Markdorf – Heiz- und Energiekosten einsparen ist aktuell mehr denn je Ziel aller Eigenheimbesitzer, Vermieter und Mieter. Dabei spielen die Uw-Werte beziehungsweise Wärmedämmwerte der Fenster eine wichtige Rolle. Je niedriger diese sind, desto besser ist die Energieeinsparung. Fenster und Terrassentüren mit Dreifachverglasung nach neuestem Stand der Technik erreichen bereits in der Standardausführung Uw-Werte unter 0,9 W/m²K. Je nach Form, Glas und Verarbeitung verbessern sich die Werte bis zu Uw=0,72 W/m²K – also Passivhausstandard. „Es ist ein günstiger Zeitpunkt, jetzt seine Fenster zu sanieren“, schätzt Jürgen Schäfer, Inhaber der „Schäfer Fenster und Türen Markdorf GmbH“ ein.

Bild 1: Fachmann : Mit neuen Fenstern Kosten senken

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat verschiedene Förderprogramme für die Sanierung des eigenen Wohnhauses zum Effizienzhaus aufgelegt, bezuschusst aber auch Einzelmaßnahmen zur energetischen Sanierung im Eigenheim. „Die Voraussetzungen sind je nach Eigentumssituation, Sanierungsziel und Art der Sanierungsmaßnahme unterschiedlich. Wir finden und beantragen für unsere Kunden die geeignete Förderung und kennen die Vorschriften und Voraussetzungen, auch für Kapitalanleger“, sagt Schäfer. So ist beispielsweise vor der Inanspruchnahme eine – ebenfalls bezuschusste – Energieberatung mit Begleitung der Maßnahmen notwendig, bei der die Firma Schäfer gern einen kompetenten Ansprechpartner vermittelt.

Bild 2: Fachmann : Mit neuen Fenstern Kosten senken

Jürgen Schäfer und seine Techniker sind durch regelmäßige Fortbildungen und Fachmessen immer auf aktuellem Stand, kennen die neuesten Produkte und beherrschen deren technische Umsetzung.

Mit dem Klimaschutzprogramm der Bundesregierung ist es Eigentümern möglich, auch die Materialkosten der Sanierungen für selbst bewohnten Wohnraum steuerlich geltend zu machen, falls sie nicht schon anderweitig steuerlich oder als öffentlich geförderte Maßnahme berücksichtigt worden sind; eine echte Alternative für alle, die keine BAFA-Förderung in Anspruch nehmen wollen. Auch hier berät die Firma Schäfer gern.

Bild 3: Fachmann : Mit neuen Fenstern Kosten senken

Für die Optik in der Fassade stehen drei Konstruktionsvarianten zur Auswahl. Durch die größere Bautiefe verringern sich die Ansichtsbreiten der Rahmenprofile und wirken die Fensterrahmen filigraner, innen liegen die Beschläge dank neuer Bechlagstechnik komplett verdeckt; keine Fensterscharniere stören mehr die schöne Holzoptik. Aluminium-Holzfenster gibt es neben den klassischen Holzsorten Fichte, Kiefer, Lärche, Meranti oder Eiche auch in den Edelhölzern Ahorn, Erle, Kirsch- oder Nussbaum. Sie faszinieren durch seidenmatte Oberflächen.

Bild 4: Fachmann : Mit neuen Fenstern Kosten senken

Die gute Ökobilanz der hochwertigen Bauteile resultiert aus dem bedachten Einsatz von Energie bei der Herstellung, aus der Energieeinsparung während des Gebrauchs und der langen Haltbarkeit. „Haben die Aluminium-Holzfenster nach vielen Jahrzehnten tadelloser Funktion ausgedient, lassen sie sich mühelos zerlegen und umweltgerecht entsorgen“, verweist Jürgen Schäfer auf Nachhaltigkeit. Darüber hinaus sind sie echte, elegante High-Tech-Produkte, die zuverlässig vor Wind und Wetter schützen.

Bild 5: Fachmann : Mit neuen Fenstern Kosten senken

Infos zu den neuen Aluminium-Holz-Fenstern gibt es unter: Schäfer Fenster und Türen Markdorf GmbH, Ravensburger Str. 26, in 88677 Markdorf, Telefon: 0¦75¦44/9¦65¦95-0, info@schaefer-markdorf.de

Einfach sparen

Unkompliziert und unbürokratisch

Seit 1. Januar 2020 können 20 Prozent der Lohn- und Materialkosten für Sanierungsmaßnahmen steuerlich geltend gemacht werden. Alternativ ist eine Förderung durch die BAFA bis zu 20 Prozent möglich.

Die Techniker der Firma „Schäfer Fenster und Türen“ beraten bei der Auswahl des individuellen Einspar-Potenzials.