Fast jede Stunde muss ein Hof seinen Betrieb einstellen. So die Angabe des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft. „In Frankreich bringt sich fast täglich ein Bauer um, weil er seinen Betrieb nicht mehr halten kann“, informiert Autorin Sabine Hoeth, die in Markdorf und Bermatingen aufgewachsen ist.

Fernsehdreh bei Christian Geßler und Nathalie Sauter

So ist ihr Thema bei ihrem jüngsten Film ein junges Paar, das dem Höfesterben etwas entgegensetzen will: Christian Geßler hat den Hof seiner Großeltern in Ittendorf-Stehlinsweiler übernommen und gemeinsam mit Partnerin Nathalie Sauter zu einem Hof nach Bioland-Richtlinien umgebaut.

Sie betreiben ihn im Nebenerwerb: Der 31-Jährige arbeitet als Entwicklungsingenieur bei der ZF, seine 30-jährige Freundin, die BWL studiert hat, im Personalbereich bei Rolls-Royce.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Generation lang wurde der Hof nicht bewirtschaftet; vor geraumer Zeit haben ihn die beiden wieder zum Leben erweckt. Auf sieben Hektar wachsen Äpfelbäume, auf einem Hektar Steinobst. Acht Hektar Wald sind zu pflegen, zehn Schafe, rund 180 Hühner, tausende Honigbienen, je zwei Mini-Schafe und zwei Zwerg-Ziegen sowie vier Laufenten werden von Lilli, der Appenzeller-Sennenhund-Mischlingshündin, überwacht.

Im Gespräch mit dem Erbauer des Tiny-Houses, eine Filmsequenz für die Geschichte, die in der Verantwortung von Sabine Hoeth (rechts) liegt.
Im Gespräch mit dem Erbauer des Tiny-Houses, eine Filmsequenz für die Geschichte, die in der Verantwortung von Sabine Hoeth (rechts) liegt. | Bild: Christiane Keutner

Bei den Schafen, die zwischen den künftigen Weihnachtsbäumen grasen, handelt es sich um schottische Shropshire; sie fressen keine Nadelhölzer. Eier, Obst, Gemüse sowie Apfelsaft, Marmelade und Schnaps können rund um die Uhr im kleinen Hofladen erstanden werden. Hähnchen gibt es auf Vorbestellung; sie werden mit heimischem Futter genährt, picken Gras und Insekten auf der Wiese und werden auch in einem regionalen Betrieb geschlachtet.

Urig schaut das handgefertigte Sauna-Iglu aus, das von den Feriengästen genutzt werden darf.
Urig schaut das handgefertigte Sauna-Iglu aus, das von den Feriengästen genutzt werden darf. | Bild: Christiane Keutner

Ein weiteres Standbein ist die Vermietung von Tiny Häusern an Feriengäste. Nachdem sie bei der Oberschwabenschau in Ravensburg einen jungen Schreiner kennengelernt hatten, der Tiny Häuser mit seinem Start-up-Unternehmen baut, erteilten sie den Auftrag.

Sabine Hoeth und ihr Filmteam begleiteten die Aufstellung des dritten Hauses etwas abseits der Geßlerschen Gebäude, mitten in der Obstbauwiese. Das Drehbuch sieht keine vorgefassten Texte vor, es orientiert sich lediglich an einem Leitfaden, damit alles authentisch und natürlich „rüberkommt“.

Schnell zusätzlich Platz fürs Essen mit mehreren Personen schafft....
Schnell zusätzlich Platz fürs Essen mit mehreren Personen schafft.... | Bild: Christiane Keutner
...der ausziehbare Quader im Tiny House.
...der ausziehbare Quader im Tiny House. | Bild: Christiane Keutner

Die 30 bis 36 Quadratmeter großen, freistehenden Häuschen bieten jeglichen Komfort eines „normalen“ Hauses. Bis zu vier Personen können in einem Häuschen leben. Ihre Fertigung passt zur Einstellung der beiden: Die Holzhäuser sind nach ökologischen Richtlinien gebaut.

Ein gemeinsamer Grillplatz lädt zum gemütlichen Essen ein, ein Iglu aus Holz aus Estland, handgefertigt aus Schindeln, zum Saunieren. Liegend haben hier zwei Personen, sitzend vier Leute Platz.

Das Innere der Sauna-Tonne. Hier haben zwei Personen liegend und vier im Sitzen Platz.
Das Innere der Sauna-Tonne. Hier haben zwei Personen liegend und vier im Sitzen Platz. | Bild: Christiane Keutner

Auf dem Hof lebt noch die Oma von Christian Geßler. Sie hilft hier und da mit, kümmert sich um die Eier und kocht. Das Landleben gefällt dem Paar. „Wir schätzen beide, dass wir zum Alltag in der Industrie etwas Konträres haben und uns eine Selbständigkeit aufbauen können“, sagt Nathalie Sauter.

Bisher hatten sie auch tolle Gäste, die sich im Tiny Haus, das sie im Sommer wochenweise und in der Nebensaison von Ende Sommer bis Ostern ab drei Nächten vermieten, gleich wohl fühlten. „Das macht wahnsinnig Spaß.“

Film läuft am Montag, 20. Juli, im SWR-Fernsehen

Der Film wird am Montag, 20. Juli, um 18.15 Uhr im SWR-Fernsehen in der Reihe „Mensch Leute“ gezeigt und ist Tagestipp. Titel: „Neustart als Bauer. Mit Tiny-Häusern Opas Hof retten“.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €