Würde der Gehrenberglauf im Juni oder Juli stattfinden, würde das Organisationsteam um Hubert Becker eine Veranstaltung planen, die – Stand heute – ohne Corona-Einschränkungen stattfinden kann. Allerdings findet der Gehrenberglauf erst am Sonntag, 2. Oktober statt, also im Herbst, und keiner kann voraussehen, wie die Corona-Lage sich zu diesem Zeitpunkt gestalten wird. Deshalb laufen die Planungen so, dass die Veranstaltung sicher umgesetzt und auf kurzfristige Änderungen reagiert werden kann.

„Wichtig ist, dass wir alles kleiner machen. Das Rahmenprogramm und das Laufevent werden nicht mehr die Größe aus der Zeit vor Corona haben“, sagt Organisator Hubert Becker. 2018 nahmen 612 Personen aus unterschiedlichen Altersklassen teil, 2019 waren es 507, darunter 133 Jugendliche und 217 Kinder.

Gehrenberglauf-Organisator Hubert Becker: „Wir wollen auf sicheren Füßen starten.“
Gehrenberglauf-Organisator Hubert Becker: „Wir wollen auf sicheren Füßen starten.“ | Bild: Helga Stützenberger

Obergrenze von 500 Teilnehmern

Dieses Jahr rechnet Hubert Becker mit einer maximalen Obergrenze von 500 Teilnehmern. Becker hat bei anderen Laufveranstaltungen beobachtet, dass aufgrund der Corona-Pandemie rund ein Drittel der Teilnehmer weggefallen sei. Bei ihm laufen unterschiedlichen Rückmeldungen von Sportlern ein – von „Wettkampf-Enthaltung“ bis „auf jeden Fall teilnehmen“ sei alles dabei. Er würde sich freuen, wenn es um die 300 Teilnehmer werden, wie viele es letztlich werden, sei schwer einzuschätzen. Haben auch Jugendliche und Kinder wieder Motivation, Lust und Freude am Gehrenberglauf teilzunehmen?

Das könnte Sie auch interessieren

Organisatoren möchten flexibel bleiben

Bei der Planung gilt es ebenfalls zu berücksichtigen, dass andere Veranstalter auf den Herbst ausgewichen sind, einige Helfer sich zurückgezogen haben und die Veranstaltung aufgrund neuer Corona-Auflagen jederzeit verändert werden kann. „Deshalb planen wir vernünftig und kleiner, um flexibel zu bleiben“, sagt Hubert Becker, der die Entwicklung aufmerksam beobachten wird.

Zuschauer soll es auch 2022 beim Gehrenberglauf geben. Überlegungen, ob und wie diese kanalisiert werden müssen, fließen in die ...
Zuschauer soll es auch 2022 beim Gehrenberglauf geben. Überlegungen, ob und wie diese kanalisiert werden müssen, fließen in die Planungen mit ein. | Bild: Kneissler, Gerhard

Größere Menschenansammlungen möchte man vermeiden, keine Wartezeiten entstehen lassen und das Ganze räumlich und zeitlich entzerren. Schließlich ist der Platz rund um die Turnerhütte beschränkt. So könnte beispielsweise die Zeitauswertung bei den Kindern entfallen. Dies seien derzeit aber alles erst mal Überlegungen, betont Hubert Becker. Ideen werden weiterhin gesammelt. Keiner möchte einen großen Aufwand betreiben und am Ende wieder alles absagen müssen, so Becker. Dem Verein sei es wichtig, ein schönes, regionales Fest ausrichten zu können.

Verein freut sich auf kleine und große Teilnehmer

Feststeht, dass Läufe für Schüler, Jugendliche und Erwachsene angeboten werden. Auch die Laufstrecken bleiben gleich, von einem Kilometer bis acht Kilometer. „Wir sind dabei und freuen uns auf alle kleinen und großen Teilnehmer“, so Hubert Becker. Es werden auf jeden Fall auch Startnummern ausgegeben und ein Zielband gespannt. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des TV Markdorf.