Klara zieht sich mit ganzer Kraft am Seil nach oben. Wenige Zentimeter sind es noch bis zur Plattform. Dann hat es die Sechsjährige geschafft. Sie ist oben angekommen, auf dem neuen Klettergerüst. Weiter geht es durch einen Tunnel aus dicken Seilen – "ganz schön wackelig", findet Klara. Sie tastet sich langsam voran und gelangt zum Abgang. Jetzt heißt es: mutig sein und die großen Stufen Richtung Boden nicht zu verfehlen. Unten angelangt ist die Freude groß: "Es macht viel Spaß. Ich will gleich wieder hoch."

Zahlreiche Kinder, Eltern und Großeltern sind am Mittwoch zur Eröffnung des neuen Spielplatzes im Meckenbeurener Ried gekommen. "Vergangenes Jahr hat der Gemeinderat eine Neugestaltung der Fläche beschlossen, dann wurden Ideen gesammelt", sagt Bürgermeister Andreas Schmid. 70 00 Euro seien für die Neugestaltung des Spielplatzes ausgegeben worden. Ihm sei es wichtig, dass die Kinder aus Meckenbeuren und Umgebung Spaß am Spielen haben, sagt Schmid. Neben einem großen Klettergerüst für die etwas Älteren wurde auch ein Bereich mit Rutsche für die Kleinkinder gebaut. "Der Platz soll Begegnungen ermöglichen. Ältere und jüngere Kinder sollen in Kontakt zueinander treten. Dafür müssen sie sich bewegen und aufeinander zugehen", sagt Schmid. Zwar gebe es noch weitere Orte in der Gemeinde, an denen die Kleinen Platz zum Toben haben, doch der Spielplatz im Ried habe eine Renovierung "einfach nötig gehabt". Diese Meinung teilt Mutter Miriam Schobloch. "Es war notwendig, mehr kann man nicht sagen. Ich finde es toll, dass etwas getan wurde, obwohl es genügend Spielplätze in Meckenbeuren gibt", sagt Schobloch.

Klara hat sich unterdessen mit ihrer Schwester Rosa beim Kinderschminken angestellt. Diesen Programmpunkt hat das Jugendreferat Meckenbeuren mit einigen weiteren Ideen und Gruppenspielen für die Eröffnung organisiert. "Ich will als Tiger geschminkt werden", sagt Klara. Der vierjährigen Rosa gefällt das Motiv der Eisprinzessin besser. "Wir sind oft bei Oma, die wohnt hier. Jetzt können wir immer zusammen auf den Spielplatz", freut sich Klara. Mit bunten Gesichtern gehen die beiden Schwestern wieder zum Spielen.

Für Vivien und Jona aus Meckenbeuren ist der Spielplatz im Ried schon lange ein Treffpunkt. Zur Neueröffnung haben sie ihre Freundin Nicole aus Tettnang mitgebracht. "Wir sind total oft hier. Jetzt ist es viel besser als vorher. Da gab es ja nicht mal was zum Klettern, sondern nur eine langweilige Tischtennisplatte", sagt die elfjährige Vivien. Und Jona ergänzt: "Das Klettergerüst ist richtig cool geworden, einfach schön. Wir haben sehr viel Platz." Kaum zu erkennen sind die Freundinnen Emily und Paula. In einer Art Netzschaukel, die am Gerüst befestigt ist, haben sie es sich gemütlich gemacht und essen Apfelstücke. "Auch wenn wir sowieso schon oft hier waren: Jetzt werden wir noch öfter herkommen", sagt Emily.