Bei Schneefall starteten gestern die Tiefbauarbeiten für den interkommunalen Breitbandausbau des Gemeindeverwaltungsverbandes Meersburg (GVV). Im ersten Bauabschnitt, der rund 2 Millionen Euro kosten soll, verlegt man in Meersburg und seinen Ortsteilen sowie nach Unteruhldingen Leerrohre für künftiges schnelles Internet. Parallel dazu finden weitere Arbeiten statt. So erneuert die Netze BW teilweise Stromkabel. Außerdem werden Wasserleitungen ausgetauscht sowie in Riedetsweiler Gasleitungen eingebracht.

Beim symbolischen Spatenstich in der Meersburger Unterstadt sagte der GVV-Vorsitzende und Meersburger Bürgermeister Martin Brütsch, man hoffe, dass die Arbeiten bis Saisonbeginn beendet seien. Im Winterhalbjahr 2016/17 soll dann der zweite Bauabschnitt folgen, der sich auf die Gemeinden Daisendorf und Stetten konzentrieren wird. Brütsch ergänzte, dass der Bodenseekreis ein „Backbone“-Netz, ein Basisnetz für Glasfaserkabel, bauen werde. Und Martin Brütsch erinnerte daran, dass die Kommunen nur dort in Sachen Breitbandausbau aktiv werden dürfen, wo dies nicht schon kommerzielle Dienstleister tun. Letztere aber lassen dünner besiedelte Gegenden aus Rentabilitätsgründen oft außen vor.

Uhldingen-Mühlhofens Bürgermeister Edgar Lamm hob deshalb die „sehr gute interkommunale Zusammenarbeit“ besonders hervor. „Gemeinsam sind wir stark. Jede Gemeinde für sich allein wäre Monopolisten ausgeliefert.“ Lamm geht davon aus, „dass wir 2017 im gesamten Verwaltungsverband ein gutes Netz anbieten können.“ Uhldingen-Mühlhofen trägt laut Lamm mit rund 1,6 Millionen Euro den größten Anteil am Ausbau, den Brütsch unterm Strich auf rund 3,5 Millionen bis 4 Millionen Euro schätzt. Allerdings erhoffe man sich eine Förderquote von 60 Prozent.

Brütsch führte aus, dass dem Spatenstich ein langer Prozess vorangegangen sei, der 2013 startete und unter anderem eine Bedarfsabfrage bei den Bürgern der fünf GVV-Gemeinden umfasste. Das Konzept für eine kommunale Breitbandversorgung, das die Heilbronner Firma TKT Teleconsult ausgearbeitet hatte, stellten die Bürgermeister im Februar 2015 öffentlich vor.

Hagnaus neuer Bürgermeister Volker Frede betonte, seine Gemeinde sei zwar am Breitbandausbau derzeit nicht beteiligt, aber: „Der Verbandsgedanke ist sehr wichtig.“