„Hello, Dolly!“, singt Daniel Sernatinger von „Ladwigs Dixieland Kapelle“ und dieser Titelsong des gleichnamigen Musicals ist gleichsam ein Synonym für das erste Dixiefest nach zwei Jahren Corona-Pause: Leicht, beschwingt, voller Freude, wippen und schwingen die Zuschauer mit. „It‘s nice to be back home, where I belong“: Ja, es ist schön, das Dixiefest. Und vor allem ein Stück Leichtigkeit des Seins wiederzuhaben, freudvoll durch die Geschäfte zu stromern und Freunde und Bekannte wiederzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das findet beispielsweise auch Ingeborg Heuschke aus Markdorf-Leimbach: „Man trifft so viele Leute, die man wirklich Jahre nicht gesehen hat, das ist einfach schön!“ Und Roland Düring aus Schaffhausen meint: „Es ist super hier, es macht Spaß und es herrscht so eine gute Stimmung.“ Der gleichen Meinung sind Antonia Dziewior und Rita Oswald aus Bermatingen: „Das ist einer der Gründe, weshalb wir hier sind: Dass man in aller Ruhe hier durchbummeln und auch mal stehen bleiben kann, ohne Angst, dass man jemanden bedrängt, weil man nicht weiß, ob das Gegenüber das möchte oder lieber auf Abstand bedacht ist. Und man erkennt sich wieder, ohne Maske. Die Stimmung ist so gelöst, einfach schön!“

Die ADAC-Ortsgruppe Markdorf lässt es beim Dixiefest krachen. Zu sehen sind erstaunliche Sprünge der ferngesteuerten Mini-Rennwagen. ...
Die ADAC-Ortsgruppe Markdorf lässt es beim Dixiefest krachen. Zu sehen sind erstaunliche Sprünge der ferngesteuerten Mini-Rennwagen. Einer der Zuschauer-Magnete in der Innenstadt. | Bild: Christiane Keutner

Nur schade, dass die Gruppe „Knapp ein Jahr“ nicht dabei ist, befindet Antonia Dziewior. Dafür ist eben Ladwigs Dixieland Kapelle vor zwei Tagen eingesprungen; vor vielen Jahren hatten die drei Musiker und Sänger schon mal beim Dixiefest gespielt.

Auch das Wetter passt

Die Mischung aus verkaufsoffenem Sonntag, diversesten Aktionen und Musik stößt auf hervorragende Resonanz und auch das Wetter passt zum Dixiefest. Fast alle Plätze vor den Cafés und Restaurants und an den Stehtischen sind besetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Schlangen bilden sich vor Wurst-, Käsespätzle-, Eis- und Süßigkeitenständen, die Leute kosten gegrillten Fisch und Fleisch bei Küchen-Krall, Frauen prosten sich am Muttertag in trauter Runde zu, lassen sich klassisch mit Blumen, einer „Wundertüte“ vom Schmuckladen, Puschel-Haussschuhen oder mit gebackenen Laugen- oder Hefeteilchen in Herzform beschenken. Line Dancer tanzen zu Country- und Dixie-Klängen.

Video: Christiane Keutner

Flohmarkt und Mega-Trampolin

Die einen Kinder haben Spaß auf dem Karussell, die anderen freuen sich über jeden erwirtschafteten Euro beim Flohmarkt und sind begeistert vom Mega-Trampolin, bei dem es im wahrsten Sinn hoch hinaus geht. „Und das ohne Anstrengung“, wie der elfjährige Carlos verrät. Beratungen zu Fotovoltaik, Energie, Vermögensberatung, reichlich Informationen in den Küchenstudios und bei den Autohändlern, zufällig oder gezielt angesteuert, werden gut angenommen.

Stilvoll im Oldtimer präsentiert sich die Bäckerei Diener. Christa Diener und Joachim Braun geben Gebäck in Herzform für die Mütter und ...
Stilvoll im Oldtimer präsentiert sich die Bäckerei Diener. Christa Diener und Joachim Braun geben Gebäck in Herzform für die Mütter und spritzige Getränke aus, hier an Ingeborg Heuschke und Roger Düring. | Bild: Christiane Keutner

Vieles spielt sich im Freien ab, dennoch sind die Geschäftsinhaber glücklich: „Die Leute sind interessiert. Unsere neue Handtuchfirma aus Portugal kommt gut an. Schöne Sachen machen einfach Spaß“, sagt beispielsweise Beatrice Strauch von der gleichnamigen Parfümerie. Auch bei Vaude nutzen die Besucher die Gelegenheit, ihre Outdoor-Kleidung aufzupeppen oder sich beraten zu lassen. „Die Leute sind sehr interessiert“, sagt Mitarbeiterin Doris Stiehle. „Sie sind einfach glücklich, dass sie so entspannt rumbummeln dürfen“, stellt Sabine Holzherr-Tausendfreund von „Neher Feine Wäsche“ fest. Das hebe Stimmung und Kauflust, zeigt sie sich sehr zufrieden.

Die ganz jungen Besucher hatten Spaß als angehende „Formel 1-Fahrer“ oder in den Autos tierischer Form. Bild: Christiane Keutner
Die ganz jungen Besucher hatten Spaß als angehende „Formel 1-Fahrer“ oder in den Autos tierischer Form. Bild: Christiane Keutner | Bild: Christiane Keutner
Let‘s Dance Line-Dance: Auf der Straße, zur Musik der Bands und unter den Augen und dem Beifall der vielen Zuschauer.
Let‘s Dance Line-Dance: Auf der Straße, zur Musik der Bands und unter den Augen und dem Beifall der vielen Zuschauer. | Bild: Christiane Keutner