Über 30 Siebtklässler der Sommertal-Gemeinschaftsschule haben an dem landesweiten Aktionstag „Mitmachen – Ehrensache“ teilgenommen. Die Jugendlichen haben sich dafür selbstständig einen Job gesucht und auf ihren Tagesverdienst zugunsten einer wohltätigen Aktion verzichtet.„Wir spenden die Gesamtsumme an die Klinikclowns im Krankenhaus Friedrichshafen“, sagte Schulleiterin Tanja Fäßler, „das ist eine tolle Einrichtung und im Kollegium wurde es für passend gefunden, dass Kinder für Kinder spenden“. Drei von den Schülern besuchte der SÜDKURIER exemplarisch.

Lotta Meiners arbeitete eine kompletten Arbeitstag von neun bis 17 Uhr für den guten Zweck.
Lotta Meiners arbeitete eine kompletten Arbeitstag von neun bis 17 Uhr für den guten Zweck. | Bild: Lorna Komm

Lotta Meiners arbeitete in der Einkaufswelt Theurich. Dort sortierte sie Waren oder räumte Regale ein. „Ich möchte anderen Leuten gerne helfen“, erklärte die Zwölfjährige ihre Teilnahme am Mitmachtag. „Es macht mir Spaß, aber ob ich später in einem Geschäft arbeiten möchte, weiß ich noch nicht“, antwortete die Schülerin. Mitinhaberin Jutta Theurich unterstützte die Aktion gerne: „Die jungen Leute sollen Einblicke in den täglichen Betrieb bekommen, damit sie merken, wie abwechslungsreich unser Beruf ist.“ Als Lotta bei ihnen nach Arbeit für den Tag gefragt hat, hat Theurich spontan zugesagt, denn „für einen guten Zweck machen wir gerne mit.“

Christian Hack, Haus der guten Weine: „Ich finde es wichtig, Jugendliche zu fördern und ihnen zu zeigen, was wir so machen.“
Christian Hack, Haus der guten Weine: „Ich finde es wichtig, Jugendliche zu fördern und ihnen zu zeigen, was wir so machen.“ | Bild: Lorna Komm

Auch Geschäftsinhaber Christian Hack stellte für Eric Poller gerne einen Job in seiner Weinhandlung zur Verfügung. „Ich finde es wichtig, Jugendliche zu fördern und ihnen zu zeigen, was wir so machen“, sagte Hack, der selber Vater von zwei Kindern ist. Gerade in Meersburg und der Region sei das Thema Wein sehr präsent. Es war für ihn selbstverständlich einen Schüler für den Tag einzustellen. Und Eric legte sich auch kräftig ins Zeug, fuhr mit dem Sackkarren Kisten durch das Lager und räumte Flaschen in die Regale. Klar sei es körperlich anstrengender als in der Schule zu sitzen, meinte er, „aber hier bekomme ich tolle Einblicke und komme dahin, wo man sonst nie hinkommt.“

Romy Ehrlinspiel hatte sichtlich Spaß an ihrer Arbeit im städtischen Kindergarten.
Romy Ehrlinspiel hatte sichtlich Spaß an ihrer Arbeit im städtischen Kindergarten. | Bild: Lorna Komm

Die Stadtverwaltung beteiligte sich ebenfalls an der Aktion und stellte fünf Stellen bereit. „Das ist eine gute Sache“, sagte Hauptamtsleiter Steffen Lebherz. Man habe die Schüler zum einen unterstützen wolle und zum anderen sei es eine Gelegenheit gewesen, den Kindern die Berufe in der Kommune zu zeigen. Einsatzorte waren neben dem Altersheim unter anderem die Bücherei oder der Kindergarten, in dem Romy Ehrlinspiel sich betätigt hat. Die 13-Jährige hat mit den Kindern gespielt, auf sie im Garten aufgepasst und viel mit aufgeräumt. „Eigentlich wäre ich lieber nach Friedrichshafen ins Landratsamt gegangen, um zu schauen, was da so getan werden muss, aber die Antwort von da hat zulange gedauert“, erzählt die Schülerin. Im Kindergarten habe es trotzdem Spaß gemacht.

Linda und Marlon arbeiten einen Tag im Landratsamt in Friedrichshafen

Arbeiten statt Schule stand auch für zwei junge Leute am Donnerstag im Landratsamt Bodenseekreis auf dem Programm. Linda (12) aus Berg und Marlon (13) aus Salem haben im Rahmen von „Mitmachen Ehrensache“ einen Tag lang in der Kreisbehörde mitgeholfen. Landrat Lothar Wölfle kam nach Mitteilung des Landratsamts am Nachmittag eigens vorbei, um sich bei den engagierten Helfern zu bedanken: „Es ist Klasse, dass ihr das macht und ganz nebenbei noch wichtige Eindrücke aus der Arbeitswelt mitbekommt“, so Wölfle.

Linda aus Berg und Marlon aus Salem haben einen Tag im Landratsamt ausgeholfen. Hier sind sie mit Landrat Lothar Wölfle zu sehen.
Linda aus Berg und Marlon aus Salem haben einen Tag im Landratsamt ausgeholfen. Hier sind sie mit Landrat Lothar Wölfle zu sehen. | Bild: Landratsamt Bodenseekreis

Marlon hat den Tag in der Poststelle des Landratsamts verbracht. Täglich gehen hier hunderte, manchmal tausende Briefe und Pakete ein und raus. Schnelligkeit und Genauigkeit sind da gefragt. Gleich nebenan hat Linda miterlebt, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgerservice auch bei großem Kundenandrang immer freundlich bleiben. Lindas Schulklasse will die Löhne dieses Aktionstages für ein SOS-Kinderdorf in Äthiopien spenden: „Wir haben dort ein Patenkind, das sich sicher sehr darüber freut“, sagt die Zwölfjährige. Marlons Schuljahrgang hat sich entschlossen, das Geld einer Krebshilfeeinrichtung zugutekommen zu lassen.