Der 55-PS-Motor wirkt deutlich stärker, weil das Gefährt mit knapp 800 Kilogramm recht leicht ist. Die Sportsitze und das komplett offene Fahrzeug machen das Fahren zu einem Erlebnis – und das mit allen Sinnen.

Video: Reiner Jäckle

Als Maximilian Fechner vor zwei Jahren zum ersten Mal in einem solchen Buggy saß, war er sofort begeistert. Damals konnte man die Fahrzeuge noch in Dürnast mieten. Mittlerweile werden dort keine Fahrzeuge mehr vermietet. Deshalb hat der 19-Jährige die Gunst der Stunde genutzt und sich in Stetten bei Meersburg selbstständig gemacht. Er hat sich zwei solcher Buggys zugelegt und bietet sie zur Miete an.

Besonderes Fahrgefühl

„Ich habe mich schon immer für Autos interessiert“, sagt Maximilian Fechner. „Eigentlich wollte ich auch beruflich in die Richtung gehen. Mich hat es dann aber doch in die Gastronomie verschlagen.“ Besonders angetan ist der Jungunternehmer vom Fahrgefühl. „Es ist ein bisschen wie beim Motorradfahren“, sagt er. „Durch das offene Chassis nimmt man die Landschaft viel intensiver wahr.“

Unterwegs mit dem Buggy.
Unterwegs mit dem Buggy. | Bild: Reiner Jäckle

Schnell hatte Maximilian Fechner den Wunsch, einen solchen Buggy zu besitzen. Als sich der gebürtige Leipziger erkundigte, wo die Fahrzeuge hergestellt werden, war er erstaunt, dass das in Weißenfels ganz in der Nähe seiner Geburtsstadt war. Auf Heimatbesuch nutzte er die Möglichkeit und ging in die Manufaktur. „Jeder Buggy ist ein Einzelstück“, erklärt er. „Ich habe mir zwei Buggys direkt von dort bestellt.“

Maximilian Fechner saß vor zwei Jahren zum ersten Mal in einem solchen Buggy.
Maximilian Fechner saß vor zwei Jahren zum ersten Mal in einem solchen Buggy. | Bild: Reiner Jäckle

Das war im vergangenen Jahr. Danach startete der Stettener einen Behördenmarathon und meldete unter anderem ein Gewerbe an, suchte nach Versicherungen und beantragte Ausnahmegenehmigungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Außerdem galt es, eine eigene Internetseite aufzubauen und sich Gedanken über das Marketing zu machen. Ende April hatte der 19-Jährige dann alle Bescheinigungen zusammen und konnte die beiden Buggys anmelden. Nun stehen sie fahrbereit vor der Tür.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ich bin davon überzeugt, dass so eine Art der Fortbewegung am Bodensee auf jeden Fall ankommen wird“, sagt Maximilian Fechner. Mit seinem Angebot will er nicht nur die Touristen ansprechen, denn mit so einem Gefährt „erlebt man die eigene Region noch einmal ganz anders“.

Der 19-Jährige hat die Gunst der Stunde genutzt und sich in Stetten selbstständig gemacht.
Der 19-Jährige hat die Gunst der Stunde genutzt und sich in Stetten selbstständig gemacht. | Bild: Reiner Jäckle

Seine beruflichen Pläne in der Gastronomie verfolgt er trotz der Vermietung natürlich weiter. „Ich schaue jetzt mal, wie die Buggys angenommen werden“, sagt Maximilian Fechner mit dem Blick in die Zukunft. „Es ist und bleibt für mich zunächst ein wunderbares Hobby.“