Sportgeschäftsinhaber Manuel Raither ist durchaus zufrieden. Es sei bei Weitem nicht der Umsatz wie in den Vorjahren zu erwarten, doch habe sich die Kaufstimmung in den vergangenen Wochen erheblich gebessert. „Anfangs waren viele Kunden noch sehr zögerlich und kamen eigentlich nur dann, wenn sie genau wussten, was sie wollten“, so Raither.

Das könnte Sie auch interessieren

Raither: Kunden haben keine Probleme mit den Masken

Dies sei jetzt ganz anders, es werde tatsächlich wieder gebummelt, trotz Maskenpflicht. Grundsätzlich hätten die Kunden keine Probleme mit den Masken, stellt Raither fest. Seiner Einschätzung nach sei die Stimmung bei den Kunden insgesamt gelöst und es bestehe durchaus Kauflaune.

Manuel Raither von Intersport Raither ist unter den gegebenen Umständen zufrieden mit der aktuellen Geschäftsbilanz.
Manuel Raither von Intersport Raither ist unter den gegebenen Umständen zufrieden mit der aktuellen Geschäftsbilanz. | Bild: Jan Manuel Heß

Sportartikel für zuhause sind sehr gefragt

Tatsächlich gibt es sogar einige Artikel, die knapp werden. „Viele verbringen mehr Zeit zu Hause und nutzen diese, um Sport zu machen. Ob drinnen oder draußen, Gymnastikmatten laufen extrem gut“, so Raither.

Sportgeräte für zuhause sind sehr gefragt.
Sportgeräte für zuhause sind sehr gefragt. | Bild: Julia Leiber

Jetzt hofft Manuel Raither, dass sich diese positive Grundstimmung bis in den Winter hält, denn die Ware für die Skisaison ist schon lange geordert und muss – nachdem sie geliefert wird – auch bezahlt werden. „Da geht es um recht hochpreisige Ware und es wäre schon sehr gut, wenn im Winter etwas Skibetrieb stattfinden würde.“

Das könnte Sie auch interessieren

Im Reisebüro Sonnenklar finden viele Gespräche statt

Mit sehr viel Optimismus bewältigt Julia Wieland vom Sonnenklar-Reisebüro im Einkaufszentrum Proma die Corona-Krise. Ihr Alltag bestand in den vergangenen Wochen und Monaten vor allem aus sehr vielen Gesprächen mit ihren Kunden. „Es waren und sind sehr viele Stornierungen abzuarbeiten, was man als Reisebüro eher nicht so gern macht, im Gegenteil, eigentlich sollten wir hauptsächlich Reisen verkaufen.“

Im Reisenbüro von Julia Wieland im Proma Einkaufszentrum geht es derzeit etwas ruhiger als sonst zu, aber ihr ist es wichtig, trotzdem für ihre Kunden da zu sein.
Im Reisenbüro von Julia Wieland im Proma Einkaufszentrum geht es derzeit etwas ruhiger als sonst zu, aber ihr ist es wichtig, trotzdem für ihre Kunden da zu sein. | Bild: Jan Manuel Heß

Um trotzdem den gewohnten Service für ihre Kunden bieten zu können, reiste sie für eine Woche nach Rhodos, um sich direkt vor Ort ein Bild zu machen, wie es auf der beliebten Urlaubsinsel mit den Hygienemaßnahmen aussieht. „Rhodos ist ein schönes Beispiel, dass ein umsichtiger Urlaub möglich ist“, berichtet die Unternehmerin.

Reisen nach Griechenland sind derzeit gut machbar.
Reisen nach Griechenland sind derzeit gut machbar. | Bild: Julia Leiber

Beispielsweise würden weniger Liegen aufgestellt und an den Buffets bekomme man das Essen vom Personal auf den Teller gelegt, sodass keine „Schlachten am Buffet“ stattfinden. „Ganz ehrlich, an den Stränden dort liegen die Leute nicht mal annähernd so gedrängt nebeneinander wie zuweilen hier am Bodensee„, so die Beobachtungen von Wieland.

Julia Wieland blickt optimistisch auf das Jahr 2021

Was das Geschäft anbelangt, setzt sie ganz auf das kommende Jahr. „Ich bin sicher, dass diese Krise auch etwas Gutes haben wird, denn die Leute werden in Zukunft bestimmt wieder verstärkt auf eine persönliche Reiseberatung setzen“, meint Wieland.

Das könnte Sie auch interessieren

Nico Schneider: Die Kauflaune ist zurück

Richtig gut verlief der Juli bei Nico Schneider vom Herrenausstatter Wolfram S im Proma. „Mai und Juni waren noch etwas verhalten, aber die Kauflaune ist ganz klar wiedergekommen, das merke ich deutlich.“ Schmerzhaft waren für ihn die vielen abgesagten Feste, Hochzeiten sowie der komplette Ausfall der Abiball-Saison.

Bei Nico Schneider vom Herrenmodeausstatter Wolfram S im Proma sind die Geschäfte wieder gut angelaufen.
Bei Nico Schneider vom Herrenmodeausstatter Wolfram S im Proma sind die Geschäfte wieder gut angelaufen. | Bild: Jan Manuel Heß

„Wenn eine Hochzeit stattfand, dann meistens in kleinerem Rahmen und da griffen viele Gäste lieber auf einen alten Anzug zurück, als sich einen neuen zu kaufen, was ich vollkommen verstehe“, so Schneider, der die Corona-Krise genutzt hat, um zusätzliche Betätigungsfelder auszutesten.

Neuer Online-Shop sorgt für weiteren Umsatz

Sein neuer Online-Shop könne zwar nicht mit den ganz großen mithalten, aber trugen die Umsätze daraus zum Erhalt des Geschäfts bei, erzählt Nico Schneider und ergänzt: „Als Unternehmer sollte man grundsätzlich optimistisch eingestellt sein, dann kann man auch so eine Krise wie wir sie jetzt gerade erleben durchstehen.“

Die Nachfrage nach Anzügen war nicht sehr groß.
Die Nachfrage nach Anzügen war nicht sehr groß. | Bild: Julia Leiber

Sabine Holzherr-Tausendfreund spürt die gute Stimmung

Auch bei Sabine Holzherr-Tausendfreund von „Neher – Feine Wäsche“ ist die gute Stimmung spürbar. „Etwa seit Ende Juni geht es wesentlich entspannter bei mir zu, was das Kaufverhalten und das Maskentragen betrifft.“ Anfangs sei noch verstärkt über die Maskenpflicht genörgelt worden, doch in diesem Punkt ist die Unternehmerin konsequent: „Ich möchte nicht krank werden, genauso möchte ich nicht, dass meine Kundinnen krank werden, daher bitte Maske auf.“

Sabine Holzherr-Tausendfreund legt beim Bedienen und Beraten Wert auf das Tragen der Maske. Bild: Jan Manuel Heß
Sabine Holzherr-Tausendfreund legt beim Bedienen und Beraten Wert auf das Tragen der Maske. Bild: Jan Manuel Heß | Bild: Jan Manuel Heß

Beatrice Strauch bleibt heiter

Was eine treue Stammkundschaft wert ist, wurde Beatrice Strauch von Foto und Parfümerie Strauch durch die Corona-Krise richtig bewusst. „Da durch die vielen abgesagten Feiern und Feste im Fotogeschäft eher weniger lief, war ich wirklich froh, meine Stammkunden weiter bedienen zu können.“ Aber auch im Kosmetikbereich machte sich die Krise bemerkbar.

Beatrice Strauch ist froh über ihre Stammkunden, die ihr auch während der Krisenzeit treu blieben.
Beatrice Strauch ist froh über ihre Stammkunden, die ihr auch während der Krisenzeit treu blieben. | Bild: Jan Manuel Heß

„Wegen der Maskenpflicht wird beispielsweise Rouge weniger nachgefragt, dafür ist die Nachfrage für langanhaltende Lippenstifte gestiegen“, erzählt Strauch. Ihre Devise für die Zukunft: „Wie bleiben heiter.“

Weiterhin neue Aufträge

Küchen scheinen eine krisenfeste Branche zu sein, zumindest wenn man Michael Fülle, Geschäftsinhaber von Küchen Krall, fragt. „Wir sind weiterhin gut ausgelastet, es kommen stetig neue Aufträge rein und ich musste bisher niemanden in Kurzarbeit schicken.“

Michael Fülle, Geschäftsinhaber von Küchen Krall, freut sich über weiterhin volle Auftragsbücher.
Michael Fülle, Geschäftsinhaber von Küchen Krall, freut sich über weiterhin volle Auftragsbücher. | Bild: Jan Manuel Heß

Jeden Tag seien seine Montageteams unterwegs und bauen neue Küchen auf. „Ich bin immer noch auf der Suche nach fähigen Monteuren, das zeigt ja auch recht deutlich, dass meine Firma gesund ist.“

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €