Musik erklingt aus jedem Arkadenbogen des Mehrgenerationenhauses. Und auch auf der Grünfläche zwischen MGH und den beiden Gebäuden der Seniorenwohnanlage in der Spitalstraße stehen Musiker und spielen. Den „Markdorfer Jubiläumsmarsch“ oder „Wir Musikanten“.

Gute Stimmung im Innenhof der Senioren-Anlage.
Gute Stimmung im Innenhof der Senioren-Anlage. | Bild: Jörg Büsche

Und manches Stück singen sie auch: das Badnerlied zum Beispiel. Die Fenster im Pflegeheim stehen offen. Lächelnde – und zum Teil mitsingende – Senioren schauen heraus. Und auf der Straße sind die Leute stehen geblieben. Sie wippen im Takt mit.

Zufriedene Zuhörerinnen der kleinen Senioren-Serenade vor ihrem Fenster.
Zufriedene Zuhörerinnen der kleinen Senioren-Serenade vor ihrem Fenster. | Bild: Jörg Büsche

„Ich mag Blasmusik“, sagt Wilhelm Müller. „Bei so etwas bin ich immer dabei.“ Seinen Elektro-Rollstuhl hat er extra dorthin rangiert, wo er den besten Überblick über die Szene hat. Was keineswegs einfach ist. Schließlich stehen die Musiker in großem Abstand. Auf jedem der Arkaden-Balkone steht nur ein Bläser, eine Bläserin. Und natürlich gilt die Abstandsregel auch auf dem Boden.

Hier wird auf Abstand geachtet.
Hier wird auf Abstand geachtet. | Bild: Jörg Büsche

Bianca Willmann gehört zu den 13 Stadtkapellenmusikern, die sich am Montagnachmittag vor dem MGH eingefunden hatten, um für die Senioren zu spielen. Ihr „gefällt die Idee“, wie sie betont. Seit das Kontaktverbot gilt, „kommen wir ja gar nicht mehr zum gemeinsamen Auftreten“. Ebenso wenig wie zum gemeinsamen Proben. „Beides vermisse ich schon sehr.“

Das könnte Sie auch interessieren

Umso besser gefalle ihr die Idee des Konzerts für die Senioren, da gerade die Älteren als Angehörige der Risikogruppe besonders unter den Einschränkungen leiden müssten. Das bestätigt auch Heike Knorr. Sie ist Pflegedienstleiterin im St.-Franziskus-Seniorenheim. Heike Knorr ist aber auch Mitglied der Stadtkapelle. „Unsere Senioren freuen sich schon sehr über eine solche Abwechselung“, erklärt sie.

Video: Jörg Büsche

Auftritte sollen regelmäßig stattfinden

Brigitte Waldenmaier verspricht: „Das machen wir jetzt öfter.“ Die Stadtkapellen-Vorsitzende erzählt, dass die Idee zu dem Konzertauftritt parallel entstanden sei. Im MGH wie auch in der Stadtkapelle sei der Gedanke aufgekommen. Im MGH arbeitet Angela Pittermann, ihr Mann, Johannes Pittermann, spielt in der Stadtkapelle. MGH-Leiterin Renate Hold zeigt sich ebenso begeistert wie die Leitung der Seniorenanlage. „Vielleicht machen wir es künftig jeden Samstagnachmittag“, erwägt Brigitte Waldenmaier.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €