Nachdem ja zum Glück auch die ersten „Corona-Wochen“ mit gutem Wetter gesegnet waren, hat uns jetzt nach zwischenzeitlichem Regenwetter der Sommer wieder. So ist es auch einfach, sich möglichst häufig draußen zu verabreden – ob zum Spielpatz-Hopping, zum Picknick, zum Grillabend auf der Terrasse oder auch zur Pool-Party.

Das könnte Sie auch interessieren

Tatsächlich sind wir auch eine dieser Familien, in deren Garten ein rundes blaues „Planschbecken“ steht. Gefühlt sprießen sie in diesem Sommer in den Gärten. Tatsächlich waren sie eine Weile sogar so gut wie ausverkauft. Jeder wollte und will sich die Zeit zuhause so schön wie möglich machen. Nicht verwunderlich, wenn man überlegt, dass auch lange Zeit an vielen Orten das Verweilen am See nicht möglich war und die Schwimmbäder geschlossen hatten.

Abkühlung – aber klar! Wir haben auch einen Pool im Garten stehen – wie viele andere Familien derzeit auch.
Abkühlung – aber klar! Wir haben auch einen Pool im Garten stehen – wie viele andere Familien derzeit auch. | Bild: Nicole Burkhart

Seit einiger Zeit sind die Bäder wieder geöffnet – unter den üblichen Corona-Bedingungen. Unser Sohn Moritz wollte neulich unbedingt mal wieder ins Schwimmbad zum Rutschen. Also ab aufs Rad und los nach Fischbach. Die lange Schlange vor dem Eingang schreckte sogar ihn ab, gelandet sind wir also mit zig anderen am frei zugänglichen Seeabschnitt beim Stärr Schorsch.

Bikini mit Mundschutz? Derzeit ziemlich angesagt

Bikini mit Mundschutz? Derzeit ziemlich angesagt, ebenso wie die lässig an einem Ohr baumelnde oder übers Kinn geschobene Maske. Viele meiner Freunde aus der Heimat können nicht verstehen, warum wir nicht jeden Tag am See sind. „Ihr wohnt da, wo andere Urlaub machen“, höre ich oft. Aber ein Münchner sitzt ja auch nicht jeden Tag im Englischen Garten. Was man so nah hat, ist oft zu nah, zu normal, um richtig geschätzt zu werden. Mal abgesehen davon, dass der Alltag einen ja auch noch im Griff hat. Aber gut, mein Vorsatz ist tatsächlich, wieder öfter an den Bodensee zu fahren.

Zwischen Sorge und Gelassenheit

Abgekühlt ist auch meine Corona-Sorge. Manchmal kann ich das gelassen hinnehmen, manchmal macht es mir Angst und ich frage mich, ob wir doch vieles zu locker nehmen. Im Bodenseekreis gibt es momentan sehr wenige akute Infektionsfälle. Darüber vergesse oder verdränge ich, wie bedrohlich die Lage in anderen Ländern immer noch ist und wie schnell sie es auch wieder schlimmer werden kann.

Also genießen, solange es geht? Abschotten und die gefühlt hundertste Corona-Verordnung lesen, um ja alles richtig zu machen? Wenn mir der Kopf vom Nachdenken raucht: ab in den Pool!

Das könnte Sie auch interessieren

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €