„Die Pandemie hat unser Vereinsleben zum Erliegen gebracht“, sagte Vorsitzender Edwin Gehweiler. Finanzielle Einbußen sind durch die Absagen von zwei Stadtfesten, zwei Pfingstmusikfesten und einem Weihnachtskonzert entstanden. Mindestens genauso schlimm sei es gewesen, nicht miteinander proben und die Kameradschaft pflegen zu können, erklärte Gehweiler.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Erfolgsgeschichte war der Verkauf der Pfingsthähnchen, wenn auch die Logistik eine große Herausforderung gewesen war. Immerhin mussten innerhalb eines Tages 880 Hähnchen unter der Leitung von Grillmeister Stefan Keller gegrillt und an die Haustüren in Markdorf geliefert werden. Max Nordmann, stellvertretender Vorsitzender, war auf die Idee gekommen, bei der Umsetzung wurde er von Dieter Gehweiler und den Musikern tatkräftig unterstützt. Eine Gratulation zur Wiederwahl als Bürgermeister ging an Georg Riedmann, der bei der Versammlung anwesend war. „Wegen Corona durften wir bei ihrer Wiederwahl leider nicht aufspielen, dafür werden wir Ihnen heute ein Ständchen spielen“, kündigte der Vorsitzende an.

„Dank Corona: Einnahmen null, Ausgaben null“

Für 2020 hatte Kassierer Christian Keßler eine nüchterne Bilanz. „Dank Corona: Einnahmen null, Ausgaben null“, entsprechend kurz fiel der Kassenbericht aus. Der stellvertretende Vorsitzende Dieter Gehweiler gab als Vertretung der erkrankten Schriftführerin deren Bericht ab. Das Jahr 2020/2021 sei geprägt durch Ungewissheit und Hoffnung. Die Kameradschaft im Verein stimme und man könne an den glücklichen Gesichtern ablesen, wie schön es sei, wieder gemeinsam proben zu können. Um den Probebetrieb aufrechtzuerhalten, findet dieser unter freiem Himmel und immer an einem anderen Ort statt. Mitglieder stellen ihre Außenanlagen zur Verfügung.

Dirigent Nicolas Köb freute sich, dass die Musiker trotz langer Probenunterbrechung eine beachtliche Leistung bei den ersten Proben abrufen konnten. Schade sei gewesen, dass durch die Pandemie die Proben für die geplante CD-Aufnahmen zum Erliegen kamen und diese in weite Ferne gerückt sind. Erleichtert war der musikalische Leiter darüber, dass der Verein durch einen verantwortungsvollen Umgang mit der Pandemie schon frühzeitig die Reißleine gezogen hatte und Proben ausfallen ließ, bevor der Lockdown kam. Den ersten Auftritt hat die Musikkapelle bei der Erstkommunion gehabt. „Mir ist es wichtig, dass wir achtsam miteinander umgehen. Musik ist ein wichtiger Anker, das spürt man gerade in dieser Zeit. Musik ist auch ungemein wichtig für unsere Kameradschaft“, so Köb am Ende seiner Ansprache.

Ehrungen verdienter und treuer Mitglieder

Die Ehrungen verdienter und treuer Mitglieder nahm Max Nordmann vor. Geehrt wurden für 20 Jahre Christina Schnell und Ralf Eichenhofer, für 30 Jahre Regina Fehrenbacher und Jörg Flachs. 40 Jahre konnte Reinhard Klökler vorweisen. 60 Jahre ununterbrochene Treue bewies Josef Keßler, der eine Urkunde erhielt und mit langem Applaus belohnt wurde. Eine besondere Ehrung erhielt Christian Keßler, der schon seit 20 Jahren im Vorstandsgremium seinem Amt als Kassierer nachgeht, er bekam einen Gutschein.