Jetzt ist es amtlich, die Bundesregierung hat bekannt gegeben, dass größere Veranstaltungen bis Ende August nicht stattfinden dürfen. Das Markdorfer Stadtfest sowie das Pfingstmusikfest des Musikvereins Riedheim wurden bereits abgesagt, weitere Absagen von Veranstaltungen werden folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dies bedeutet für viele Vereine, dass ihnen die Einnahmen wegbrechen. Neben dem sozialen Aspekt, sich auf unbestimmte Zeit nicht mehr treffen zu können, ist nun auch die finanzielle Zukunft unsicher.

Vor schweren Zeiten steht auch Markus Kieferle als neuer Abteilungsleiter Fußball des Sportclubs Markdorf (SCM). „Das Coronavirus hat auch unseren Verein weitestgehend lahmgelegt“ erklärt Kieferle. „Dass nun auch unsere außerfußballerischen Veranstaltungen auf der Kippe stehen, trifft uns sehr hart. Insbesondere die Absage des Stadtfestes reißt natürlich ein großes Loch in unsere Vereinskasse“, zeigt sich Kieferle betroffen.

SC Markdorf, Abteilung Fußball: Nicht nur finanziell, auch für die Gemeinschaft ist die Situation sehr belastend

Auch weitere Veranstaltungen, beispielsweise der Markdorf Cup, Firmen- und Vereinsturnier, das Jugendturnier oder die Rocknacht sind wohl gefährdet. Dass diese Veranstaltungen eventuell nicht stattfinden können, mache die Mitglieder sehr betroffen, sagt Kieferle. Selbstverständlich spiele der finanzielle Aspekt hierbei eine wichtige Rolle; aber auch für das Gemeinschaftsgefühl im Verein sei dies extrem belastend.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Einbußen seien schmerzhaft, denn die laufenden Kosten müssen natürlich trotz Unterbrechung beglichen werden, erklärt Kieferle weiter: „Wir arbeiten aktuell daran, dass wir diese extrem schwierige Situation gemeinsam meistern. Dies wird uns gelingen und wir freuen uns bereits alle auf den Tag, an dem wir mit unseren 80 aktiven Fußballern und 220 Jugendlichen auch wieder auf dem Sportgelände dem Ball nachjagen können“, schaut der Abteilungsleiter trotz allem positiv in die Zukunft.

Zunftmeister des Narren- und Brauchtumsvereins Hepbach: „Dieses Jahr haben wir keinerlei Einnahmen“

Daniel Kurz, Zunftmeister des Narren- und Brauchtumsvereins Hepbach (NBV), steht nach der Absage des Stadtfests noch unter Schock. „Leider brechen für den Narrenverein und den Förderverein des Narren- und Brauchtumsvereins Hepbach die jährlichen Einnahmen weg. Dieses Jahr haben wir keinerlei Einnahmen.“ Die Zunft stehe vor einer sehr großen Herausforderung, das Vereinsleben nach der Krise noch intakt halten zu können, so der Zunftmeister. „Es wäre schön, wenn die Bundesregierung bezüglich Rettungsschirmen auch an Vereine denkt, die durch wegbrechende Veranstaltungen ihre Existenz gefährdet sehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Musikverein Ittendorf: dankbar für frühzeitige Absage

Alexander Fuchs vom Vorstandsteam des Musikvereins Ittendorf erklärt: „Die Stadtfestabsage schmerzt uns und unsere Partner am Stadtfest, die Sportfreunde Ittendorf-Ahausen, finanziell schon.“ Zum Glück sei die Entscheidung so frühzeitig getroffen und bekannt gegeben worden, somit habe der Verein nur kleinere Auslagen gehabt. „Wir können zum Glück in diesem Jahr unsere Ausgaben so steuern, dass wir eine gewisse Zeit mit den entgangenen Einnahmen umgehen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Historische Narrenzunft Markdorf erwartet durch Stadtfest-Absage keine finanziellen Schwierigkeiten

„Die Absage des Stadtfestes schmerzt sehr“, erklärt auch Birgit Beck, Zunftmeisterin der Historischen Narrenzunft Markdorf. Dies aber aus dem Grund, da es ein wunderschönes Fest im Städtle sei. Man treffe auch viele Markdorfer, die nicht mehr hier leben. Die Absage sei für die Zunft absolut nachvollziehbar in der jetzigen Situation. Die Stadt habe die Vereine im Vorfeld miteinbezogen. „Die Vereine sind schnell über den leider notwendigen Schritt informiert worden“, erläutert Birgit Beck. Aus finanzieller Sicht sei das Stadtfest eine der vielen Einnahmequellen der Narrenzunft. Daher komme man nicht in finanzielle Schwierigkeiten.

Musikverein Riedheim muss gleich zwei gewaltige Einbußen verkraften

Edwin Gehweiler, Vorsitzender des Musikvereins Riedheim, muss gleich zwei gewaltige Einbußen verkraften: „Dass das Stadtfest abgesagt ist und wir unser Pfingstmusikfest absagen mussten, trifft uns sehr hart, da nun 95 Prozent unserer Einnahmen wegfallen.“ Dies sei für den Musikverein gravierend, da dieser trotzdem Fixkosten habe, wie Versicherungen, Reparaturen von Instrumenten, Jugendarbeit und vieles mehr. „Wir versuchen, alles nicht unbedingt Notwendige zu verschieben. So wurde auch der geplante Musikausflug verschoben“, erklärt Gehweiler erste Maßnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hockey Club Markdorf muss auf Rücklagen zurückgreifen

„Für uns vom Hockey ist das Stadtfest eine wichtige Einnahmequelle, die wir insbesondere dieses Jahr sicherlich nicht kompensieren können, da auch Spieltage und Turniere ausfallen, bei denen wir normalerweise Geld durch Bewirtung verdienen“, sagt Oliver Haas, Vorsitzender des Hockey Clubs Markdorf. Dieses Jahr werden die Einnahmen des Clubs fast ausschließlich aus den Mitgliedsbeiträgen und diversen kleineren Förderprogrammen bestehen. Das Geld werde primär für die Anschaffung von Sport-Equipment und für das Jugendtraining eingesetzt.

„Wir haben die vergangenen Jahre einige Rücklagen gebildet, die werden wir nun aber dringend brauchen“, erläutert der Vorsitzende und ergänzt: „So schade und finanziell schwierig das jetzt auch ist, ich trage die Entscheidung der Stadtverwaltung und Regierung so mit.“

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €