Die Broschüren mit seinem Konterfei darauf in der Linken haltend, kommt Bürgermeister Georg Riedmann vom Marktstand. In der Rechten trägt er eine Bratwurst. Wohl sein Mittagessen, denn gleich, nach einer kurzen Pause geht es zum nächsten Termin. In diesen Tagen ist Riedmann noch mehr beschäftigt, schließlich kommen zu seinen Amtsgeschäften noch seine Wahlkampf-Auftritte hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren

„Viele gute Gespräche“ habe er führen dürfen. Immer wieder wurde er bei seinem Auftritt vor dem Markdorfer Doschhaus nach der Südumfahrung gefragt. Das beschäftige die Bürger. Da haken sie nach. „Einige wollten ganz genau wissen, wie ich zu dem Projekt stehe“, erklärt Riedmann. Der häufig gehörte Wunsch: eine klare Haltung. Doch die habe er von Anfang an gezeigt, sagt er: „Ich bin kein Freund der Südumfahrung.“ Er trage aber mit, was die Kreistagsmehrheit beschließen wird.

Mancher Marktbesucher hakt kritisch nach

Andere Themen seines Auftritts beim Markdorfer Wochenmarkt waren die Rathaus-Sanierung oder der Verkehr. Insbesondere nach Radwegen wurde der Bürgermeister gefragt. Und ja, die Gespräche hätten ihm Spaß gemacht. Auch wenn manches Nachhaken durchaus kritisch war. „Aber ich bin ja nicht auf den Mund gefallen“, entgegnet er.

Bedauern darüber, dass Corona den Wahlkampf einschränkt

Lisa Bitzenhofer, Geschäftsfrau in der Marktstraße, hat sich die Szene von weitem angeschaut. „Nein, ich habe dem Bürgermeister keine Fragen gestellt.“ Nicht etwa, weil sie die Kommunalpolitik nicht interessiere – im Gegenteil. Sie verfolge sie aufmerksam. Sie findet es aber schade, dass die Corona-Pandemie mit ihren Abstandsregeln und Versammlungsverboten den Wahlkampf so sehr einschränkt. „Da bleibt ja eigentlich kaum anderes, als sich am Markttag mit den Leuten zu unterhalten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Was, wie Marlene Riederle beobachtet hat, „ziemlich lebhaft, ziemlich dynamisch abgelaufen ist“. Die Leute gingen auf den Bürgermeister zu – und umgekehrt. „Die Leute sind hungrig nach Informationen“, erklärt auch FDP-Stadtrat Rolf Haas, der seinen Hunger ebenfalls mit einer Bratwurst stillt. „Und das Wetter ist top.“ Um so verwunderlicher, dass außer dem Bürgermeister am späten Vormittag neben Riedmann und Alexander Kauderer keine weiteren Kandidaten unterwegs waren. Kauderer sprach mit Bürgern und war ebenfalls unterwegs – lief aber dem Reporter des SÜDKURIER zufällig nicht über den Weg.