Erst ein Dreigangmenü in Ruhe genießen, um dann bei den unterschiedlichsten Musikrichtungen in verschiedenen Lokalen zu feiern und zu tanzen? Das neue Angebot bei der siebten Meersburger Musiknacht für ein „Pre Dinner“ zum Festpreis inklusive Eintrittsbändel wurde unterschiedlich angenommen. Während bei einigen die Tische leer blieben, waren andere Restaurants ausgebucht. „Das ist ein super Konzept“, meinte Roland Seliger, der zusammen mit Freunden und Familie einen Tisch reserviert hatte. „Das Essen war mehr als lecker und die Stimmung auch“, meinte der Meersburger.

Das Konzept, ein angebotenes Dreigangmenü als Einstimmung zu nutzen, gefällt dieser Meersburger Gruppe. Zusammen mit Freunden und Familie ging es für Roland Seliger (Dritter von rechts) vor der Musiknacht zum „Pre Dinner“. Die Teller sind bereits leer.
Das Konzept, ein angebotenes Dreigangmenü als Einstimmung zu nutzen, gefällt dieser Meersburger Gruppe. Zusammen mit Freunden und Familie ging es für Roland Seliger (Dritter von rechts) vor der Musiknacht zum „Pre Dinner“. Die Teller sind bereits leer. | Bild: Lorna Komm

Bereit, nochmals Versuch zu starten

Gastgeber Robert Auer vom Steak & Wine bestätigte: „Den Gästen hat das ‚Pre Dinner‘ als Einstieg gut gefallen.“ Mit etwas mehr Zulauf hatte Hotelier Michael Groer gerechnet: „Das ‚Pre Dinner‘ hat nicht ganz den Anklang gefunden, den ich mir erhofft hatte.“ Aber, so sagte der Gastronom, „so was muss sich auch erst einspielen“. Er wäre bereit, im nächsten Jahr nochmals einen Versuch zu starten. Groer ist grundsätzlich immer bereit, etwas Neues auszuprobieren, so hatte er dieses Jahr mit „Son Pa Ti“ auch eine andere Band als in den Vorjahren engagiert. Die kubanische Musik kam gut an, schnell war der Saal gefüllt und die Tanzfläche belegt.

Südamerikanische Rythmen wie Salsa oder Rumba spielen „Son Pa Ti“ im Flair-Hotel zum Schiff.
Südamerikanische Rythmen wie Salsa oder Rumba spielen „Son Pa Ti“ im Flair-Hotel zum Schiff. | Bild: Lorna Komm

Im Gegensatz zur siebenköpfigen Salsaband stand der Gitarrist „Razem“ im Bistro „Ins Fischernetz“ allein auf der Bühne. „Wir bemühen uns jedes Mal, andere Künstler zu engagieren, um Abwechslung zu haben“, erklärte Inhaberin Karin Hanser.

Als Solist tritt „Razem“ mit Rock‘n‘ Roll im Bistro „Ins Fischernetz“ auf.
Als Solist tritt „Razem“ mit Rock‘n‘ Roll im Bistro „Ins Fischernetz“ auf. | Bild: Lorna Komm

Auf Altbewährtes hingegen setzten die „Meersburger Winzerstuben“, zum wiederholten Mal trat das „Duo Donato“ mit italienischen Schlagern auf. Der Stimmung tat das keinen Abbruch, die Stammgäste tanzten ausgiebig zum Italopop.

Partystimmung kommt bei den italienischen Schlagern in den „Meersburger Winzerstuben“ auf. Das „Duo Donato“ mit Sängerin Simone Donato ist schon seit vielen Jahren ein Garant für tanzbare Musik.
Partystimmung kommt bei den italienischen Schlagern in den „Meersburger Winzerstuben“ auf. Das „Duo Donato“ mit Sängerin Simone Donato ist schon seit vielen Jahren ein Garant für tanzbare Musik. | Bild: Lorna Komm

Zum ersten Mal war die in diesem Jahr eröffnete „Stadtbar“ mit dabei und ebenfalls zum ersten Mal war auch der Ratskeller für die Musiknacht geöffnet. Die Meersburg Therme hatte die Räumlichkeit gemietet. „Wir sind ein Teil der Stadt und wollen unseren Teil beitragen“, erklärte Fabian Dalmer, Betriebsleiter der Meersburg Therme. Im vergangenen Jahr hatte die Therme anlässlich des Betriebsjubiläums und des Bandcontests eine Bühne in ihrem Schwimmbecken aufgebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Lokale vorwiegend in der Unterstadt

„So einen Aufwand können wir natürlich nicht jedes Jahr betreiben“, erklärte Dalmer und fügte an: „Aber es hat Spaß gemacht und so können wir die Oberstadt auch beleben.“ Tatsächlich lagen die meisten der neun teilnehmenden Lokale in der Unterstadt. Pavillons und Zeltbahnen sowie Feuertonnen schafften eine gemütliche Atmosphäre. „Wir sind jedes Jahr mit dabei, weil es in Meersburg so schön ist“, sagte die Uhldingerin Susanne Kraft und ergänzte: „Wir sind echt treue Fans.“ Zusammen mit ihren Freundinnen und „Andi, dem Hahn im Korb“ hatte sie viel Spaß beim Feiern und zog von Lokal zu Lokal.