Gabi Alber: „Ich habe mich daran gewöhnt, Maske zu tragen. Mit Brille ist man manchmal etwas eingeschränkt, weil die Gläser beschlagen.“
Gabi Alber: „Ich habe mich daran gewöhnt, Maske zu tragen. Mit Brille ist man manchmal etwas eingeschränkt, weil die Gläser beschlagen.“ | Bild: Ganter, Toni

Die Markdorferin Gabi Alber ist schon darauf vorbereitet gewesen, sie hat über die Maskenpflicht auf dem Wochenmarkt im SÜDKURIER gelesen, wie sie erzählt. „Ich habe mich daran gewöhnt, Maske zu tragen. Mit Brille ist man manchmal etwas eingeschränkt, weil die Gläser beschlagen.“

Das könnte Sie auch interessieren
Manfred Faden: „Bis zu einem gewissen Grad verstehe ich die Maskenpflicht... Auf dem Wochenmarkt muss man doch bloß den Abstand einhalten, das ist machbar. Außerdem sind ja die Besucher im Freien an der frischen Luft.“
Manfred Faden: „Bis zu einem gewissen Grad verstehe ich die Maskenpflicht... Auf dem Wochenmarkt muss man doch bloß den Abstand einhalten, das ist machbar. Außerdem sind ja die Besucher im Freien an der frischen Luft.“ | Bild: Ganter, Toni

Das ist auch beim Markdorfer Manfred Faden der Fall. Er wischt seine Brillengläser mehrfach ab, während er erklärt: „Bis zu einem gewissen Grad verstehe ich die Maskenpflicht... Auf dem Wochenmarkt muss man doch bloß den Abstand einhalten, das ist machbar. Außerdem sind die Besucher im Freien an der frischen Luft.“

Helmut Westermann: „ Ich komme gut damit klar. Wenn das die einzige Einschränkung ist, gehe ich gerne auf den Wochenmarkt, das ist ja wie beim Einkaufen auch.“
Helmut Westermann: „ Ich komme gut damit klar. Wenn das die einzige Einschränkung ist, gehe ich gerne auf den Wochenmarkt, das ist ja wie beim Einkaufen auch.“ | Bild: Ganter, Toni

Für den Markdorfer Helmut Westermann ist die Reglung kein Problem. „Wir müssen uns mit der Maskenpflicht abfinden. Ich komme gut damit klar. Wenn das die einzige Einschränkung ist, gehe ich gerne auf den Wochenmarkt, das ist ja wie beim Einkaufen auch.“

Martin Jegler: „Nachdem die Zahlen wieder gestiegen sind, war‘s klar, dass so etwas kommt. Ich habe schon vergangene Woche die Maske getragen, aus Rücksicht auf die Kunden. Das ist eine Einschränkung, mit der man gut leben kann.“
Martin Jegler: „Nachdem die Zahlen wieder gestiegen sind, war‘s klar, dass so etwas kommt. Ich habe schon vergangene Woche die Maske getragen, aus Rücksicht auf die Kunden. Das ist eine Einschränkung, mit der man gut leben kann.“ | Bild: Ganter, Toni

Martin Jegler ist aus der Nachbargemeinde Deggenhausertal auf den Wochenmarkt gekommen und verkauft beim Hexenturm Waren vom Sturzhof. „Nachdem die Zahlen wieder gestiegen sind, war‘s klar, dass so etwas kommt. Ich habe schon vergangene Woche die Maske getragen, aus Rücksicht auf die Kunden. Das ist eine Einschränkung, mit der man gut leben kann.“

„Bei uns gilt die Maskenpflicht schon lange. Auf dem Lindauer Wochenmarkt darf keiner ohne Maske rein, das wird von der Polizei streng kontrolliert.“
Hildegard Hauber aus Opfenbach/Landkreis Lindau

Die Blumenhändlerin Hildegard Hauber aus Opfenbach/Landkreis Lindau erzählt gelassen: „Für mich ist das nichts Neues. Bei uns gilt die Maskenpflicht schon lange. Auf dem Lindauer Wochenmarkt darf keiner ohne Maske rein, das wird von der Polizei streng kontrolliert.“

Pia Brugger: „Für mich ist das kein Problem, die Maske ein paar Stunden zu tragen.“
Pia Brugger: „Für mich ist das kein Problem, die Maske ein paar Stunden zu tragen.“ | Bild: Ganter, Toni

Auch für die Markthändlerin Pia Brugger aus Markdorf-Hepbach ist die Maskenpflicht auf dem Markdorfer Wochenmarkt keine Überraschung gewesen. „Ich bin vorbereitet gekommen und habe über die Maskenpflicht im Stadtblättle gelesen. Für mich ist das kein Problem, die Maske ein paar Stunden zu tragen.“

Das könnte Sie auch interessieren