Selbstgebackene Kürbis-Kekse

Der halbe Kürbis im Kühlschrank eignet sich nicht mehr zum schnitzen und Kürbissuppe und Kürbisgemüse haben Sie nun mehr als genug gegessen? Der neuste Favorit für die Verwendung des herbstlichen Fruchtgemüses: leckere Kürbis-Kekse. Die sind ganz einfach zu backen und schmecken sogar kleinen Kürbis-Muffeln. Dafür einfach 125 g Margarine, 125 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker und zwei kleine Eier mit dem Handmixer verrühren. Anschließend 300 g Mehl, 1 TL Backpulver, eine Prise Salz, 1 TL Zimt und TL geriebenen Ingwer unterrühren.

Zum Schluss 150 g Hokkaido-Kürbis kleinraspeln und untermischen. Mit dem Esslöffel auf das Backblech kleine Häufchen formen. Bei 180 Grad Umluft für ca. 15 bis 20 Minuten backen. Das Ergebnis: ein schöner gemeinsamer Backtag, eine herrlich duftende Küche und glückliche Schleckermäuler.

Waldspaziergang durch den Hotterloch-Tobel

Tief hat sich der Güllenbach nördlich von Oberzell bei Ravensburg in den Hotterloch-Tobel eingegraben. Der Bach windet sich durch Auenwälder, einige Stege führen übers Wasser, und in der Nähe des Riesenhof gibt es sogar eine Grillstelle. Die Schlucht lockt die Schuhe auszuziehen, die Hosen hoch zu krempeln und zwischen den steilen ausgespülten Sandsteinwänden durchs Wasser zu waten – jetzt im Herbst empfiehlt es sich, für Kinder die Gummistiefel einzupacken.

Ein Holzsteg führt über einen der Bachläufe, die sich am Grillplatz des Hotterloch-Tobel treffen.
Ein Holzsteg führt über einen der Bachläufe, die sich am Grillplatz des Hotterloch-Tobel treffen. | Bild: Heike Gumsheimer

Der Spaziergang beginnt in Oberzell. Vorbei an der Kirche und Schule bergwärts zum Wald und weiter zum Riesenhof. Über einen schmalen Pfad gelangt man zur Grillstelle. Über den Steg entlang des Güllenbach durch den Hottleroch Tobel geht es zurück nach Oberzell. Das Hotterloch wurde 1968 als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Parken: Am Bahnübergang oder an der Schule. Länge: 5,8 km. Dauer; ca. 1,5 bis 2 Stunden (mit Kindern). Siehe auch: www.gps-tour.info, Tour-Nr.: 67242

Musikkabarett mit Chin Meyer im Theaterstadel

Lust auf einen Abend im Theaterstadel? Der Kabarettist Chin Meyer tritt am Samstag, 6. November, 20.30 Uhr, mit seinem neuen Programm „Leben im Plus+-Kabarett, Geld und mehr“ auf. Gewohnt bissig-unterhaltsam und höchst aktuell nimmt Chin Meyer, Deutschlands bekanntester Finanzkabarettist, private und politische Verheißungen und Glücksversprechen ins Visier, so der Veranstalter.

Chin Meyer tritt am Samstag, 6. November, im Theaterstadel auf.
Chin Meyer tritt am Samstag, 6. November, im Theaterstadel auf. | Bild: Veranstalter

Denn Chin Meyer ist sicher: Wir wünschen uns alle eine ausgeprägte Komfortzone und ein „Leben im Plus“. Doch was passiert eigentlich, wenn wir dem Unerklärlichen wie einem Hybrid aus Hippie und Kapitalist (Mark Zuckerberg) oder aus Staatschef und Idiot (suchen Sie sich jemanden aus) oder gar den Algorithmen die Macht über uns überlassen? In einem vehementen Plädoyer für Pluralismus kämpft Chin Meyer scharfzüngig und gut gelaunt für unsere Demokratie, findet als gewitzter Kapitalismus-Versteher die Absurditäten im System, stochert lustvoll darin herum und klärt auf. Karten für 21,50 Euro gibt es im Internet: www.gehrenberg.de

Apfelradlrunde führt durch vier Gemeinden

Rund 35 Kilometer misst die Apfelradlrunde rund um den Gehrenberg, die durch Bermatingen, Deggenhausertal, Markdorf und Oberteuringen führt. Jedem ist es aber selbst überlassen, wie viele Kilometer man fahren, ob die ganz Runde oder nur Teilstrecken und welchen Einstieg man nehmen möchte. Ein möglicher Start ist am Rathaus in Bermatingen, dann der Beschilderung folgen. Es geht über Rimpertsweiler und Grünwangen nach Wittenhofen, von dort nach Roggenbeuren und Urnau über Fuchstobel und Bitzenhofen nach Oberteuringen.

34 Kilometer ist die Apfelradlrunde lang.
34 Kilometer ist die Apfelradlrunde lang. | Bild: Christiane Keutner

Und von Oberteuringen über Leimbach und Markdorf wieder zum Ausgangspunkt. Die Familienradtour führt vorbei an Obsthöfen und Apfelplantagen, unterwegs laden die Hofläden zum regionalen Einkaufserlebnis ein. Auf der Strecke, die rein von der Fahrtzeit in etwa 2,5 Stunden zu bewältigen ist, geht es 278 Höhenmeter aufwärts und 281 Höhenmeter abwärts.

Kleine Bachwanderung

Der Rundweg startet am Campingplatz Wirthshof und führt durch eine Wiese mit Apfelbäumen. Orientierung geben die orangefarbenen Wanderschilder. Entlang der malerischen Brunnisaach in Leimbach beschreitet man ein Stück des Jakobswegs. Vorbei an der alten Mühle und der kleinen Kapelle geht es an Wiesen und Feldern entlang nach Kluftern.

Die kleine „Polly“ und der große „Diesel von den Border Rocks“ genießen den Herbstspaziergang.
Die kleine „Polly“ und der große „Diesel von den Border Rocks“ genießen den Herbstspaziergang. | Bild: Sonja Ruess

Folgt man dort dem Kulturwanderweg, kommt man über Bergheim wieder zurück zum Ausgangspunkt. Mit einer Länge von vier bis sechs Kilometern ist der Weg nicht zu anspruchsvoll und auch für Kinderwagen geeignet. An der Brunnisaach gibt es vor allem für Kinder viel zu entdecken. Abwechselnd hat man den Blick zum Gehrenberg oder auch auf das Alpenpanorama.

Einmal um dem Illmensee

Eine Wanderung um den Illmensee ist zu jeder Jahreszeit schön. Der Rundwanderweg um den Illmensee ist 4,5 Kilometer lang, die Wege und Stege sehr gut ausgebaut. Wenn man genüsslich geht, braucht man etwa 1,5 Stunden dafür. Ideal für einen Sonntagnachmittag mit der Familie. Der Rundweg ist ein Naturlehrpfad und reichlich mit informativen Tafeln ausgestattet. Da gibt es einiges über Tiere und Pflanzen zu erfahren: Der See und sein Umfeld sind Landschaftsschutzgebiet und Teil des FFH-Schutzgebiets Pfrunger Ried.

Eine Wanderung um den Illmensee ist auch im Herbst ein Erlebnis.
Eine Wanderung um den Illmensee ist auch im Herbst ein Erlebnis. | Bild: Fereingemeinschaft Nördlicher Bodensee

Man findet lauschige, ruhige Ecken am Wasser, Ruhebänke und Holz-Plattformen, um ein wenig zu verweilen. Wer sich 11 Kilometer zutraut, macht sich auf den Drei-Seen-Weg: Die „Drei-Seen-Gemeinde“ bringt es mit Illmensee, Ruschweiler See und Volzer See zusammen auf 100 Hektar Wasserfläche und in ihrer Gesamtheit sind sie schon ein „wander-bares“ Erlebnis. Die Karten dazu gibt‘s unter www.illmensee.de.

Unterwegs auf dem Lehrpfad im Pfrunger Ried

Der Riedlehrpfad im Pfrunger Ried bei Wilhelmsdorf führt in wundersame Naturwelten: Das zweitgrößte Ried Süddeutschlands ist ein Paradies für Wanderer und Naturfreunde, Pflanzen- und Vogelkundler. Die Wege sind sehr gut zu gehen und mit Schautafeln ausgestattet. Die kleine Runde dauert etwa eine Stunde, die große etwas länger. Man beginnt am Naturschutzzentrum in Wilhelmsdorf und lernt dort in der Ausstellung schon alles, was man über das Moor wissen sollte.

Der Riedlehrpfad im Pfrunger Ried ist mit sicheren Stegen ausgebaut.
Der Riedlehrpfad im Pfrunger Ried ist mit sicheren Stegen ausgebaut. | Bild: Fereingemeinschaft Nördlicher Bodensee

Vom „Bannwaldturm“ bei Laubbach hat man einen tollen Ausblick auf das ganze Ried ­– wenn man sich vorher 219 Stufen hochkämpft. Einkehrtipp: Die Riedwirtschaft, eine ehemalige Torfstecher-Kantine, hat auch im Herbst und Winter geöffnet und serviert ein exzellentes Wildgulasch. Infos: www.naturschutzzentrum-wilhelmsdorf.de, www.riedwirtschaft.de

Detektivspiel für verregnete Tage

Der Gastgeber wurde kaltblütig ermordert! Habgier oder Eifersucht? „Ich verdächtige Frau Gloria, im Speisesaal mit der Pistole den Mord begangen zu haben“, mit solchen Anschuldigungen beginnt jeder Ermittler seinen Spielzug im Detektivspiel Cluedo. Auf dem Spielplan: der Grundriss einer Villa, in der der Mord geschehen ist. Achtung! Es gibt auch Geheimgänge. In der Mitte ein Umschlag, der die Lösung enthält: Mörder, Tatwaffe, Tatort.

Wer war der Mörder? Spannendes Detektivspiel für zwei bis sechs Spieler ab acht Jahren.
Wer war der Mörder? Spannendes Detektivspiel für zwei bis sechs Spieler ab acht Jahren. | Bild: Heike Gumsheimer

Die Spieler: Detektive, die den Mord mit Würfelglück, mit taktischem Befragen der Mitspieler und schlussendlich mit logischem Kombinieren und über das Ausschlussverfahren aufklären müssen. Gewinner ist, wer als Erster die richtige Anklage erhebt. Das Spiel ist für zwei bis sechs Spieler ab acht Jahren. Dauer pro Spieldurchgang ca. 30 – 45 Minuten.

Schöne Aussichten am Höchsten

Phantastische Aussichten und vielfältige Wander- und Spazierwege bietet die größte Erhebung im Bodenseekreis, der Höchsten, der auf den Gemarkungen Deggenhausertal und Illmensee liegt. Vom Aussichtspavillon breitet sich bei idealem Wetter eine prachtvolle Landschaft aus. Für engagierte Wanderer ist der gut 16 Kilometer lange Premium-Wanderweg „Bergtour Höchsten“ mit 512 Höhenmetern eine gewisse Herausforderung. Einkehrmöglichkeiten gibt es in Deggenhausen, Obersiggingen, auf dem Höchsten und in Limpach.

Beim Wandern rund um den Höchsten gibt es verschiedene Einkehrmöglichkeiten, wie das Blockhaus „Bergstüble“ in Rubacker.
Beim Wandern rund um den Höchsten gibt es verschiedene Einkehrmöglichkeiten, wie das Blockhaus „Bergstüble“ in Rubacker. | Bild: Wolf-Dieter Guip

Der Mundartweg und Promipfad kann den Abschluss einer Wanderung bilden oder ist für Spaziergänger eine kurzweilige Alternative. Auf einer Rundtour vom Höchsten nach Homberg über knapp zehn Kilometer kommen Genusswanderer und Familien mit Kindern auf ihre Kosten. Idyllische Wälder und das Panorama machen die Wanderung zu einem Erlebnis.

Ausflug ins Ravensburger Spieleland

Für einen Ausflug ins Ravensburger Spieleland sind Kinder immer gern zu haben. Noch bis zum Ende der Herbstferien am Sonntag, 7. November gibt es in diesem Jahr die Gelegenheit, Maus, Käpt‘n Blaubär und Co. zu besuchen. Mehr als 70 Attraktionen in acht verschiedenen Themenwelten sorgen in dem Freizeitpark für viel Spaß, Action und gute Laune.

Das Ravensburger Spieleland bietet viele Attraktionen für Kinder.
Das Ravensburger Spieleland bietet viele Attraktionen für Kinder. | Bild: Ravensburger Freizeit und Promotion GmbH

Sollte das Wetter mal nicht so gut sein, gibt es auch Indoor-Attraktionen und Workshops, für die jedoch ein 3G-Nachweis nötig ist. Im Reservierungstool sieht man, ob der Wunschtermin noch frei ist. Dann steht der Online-Buchung und einem schönen Ferientag nichts mehr im Weg. Informationen: www.spieleland.de