Närrisch und gut gelaunt starteten die Guggenbichler mit ihrer Guggi-Party in die Fasnet. Insgesamt fünf Lumpenkapellen – Kluftern, Löwenzahn, Froschties, Shake's Bier und die Wikinger aus Neufrach – hatten ihr Kommen zugesagt und sorgten für ordentlich Stimmung bei ihren Auftritten. Klarer Stimmungsträger im Saal war die Abordnung der Rebhexen der Katzenzunft Kippenhausen, für Sacha Bochenek ein Pflichttermin: "Unsere Zunft kommt immer auf die Guggi-Party, weil die Stimmung und der Saal einfach super sind."

Die Bardamen: Ali Buschle (links) und Ann-Kathrin Wirth.
Die Bardamen: Ali Buschle (links) und Ann-Kathrin Wirth. | Bild: Jan Manuel Heß

Und während die eine Lumpenkapelle die Bühne räumt, die nächste noch darauf wartet, dass alle den Weg ins Bürgerhaus finden, sorgt DJ Markus Enderle mit Stimmungsmusik und Fasnets-Ohrwürmern dafür, dass diese nicht nachließ. Claudia Pracht, eine kesse Nonne aus Markdorf, ist mit ihren Freundinnen gekommen und freut sich auf eine tolle Party-Nacht: "Endlich wieder Fasnet, das heißt für mich, richtig Spaß haben und nichts bereuen." Als dann die Horde der Wikinger aus Neufrach die Bühne erklimmt und sich kräftig ins Zeug legt, wird dies mit Jubel und Klatschen belohnt und vorne an der Bühne wird ausgelassen mitgetanzt.

Weiter geht's am Schmotzigen

Weiter geht das Fasnetsprogramm in Ittendorf mit dem Narrenbaumstellen am Donnerstag, 28. Februar – dem Schmotzigen – und tags darauf am 1. März mit Kinderball und Hemglonker.