Bei der jüngsten Jahresversammlung der Stadtkapelle konnte Brigitte Waldenmaier, die Vorsitzende des Vereins, überaus Erfreuliches vermelden. Sie habe aus dem Rathaus erfahren, dass die Stadtkapelle nun die Stadthalle für ihre Proben nutzen könne. Reiner Hobe, der Dirigent des Ensembles, fand das „sensationell“. Auf den Pulten liegen nun auch jene Noten mit Tanzmusik, die sich die Gastgeber im elsässischen Ensisheim, der Partnerstadt von Markdorf gewünscht hatten – für den dann aber coronabedingt ausgefallenen Besuch der Stadtkapelle. Tanzmusik soll künftig das Repertoire erweitern. „Eine Lockerung der Auftrittsbeschränkungen ist vorerst nicht in Sicht“, bedauerte Hobe. „Ob es im nächsten Jahr wieder richtig losgehen kann für die Blasorchester“, so erklärte Egbert Benz, Vizevorsitzender des Blasmusikverbands Bodenseekreis, „das ist nach dem jetzigen Stand der Dinge noch nicht vorherzusagen“.

Der neue Vorstand (v. l.): Christine Puschkarsky, Brigitte Waldenmaier, Pirmin Dilger, Claudius Schmid, Dirigent Reiner Hobe, Asisa Dilger und Stefanie Waldenmaier.
Der neue Vorstand (v. l.): Christine Puschkarsky, Brigitte Waldenmaier, Pirmin Dilger, Claudius Schmid, Dirigent Reiner Hobe, Asisa Dilger und Stefanie Waldenmaier. | Bild: Jörg Büsche

Statt großem Konzert kleinere Auftritte?

Mithin wird es auch kein festliches Konzert der Stadtkapelle vor Weihnachten geben. Diskutiert haben die Mitglieder der Stadtkapelle hingegen den Vorschlag Hobes, das Gesamtensemble könne sich aufteilen und in kleinen Gruppen auftreten. Beworben werden dürften diese Auftritte allerdings nicht, hatte der Dirigent erklärt. Ob und wie solche Auftritte insbesondere in der Vorweihnachtszeit stattfinden können, soll nun eine Arbeitsgruppe klären. Im Frühjahr waren Stadtkapellen-Musiker mit viel positiver Resonanz vor dem Seniorenheim aufgetreten.

Das könnte Sie auch interessieren

2020 ist mitnichten ein normales Vereinsjahr

Ein normales Jahr beginnt die Stadtkapelle mit ihrem Auftritt beim „Narrenwecken“ am Dreikönigstag. Dann folgen weitere Auftritte während der Fasnet, die Schülerbefreiung, der abendliche Hemdglonker-Umzug, der Rosenmontagsumzug oder auch das Aufspielen zum Dreckkübelgschwätz. So sei es 2019 gewesen. So sei es auch in diesem Jahr gewesen. Doch dann, so erläuterte Stefanie Waldenmaier, ihren Rückblick auf die letzten Monate, hätten die während der Corona-Krise ergriffenen Schutzmaßnahmen alles verändert. Keine öffentlichen Auftritte, zunächst auch keine gemeinsamen Proben. Das Frühjahrskonzert musste abgesagt werden aufgrund der Corona-Krise. Die Stadtkapelle begleitete weder die Kommunionkinder noch Prozessionen der katholischen Kirche.

Dürfen bislang noch keine großen öffentlichen Auftritte absolvieren: DIe Musikerinnen und Musiker der Markdorfer Stadtkapelle.
Dürfen bislang noch keine großen öffentlichen Auftritte absolvieren: DIe Musikerinnen und Musiker der Markdorfer Stadtkapelle. | Bild: Jörg Büsche

Kassenlage dennoch erfreulich

Ernst Reifsteck, Vorsitzender des Fördervereins Stadtkapelle, freute sich über die schwarze Null, mit der die Stadtkapelle aus dem zurückliegenden Jahr herausgekommen ist. Bei den beiden großen Konzerten in der Stadthalle sei ein Überschuss erzielt worden, so Reifsteck. Recht zufrieden mit der derzeitigen Kassenlage zeigte sich auch Claudius Schmid, der Kassier. Dank einer Erstattung vom Finanzamt sehe man den nun schon immer dringlicher werdenden Reparaturen von in die Jahre gekommenen Instrumenten eher gelassen entgegen. Die von Erst Reifsteck gewürdigte schwarze Null sei indes das Ergebnis der Bewirtungstätigkeit der Stadtkapelle bei den Festen in der Stadt, erklärte Schmid. Dass an den Verkauf von Getränken und Speisen kein Denken sei im Pandemie-Jahr 2020 bedrücke ihn. Auch Brigitte Waldenmaier betonte, wie wichtig die bei den sommerlichen Open-Air-Festivals erzielten Einnahmen für den Verein seien. Sie nannte sie „überlebenswichtig“. Waldenmaier vergaß indessen nicht, sich auch bei den zahlreichen Sponsoren unter der Anhängerschaft der Stadtkapelle zu bedanken.

Das könnte Sie auch interessieren

Erfolgreiche Kooperationen im Jugendbereich

Keineswegs bedrückend war, was Stadtkapellenvorsitzende Brigitte Waldenmaier über die Jugendarbeit des Vereins berichten konnte. Sie nahm gewissermaßen vorweg, was Asisa Dilger, neben Sophia Waldenmaier eine der beiden Jugenleiterinnen, später in ihrem Aktivitätsbericht mit Beispielen belegte. Asisa Dilger zählte die Konzertauftritte der von Martin Schmid geleiteten Gesamtjugendkapelle auf. Aus Sicht Waldenmaiers seien die Erfolge auch Frucht der engen Zusammenarbeit mit der Markdorfer Musikschule, aber auch mit den Grundschulen. Rekrutiere sich der Stadtkapellennachwuchs doch zum großen Teil aus dem gemeinsamen Kooperationsprojekt, der sogenannten Bläserklasse. Ihr haben im vergangenen Jahr 25 Kinder angehört.

Jugendliche spielen im Verein eine große Rolle: Auch Asisa Deger spielte mit bei den Auftritten der Stadtkapelle vor der Markdorfer Seniorenwohnanlage in der Spitalstraße.
Jugendliche spielen im Verein eine große Rolle: Auch Asisa Deger spielte mit bei den Auftritten der Stadtkapelle vor der Markdorfer Seniorenwohnanlage in der Spitalstraße. | Bild: Jörg Büsche

Dass es keineswegs nur die Vorsitzende ist, die die Zusammenarbeit mit der Musikschule wertschätzt, deutete sich bei der Diskussion um die Mitgliedschaft von Musikschulleiter Gerhard Ebert an. Der spielt mit im Ensemble, hat es auch schon dirigiert. Aus den Reihen der Musiker kam jetzt der Vorschlag, ihn in den Beirat zu wählen – obgleich er kein eingetragenes Vereinsmitglied ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Vorsitzender Egbert Benz ehrt verdiente Musiker

Zu den Regularien der Hauptversammlung, zu der neben den Aktiven auch viele passive Mitglieder des Vereins in die Stadthalle gekommen waren, gehörte neben den Berichten von Kassier Claudius Schmid und Schriftführerin Stefanie Waldenmaier sowie dem Jahresrück- beziehungsweise Ausblick von Brigitte Waldenmaier auch die Ehrung verdienter Mitglieder. Die nahm Egbert Benz vor, vor wenigen Jahren noch selbst Vorsitzender der Stadtkapelle, doch nun in seiner Funktion als Vizevorsitzender des Blasmusikverbands Bodenseekreis: Benz ehrte Primen Dilger und Sophia Waldenmaier. Zu gratulieren gab es den fünf Absolventen des D1-Lehrgangs, den drei Musikern, die seit fünf Jahren aktiv in der Stadtkapelle mitspielen und dafür mit der Vereinsnadel ausgezeichnet wurden sowie Sonja Morosin und Stefanie Störer, die für 20 Jahre eine silberne Ehrennadel bekamen, und Thilo Brändle, Markus Mock und Clemens Scheidweiler für ihre 30-jährige Mitgliedschaft.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €