Ein Motorradfahrer hat einen Verkehrsunfall glimpflich überstanden. Laut Polizei ist der Unfall am Sonntag gegen 10.20 Uhr auf der Kreisstraße 7750 zwischen dem Weiler Allerheiligen und Markdorf in einem Waldstück passiert.

Der Fahrer schleuderte in einem Waldstück mit seinem Motorrad von der K 7750 über die Gegenfahrbahn in ein Gebüsch. Laut Polizei erlitt der Fahrer leichte Verletzungen. Feuerwehrkräfte haben das Kraftrad geborgen.
Der Fahrer schleuderte in einem Waldstück mit seinem Motorrad von der K 7750 über die Gegenfahrbahn in ein Gebüsch. Laut Polizei erlitt der Fahrer leichte Verletzungen. Feuerwehrkräfte haben das Kraftrad geborgen. | Bild: Freiwillige Feuerwehr Markdorf

In einer Rechtskurve auf abschüssiger Strecke setzte eine Fußraste des Kraftrades auf. Der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte über die Gegenfahrbahn hinweg in ein Gebüsch. Der laut Polizei leicht verletzte Fahrer wurde vorsorglich vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Der Unfall hat sich in einer Rechtskurve der Kreisstraße 7750 unterhalb des Markdorfer Weilers Allerheiligen ereignet. Der Bereich wurde für rund 45 Minuten komplett gesperrt.
Der Unfall hat sich in einer Rechtskurve der Kreisstraße 7750 unterhalb des Markdorfer Weilers Allerheiligen ereignet. Der Bereich wurde für rund 45 Minuten komplett gesperrt. | Bild: Freiwillige Feuerwehr Markdorf

Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Markdorf wurden um 10.30 Uhr alarmiert. Sie sicherten die Unfallstelle während des Einsatzes ab und bargen das Motorrad aus dem Wald. „Hierzu musste die K 7750 für etwa eine dreiviertel Stunde voll gesperrt werden. Der gesamte Einsatz dauerte rund eine Stunde“, teilt Feuerwehrsprecher Martin Scheerer mit.