Für dieses Jahr hat sich die Historische Narrenzunft Markdorf ein paar Änderungen bei den Veranstaltungen für die diesjährige Fasnet, die unter dem Motto „Warmer Sommer – heiße Fasnet!“ steht, einfallen lassen. So wurden Zunft- und Bürgerball zusammengelegt, um mal etwas Neues anzubieten und alle Altersgruppen anzusprechen. Beim neuen Ballabend, der den Namen „Firlefanz und Narrentanz“ (FuN) trägt, ist der Name Programm: Ein launig-närrisches Unterhaltungsprogramm ist garantiert und natürlich wird die beliebte Kostüm- und Maskenprämierung nicht fehlen.

Für musikalische Unterhaltung sorgt die Partyband Hautnah. Außerdem gibt es an diesem Abend auch noch eine Premiere zu erleben, nämlich den ersten Auftritt der neuen Tanzgruppe der Historischen Narrenzunft Markdorf. Seit September vergangenen Jahres proben sieben junge Frauen in der Stadthalle regelmäßig für ihren ersten großen Auftritt. Sie bilden die neue Tanzgruppe der Historischen Narrenzunft Markdorf, die aus der ehemaligen Garde entstanden ist. Dazu Tänzerin Pauline Otto: „Als ich von dieser Gruppe erfahren habe, habe ich wieder Lust zum Tanzen bekommen.“

Die Termine im Überblick:

  • Samstag, 26. Januar, 14 Uhr: Übungsschellen vor dem Rathaus; 20 Uhr: Firlefanz- und Narrentanz mit Kostüm- und Maskenprämierung in der Stadthalle.
  • Samstag, 23. Februar, 6 Uhr: Wecken der Karbatschenschneller in der Innenstadt; 9 Uhr: Anmeldung zum Preisschnellen vor dem Rathaus; ab 13.30 Uhr Kinderumzug, Rathaussturm und Narrenbaumsetzen; 20 Uhr: Lumpenball in der Stadthalle.
  • Mittwoch, 27. Februar, 19 Uhr: Kartenvorverkauf im Zunfthaus Obertor für das Dreckkübelg’schwätz in der Stadthalle am 5. März.
  • Donnerstag, 28. Februar, 8 Uhr: Schülerbefreiung in allen Markdorfer Schulen und Kindergärten; 14 Uhr: Kinderball in der Stadthalle; 19 Uhr: Hemdglonkerumzug durch die Innenstadt, im Anschluss ab 19.30 Uhr Hemdglonkerball in der Stadthalle und parallel dazu Hemdglonkerhock im Zunfthaus Obertor.
  • Samstag, 10. Februar, 20 Uhr: Bürgerball in der Stadthalle.
  • Sonntag, 3. März, 14 Uhr: Fasnet-Sunntig-Umzug.
  • Montag, 4. März: Markdorf total verruckt.
  • Dienstag, 5. März, 11 Uhr: Elefante’kuttle-Esse im Zunfthaus Obertor; 14 Uhr: Narrenbaumfällen mit anschließendem Umzug; 19 Uhr: Schlussball mit Dreckkübelg’schwätz in der Stadthalle und um 24 Uhr Fasnetverbrennen.

Z’Heppe – de huim

<p>Die zwei Maskengruppen Schrättele (links) und Gehrenbergler gehören zur Geschichte der Hepacher Dorffasnet. <em>Bild: Andreas Lang</em></p>

Die zwei Maskengruppen Schrättele (links) und Gehrenbergler gehören zur Geschichte der Hepacher Dorffasnet. Bild: Andreas Lang

Der Narren- und Brauchtumsverein Hepbach (NBV) feiert in diesem Jahr 100 Jahre Dorffasnet. Gefeiert wird am Samstag, 9. Februar, in der Stadthalle Markdorf mit einer Geisternacht. Die Feier ist aus organisatorischen Gründen nur für geladene Narrenvereine.
Weitere Termine:

  • 28. Februar, ab 8 Uhr: Kindergarten- und Schülerbefreiung in Hepbach und Leimbach. Ab 13.30 Uhr Kärrelerennen am „Fürstenbergring“ in Hepbach.
  • 1. März, ab 14 Uhr: Kinderball in der Mehrzweckhalle Leimbach.
  • 2. März, ab 10 Uhr: Rathaussturm für den Stadtteil Riedheim beim Rathaus in Leimbach. Das Motto: „Hoch Hinaus“. 13.30 Uhr: Umzug ab Hepbach, anschließend in Leimbach Narrenbaumstellen und Party in der Mehrzweckhalle Leimbach.
  • 5. März, 18 Uhr: Fasnetverbrennen mit Fasnetausklang im Landgasthof Linde in Hepbach.

Guggenbichler–He Gugg Gugg

<p>Der wilde Guggenbichler aus Ittendorf. <em>Bild: Jan Manuel Heß</em></p>

Der wilde Guggenbichler aus Ittendorf. Bild: Jan Manuel Heß

Die Guggenbichler aus Ittendorf haben nicht nur einen vollen Reisplan – unter anderem geht es zu den Seegockeln nach Friedrichshafen oder zum Nachtumzug nach Bermatingen –, sondern sie feiern natürlich auch ihre ganz persönliche Dorffasnet. Am 28. Februar, „Schmotzige Dunnschtig „, startet ab 14 Uhr das traditionelle Narrenbaumstellen im Dorf. Weiter geht es am Freitag, 1. März, um 14.30 Uhr mit dem Kinderball im Bürgerhaus und um 19 Uhr zieht schließlich der Hemdglonker-Umzug durch das Dorf. Der Narrenbaum wird am Dienstag, 5. März, ab 17 Uhr gefällt.

Hugeloh – Ho

<p>Namensgeber der Leimbacher Narrenzunft ist der umtriebige „Hugeloh“, der einen Waldgeist darstellt. <em>Bild: Andreas Lang</em></p>

Namensgeber der Leimbacher Narrenzunft ist der umtriebige „Hugeloh“, der einen Waldgeist darstellt. Bild: Andreas Lang

Die Hugelohs starten am Samstag, den 2. März, unter dem Motto „Hoch Hinaus“ um 10 Uhr mit dem Rathaussturm der Riedheimer Ortsverwaltung. Weiter geht es dann ab 13.30 Uhr mit einem gemeinsamen Narrenbaum-Umzug von der Kirche in Hepbach zum Rathausplatz nach Leimbach. Ab etwa 15 Uhr Narrenbaumstellen durch den Vermessungstrupp auf dem Rathausplatz. Anschließend närrisches Feiern in der Mehrzweckhalle Leimbach. Am 5. März, Fasnetsdienstag, endet die diesjährige Hugeloh-Fasnet mit der traditionellen Seniorenfasnet um 14 Uhr im Vereinsheim in Hepbach.