Ein bisschen Mut brauche es schon, gerade am ersten Schultag, räumt Barbara Ossenberg-Burdack ein. Die Grundschullehrerin weiß, wovon sie spricht. Es war nicht ihre erste Einschulung. „Aber solchen Mut hab ihr ja heute bewiesen“, wandte sich Barbara Ossenberg-Burdack an die 19 vor ihr kauernden Kinder. Sie hatte zusammen mit ihren Leimbacher Kolleginnen die kleine, corona-bedingt reduzierte Einschulungsfeier in der Mehrzweckhalle des Markdorfer Teilorts vorbereitet. Und sie hielt auch eine aufmunternde Ansprache mit durchaus religiösem Bezug.

Das könnte Sie auch interessieren

Glück und Mut nötig, wenn man Neues ausprobieren möchte

Zumindest war von Gottes Hilfe die Rede, aber auch von Glück, von kleinem und von großem Glück, von Frieden und eben von Mut. Der sei nötig, meinte Barbara Ossenberg-Burdack, wenn jemand Neues ausprobieren möchte. „Wenn jemand aus eigenen Kräften seinen Platz in der Welt finden möchte – und losläuft.“ Mit dem Ziel vor Augen, einen Beitrag dafür zu leisten, damit die Welt noch etwas schöner wird.

So spannend wie beim Theaterstück der Zweitklässler ist es nicht die ganze Zeit in der Schule, aber auch nicht so mucksmäuschenstill.
So spannend wie beim Theaterstück der Zweitklässler ist es nicht die ganze Zeit in der Schule, aber auch nicht so mucksmäuschenstill. | Bild: Jörg Büsche

Zweitklässler führen Märchenstück auf

So wie das die große rote Raupe im Märchenstück tat, das die Zweitklässler der Leimbacher Grundschule zur Begrüßung ihrer neuen Mitschüler auf der Bühne der Mehrzweckhalle aufführten. Auch damit bewiesen die jungen Schauspieler einigen Mut.

Die Zweitklässler führten bei ihrem kleinen Theaterstück für die Erstklässler in die Welt der Blätter und Buchstaben.
Die Zweitklässler führten bei ihrem kleinen Theaterstück für die Erstklässler in die Welt der Blätter und Buchstaben. | Bild: Jörg Büsche

Ausflug in die Welt der Buchstaben

Die Schüler machten einen Ausflug in die Welt der Buchstaben. Erst fügten sich die Lettern zu Silben, dann zu ganzen Wörtern, schließlich zu Sätzen, die etwas bedeuten. Mit ihnen ließen sich sinnvolle Aussagen über das machen, was wirklich wichtig ist. Schritt für Schritt ging es da zu – bis klar war, dass Glück und Mut dazugehören, wenn es gelingen soll mit dem Leben.

Schulleiterin Peggy Müller freut sich über ihre neuen Schüler.
Schulleiterin Peggy Müller freut sich über ihre neuen Schüler. | Bild: Jörg Büsche

Schulleiterin begrüßt jedes Kind einzeln

An Aufmunterung jedenfalls fehlte es nicht in der Leimbacher Grundschule, ebenso wenig wie an gutem Zuspruch. Schulleiterin Peggy Müller begrüßte jeden Erstklässler herzlich – lobte Wachheit, Aufmerksamkeit oder die nette Erscheinung, bevor es dann nach dem obligatorischen Einschulklassen-Foto bei Doris Hüttenhofer mit Schulrucksack und Schultüte in die allererste Unterrichtsstunde ging. Derweil konnten die Eltern die Wartezeit überbrücken, indem sie sich draußen an dem Büfett bedienten, das der Förderverein gespendet und pandemie-gerecht hergerichtet hatte.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €