mt)