Ausbildung oder Studium? Weiter die Schulbank drücken oder lieber direkt ins Berufsleben einsteigen? Fragen, die jeder junge Mensch für sich selbst beantworten muss. Das ist angesichts der Fülle an Möglichkeiten oft gar nicht so einfach. Eine Orientierungshilfe bot am Wochenende die Berufs- und Ausbildungsbörse in der Brochenzeller Humpishalle. Zum 15. Mal veranstaltete die CDU Meckenbeuren, federführend deren Vorsitzende Angela Stofner und Pressesprecherin Daniela Dietrich, diese Messe.

Isabell, 19 Jahre: "Ich besuche diese Messe, weil ich gerade mein Abitur gemacht habe und noch nicht genau weiß, was danach kommen soll."
Isabell, 19 Jahre: "Ich besuche diese Messe, weil ich gerade mein Abitur gemacht habe und noch nicht genau weiß, was danach kommen soll." | Bild: Kerstin Schwier

Zahlreiche Schüler, häufig in Begleitung der Eltern, sowie junge Erwachsene nutzten die Möglichkeit, sich unverbindlich über die verschiedenen Angebote in der Region zu informieren. Neben Gesprächen mit Ausbildern und Personalchefs gab es auch Gelegenheit, aus erster Hand, nämlich von Auszubildenden selbst, etwas über das angestrebte Berufsziel zu erfahren. "Ich bin optimistisch, dass Sie alle heute einen erfolgreichen Tag haben werden", prognostizierte Bürgermeister Andreas Schmid in seiner Begrüßung. Er erinnerte an die enorme Entwicklung, die die Ausbildungsbörse von "relativ klein bis relativ groß in Bezug zur Gemeinde" in den vergangenen Jahren genommen hat. Heute decke sie mit Vertretern aus öffentlichem Dienst, Bankwesen, Handwerk, Gewerbe, sozialem Bereich und Schule eine breite Palette ab, fasste Schmid zusammen. Ihr komme eine Art Zahnradfunktion zwischen Schule und weiterführendem Betrieb zu.
 

Rosalie, 23 Jahre: "Ich besuche diese Messe, weil ich gerade mein Studium der Elementarbildung abgeschlossen habe und mich informieren möchte. Mich interessiert das Liebenauer Landleben und die Pfingstweid."
Rosalie, 23 Jahre: "Ich besuche diese Messe, weil ich gerade mein Studium der Elementarbildung abgeschlossen habe und mich informieren möchte. Mich interessiert das Liebenauer Landleben und die Pfingstweid." | Bild: Kerstin Schwier

Auch die Gemeinde Meckenbeuren war als Ausbildungsbetrieb mit einem Stand vertreten. Hier informierte sich auch die 15-jährige Alina vom Bildungszentrum Bodnegg bei Hauptamtsleiterin Kathrin Schulz über das Berufsbild der Verwaltungsfachangestellten. "Es macht total Spaß und ist absolut vielfältig. Man kommt in alle Ämter", konnte Tina Wiedmann, Auszubildende im zweiten Lehrjahr, von ihren Erfahrungen berichten. Neben Verwaltungsfachangestellten bildet die Gemeinde auch Erzieher aus.
 

Nicole, 17 Jahre: "Ich besuche diese Messe, weil ich mich mal über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten in Meckenbeuren erkundigen möchte."
Nicole, 17 Jahre: "Ich besuche diese Messe, weil ich mich mal über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten in Meckenbeuren erkundigen möchte." | Bild: Kerstin Schwier

Gleich 22 Berufe bietet die Firma IFM an, die von Anfang an bei der Börse vertreten war. "Es ist auch für uns viel geworden. Vor allem im Bereich duales Studium", berichtete Anja Mayer, kaufmännische Ausbilderin bei IFM. Vor einem Jahr hat die Firma drei Flüchtlinge eingestellt, die nun, nach Absolvierung eines Deutsch-Intensivkurses, zum 1. September eine Ausbildung bei IFM begonnen haben "Sie machen bislang einen richtig guten Eindruck", berichtet Anja Mayer von den drei Syrern, die als Elektroniker und Fachkraft für Lagerlogistik ausgebildet werden.
 

Dominik, 15 Jahre: "Ich besuche diese Messe, weil ich mich informieren möchte, welcher Betrieb meinen Traumberuf technischer Produktdesigner anbietet."
Dominik, 15 Jahre: "Ich besuche diese Messe, weil ich mich informieren möchte, welcher Betrieb meinen Traumberuf technischer Produktdesigner anbietet." | Bild: Kerstin Schwier

Für Organisatorin Angela Stofner lief an diesem Tag alles perfekt. "Wir sind stolz und glücklich. Wir haben alles hier vertreten", freute sie sich.