Zwar sind es nur 20 Minuten und auch eine Umarmung ist noch nicht erlaubt, aber es ist immerhin ein Anfang. Gemäß der 8. Änderung der Corona-Verordnung sind auch im Pflegeheim St. Franziskus wieder offiziell mehr Besuchskontakte erlaubt – allerdings unter strengen Abstands- und Hygieneregeln.

Bislang ist die Einrichtung laut Pflegedienstleiterin Heike Knorr von Covid 19-Fällen verschont geblieben und das soll auch in Zukunft so bleiben, um die Bewohner vor der besonders für ältere Menschen bedrohlichen Virusinfektion SARS-Cov-2 zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Es sei aber auch wichtig, Lockerungen vorzunehmen und Besuche von Angehörigen zu ermöglichen, so Knorr. Dafür mussten Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen getroffen werden. Im Franziskussaal wurden zwei sogenannte ‚Besucherfenster‘ eingerichtet: Der Bewohner sitzt im Saal am Fenster, der Besucher nimmt draußen auf der überdachten Terrasse Platz.

Plexiglasscheibe dienst als Kontaminationsschutz

Eine Plexiglasscheibe ist am Fenster angebracht und dient als Kontaminationsschutz. „Das ist momentan eine gute Lösung und wir werden sehen, wie es weitergeht“, sagt Heike Knorr. Derzeit würde sich die Verordnung notwendigerweise kurzfristig, manchmal innerhalb von Tagen ändern.

Unterhaltung am Besucherfenster: Pflegedienstleiterin Heike Knorr (links) auf der Terrasse vor einem Besucherfenster, drinnen Pflegefachkraft Nathalie Herr.
Unterhaltung am Besucherfenster: Pflegedienstleiterin Heike Knorr (links) auf der Terrasse vor einem Besucherfenster, drinnen Pflegefachkraft Nathalie Herr. | Bild: Ganter, Toni

Bewohner und Angehörigen seien sehr erfreut darüber, wieder Besuchsmöglichkeiten zu haben, berichtet Heike Knorr. „Es ist schon was anderes, sich wieder von Angesicht zu Angesicht gegenüber zu sitzen“, sagt die Pflegedienstleiterin. Für den Besuch müssen die Angehörigen einen Termin vereinbaren; die Zeit ist zunächst auf 20 Minuten begrenzt.

Das Angebot wird bereits rege genutzt

Besuchen dürfen jeweils ein oder zwei Personen, die zuvor festgelegt werden müssen; es müssen jedoch keine festen Kontaktpersonen sein. Das Angebot werde bereits rege genutzt, ein Fenster sei meistens belegt. „Wohnbereiche betreten dürfen die Besucher derzeit noch nicht“, sagt Knorr, Ausnahmen seien laut Corona-Verordnung jedoch für Besuche bettlägeriger Bewohner unter strengen Hygieneauflagen möglich. Eine vorherige telefonische Anmeldung ist erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Bewohner dürfen das Altenpflegeheim auch wieder verlassen, da die Ausgangssperre endete. Allerdings gibt es auch hierfür klare Regelungen, so Knorr. Während des Ausflugs gelten auch für die Bewohner die Regeln der Corona-Verordnung.

So sind zum Beispiel Kontakte außerhalb des öffentlichen Raums zu mehr als vier weiteren Personen verboten. Bewohner, die die Einrichtung verlassen haben, sind zudem verpflichtet, nach der Rückkehr für die Dauer von 14 Tagen in den Gemeinschaftsbereichen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.