Kultur und Musik kommen nach der langen Corona-Zwangspause zurück in die Stadt: Am Donnerstag, 29. Juli, um 20 Uhr startet der viertägige Kultursommer in Markdorf mit drei Konzertabenden und einem Familiensonntag.

Regionale Künstler werden unterstützt

Zusammengestellt wurde das Programm des Kultursommers in Markdorf von Jens Neumann und Dieter Bös vom Kultur Team Markdorf mit Unterstützung der Stadtverwaltung. Hauptamtsleiter Klaus Schiele war es wichtig, bei der Programmgestaltung einen regionalen Ansatz zu verfolgen: „Die jungen Künstler haben sehr unter Corona gelitten und hatten keine Möglichkeit, aufzutreten. Daher lag es nahe, dass wir sie mit einer derartigen Veranstaltung unterstützen“, sagte er beim Pressegespräch am Freitag.

Die Organisatoren des Kultursommers in Markdorf (von links): Jens Neumann (Kultur Team Markdorf UG), Claudia Arnegger (Hauptamt), Hauptamtsleiter Klaus Schiele und Bürgermeister Georg Riedmann.
Die Organisatoren des Kultursommers in Markdorf (von links): Jens Neumann (Kultur Team Markdorf UG), Claudia Arnegger (Hauptamt), Hauptamtsleiter Klaus Schiele und Bürgermeister Georg Riedmann. | Bild: Sonja Ruess

Organisator Jens Neumann stimmt ihm zu: „Auch die Bühnenbauer, die Techniker und alle, die an diesen Veranstaltungen mitwirken, wurden hart getroffen.“ Gleichermaßen war sei es ihm wichtig, eine große Bandbreite an Darbietungen abzudecken: „Wir möchten mit unserem Programm Zuschauer jeden Alters ansprechen, daher haben wir sehr darauf geachtet, es abwechslungsreich zu gestalten.“

Alle Veranstaltungen sind kostenlos

Bürgermeister Georg Riedmann wiederum findet es sehr wichtig, die Veranstaltungen kostenfrei anbieten zu können. „Es ist sehr lobenswert, dass die Kulturstiftung des Bundes an dieser Stelle ein Förderprogramm auflegt und ich bin sehr dankbar, dass Jens Neumann sofort die Initiative ergriffen hat, um eine derartige Veranstaltung für Markdorf zu organisieren. Das bedeutet für uns alle einen Schritt zurück zur Normalität nach der Coronazeit“, so Riedmann.

Das könnte Sie auch interessieren

500 Tickets pro Abend werden ausgegeben

Auch die Gemeinden Meersburg und Friedrichshafen beteiligen sich am Kultursommer am Bodensee. Geplant wurde in Markdorf mit einem Budget von 66 000 bis 67 000 Euro. Dabei werden 20 000 Euro vom städtischen Haushalt geleistet, der Rest wird von der Kulturstiftung des Bundes bezuschusst. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist kostenfrei.

Das könnte Sie auch interessieren

Insgesamt 500 Tickets stehen pro Abend zur Verfügung. Anmelden können sich die Besucher über die Tourist Information oder die Internetseiten der Stadt Markdorf sowie der Tourismusgemeinschaft Gehrenberg. Hier können die Tickets sowie das Formular zur Kontaktverfolgung vorab ausgedruckt werden. Um die Einhaltung der Corona-Auflagen zu gewährleisten, werden auf dem eingezäunten Marktplatz Biertischgarnituren aufgestellt. Beim Verlassen des Platzes gilt auf dem gesamten Gelände Mundschutzpflicht.

Auftakt mit der Südwestdeutschen Philharmonie

Auftakt ist am Donnerstag, 29. Juli, mit einem klassischen Konzert der Südwestdeutschen Philharmonie. Das Motto der Shakespeare-Gala lautet „To be, or not to be“. Verzaubert werden die Zuhörer mit einer Kombination aus Werken von Wort-Virtuose William Shakespeare und Meistern der musikalischen Klänge wie Mendelsson, Verdi oder Bellini.

Michael T. Otto und Freunde gastieren am Freitagabend, 30. Juli, mit ihrem brasilianisch angehauchten „Bossa Projekt“ auf dem Marktplatz.
Michael T. Otto und Freunde gastieren am Freitagabend, 30. Juli, mit ihrem brasilianisch angehauchten „Bossa Projekt“ auf dem Marktplatz. | Bild: Michael Otto

Am Freitag, 30. Juli, wird den Besuchern ein bunt gemischter Jazzabend dargeboten. Um 19 Uhr starten die Florian Loebermann All Stars mit Mainstream-Jazz, um 20.30 Uhr geht es dann weiter mit Michael T. Otto und Freunde und dem „Bossa Projekt“. Hier kann das Publikum brasilianische Rhythmen genießen und renommierte Jazzmusiker aus der Bodenseeregion zeigen ihr Können.

Rock, Pop und Jazz am Samstagabend

Am Samstag, 31. Juli rocken Bands vom See das Abendprogramm. Ab 19 Uhr möchte die Markdorfer Indie-Band „Pause“ mit ihrer Musik dazu anregen, vom Alltag abzuschalten und inne zu halten. Sie kreiert eigene Klänge von Alternativ-Pop und Folk, kombiniert mit jazzigen Vibes. Ab 20.30 geht es dann weiter mit Jürgen Waidele & Friends aus Konstanz. Sie bieten ein Klangerlebnis aus Jazz, Soul und Pop an.

Am Sonntag ist Familientag mit Shows und Blasmusik

Am Sonntag, 1. August, ist Familientag. Dieser beginnt um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Marktplatz. Um 11.30 Uhr lädt die Stadtkapelle Markdorf mit einem bunten Blasmusik-Programm zum Verweilen ein.

Der Sänger und Songwriter Tommy Haug, hier bei einem Auftritt auf dem Markdorfer Stadtfest 2018, wird am Sonntagnachmittag beim Familientag aufspielen.
Der Sänger und Songwriter Tommy Haug, hier bei einem Auftritt auf dem Markdorfer Stadtfest 2018, wird am Sonntagnachmittag beim Familientag aufspielen. | Bild: Andreas Lang

Nachmittags ab 13.30 Uhr unterhält der Singer und Songwriter Tommy Haug mit seiner Show das Publikum. Die Spanne seiner Musik reicht von Rock und Pop bis hin zu nachdenklich stimmenden Songs. Abgerundet wird das Programm danach mit dem Fußball-Freestyle-Profi Patrick Bräuer und Jonglage-Weltrekordhalter Moritz Rosner.